Historische wörter, Sprichwörter und redensarten in erläuterungen

Cover
Constant von Wurzbach
J. L. Kober, 1863 - 367 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt


Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 198 - Versteh ich gleich nichts von lateinischen Brocken, so weiß ich den Hund doch vom Ofen zu locken. Was ihr euch, Gelehrte, für Geld nicht erwerbt, das hab ich von meiner Frau Mutter geerbt.
Seite 214 - Der Keuschheit Schloß wohl zu bewahren War an Lisettchen das Begehren; Sie sagte: Fleiß will ich nicht sparen, Wenn nur nicht so viel Schlüssel wären. Auch sagt man boshaft genug: Wenn sich die Iungfer auf's Küssen legt, legt sie sich auch auf's Kissen. Und so meint Nestroy als „Sansquartier" bei der Leetüre der „Iungfrau von Orleans": „Ja, so viel Engländer und eine einzige Jungfrau, das muß schlecht ausgehen!
Seite 299 - In heiterer Laune nach dem Diner erkundigten sich ein französischer Prinz und andere Emigrirte in Koblenz auf der Straße nach einem Händler mit alten Möbeln und Kleidern. Ein guter Deutscher suchte in seiner Muttersprache ihnen verständlich zu machen, daß ein Rock vor dessen Laden hänge. Oui, oui, roc. rcxwoo ! rief der Prinz lachend. Während der Restauration wurde es an der königlichen Tafel erzählt und als Einfall eines Prinzen natürlich geistreich gefunden.
Seite 92 - Grund ala den seines Ansehens, nicht weil seine Ansicht gerecht und vernünftig, sondern weil er Cardinal und Fürst der Kirche ist.
Seite 147 - Fünfzig gewann ich der Wagen, und zween Kriegsmänner um jeden Knirschten den Staub mit den Zähnen, von meiner Lanze gebändigt. Aktors Söhn...
Seite 256 - Wenn mancher Mann wüßte, wer mancher Mann wäre. Gäb' mancher Mann manchem Mann manchmal mehr Ehre.
Seite 275 - Doctor [Luther scil.] am Tisch gehört, daß Herzog Georg zu Sachsen den Erasmus in geistlichen Händeln schriftlich habe zu Rath fragen lassen. Als aber der schlüpfrige Mann eine zweifelhafte und verdrehte Antwort gab, die weder kalt noch warm war, soll der weise Fürst gesagt haben: „Lieber Erasme, du wäschst den Pelz und machst ihn nicht naß"; ich lobe mir die von Wittenberg, die behalten doch kein Mehl im Maul, sondern sagen frei und redlich heraus, was ihre Meinung sei".
Seite 21 - Bart scheeren zu lassen, als bis etwas, das sie erfüllt sehen wollten, geschehen wäre; oder sie verewigten sich auch mit langem Barte zur Erinnerung an ein schmerzliches, trauriges Ereigniß.
Seite 132 - Seitdem Himmel und Erde erschaffen worden, war kein Mensch krank, sondern überall, wo er war, auf dem Wege oder auf dem Markte, nieste er und seine Seele entfloh, bis Iakob kam und deshalb betete: „Herr aller Welten! nimm nur meine Seele nicht, bevor ich meinen Kindern und meinen Enkeln meinen Willen kundgethan.
Seite 120 - Belagerern zu verbergen, so stellten sie sich, als ob sie eine Hochzeit feiern wollten, und begehrten von jenen auf einen Tag Waffenstillstand, welcher ihnen auch bewilligt wurde. Die...

Bibliografische Informationen