Homosexualität - die ethische Bewertung durch die Gesellschaft

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 1, 2005 - Philosophy - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Ethik, Note: 2, Hochschule Mittweida (FH), Veranstaltung: Ethik, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Jahren ist das Thema Homosexualität immer mehr an die Oberfläche gerückt, wie zum Beispiel durch Medien, Gesellschaft und Aufklärungskampagnen und wird offen thematisiert. Es scheint als wenn Homosexualität kein Tabuthema mehr wäre, der §175 StGB, durch den homosexuelle Handlungen an Männern unter achtzehn bestraft wurden, wurde abgeschafft, homosexuelle Paare dürfen heiraten und sogar Kinder adoptieren, in Zeitungen sind die Partnerrubriken „Er sucht Ihn“ und „Sie sucht Sie“ nicht mehr wegzudenken und in den Kinos sind homosexuelle Themen wie zum Beispiel „der bewegte Mann“ und „Philadelphia“ immer öfters Thema. Im Fernsehen sind die Homosexuellen in den Serien wie „Marienhof“ oder „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“ kaum noch wegzudenken. Doch ist es wirklich so, dass die Gesellschaft die homosexuelle Lebensweise toleriert? Bis vor wenigen Jahren noch war die Homosexualität ein pönalisiertes Verhalten, jedoch konnte zum Beispiel durch die sogenannte „sexuelle Revolution“ in den sechziger und siebziger Jahren und die damit zunehmende Akzeptanz abweichender geschlechtlicher Orientierung, die strafrechtliche Verfolgung homosexueller Handlungen langsam abgebaut werden. (vgl. Schledt 1997, S.16) Die ethische Bewertung von Homosexualität führt zu unterschiedlichen und sogar zu konträren Ergebnissen unter anderem je nachdem, welche anthropologischen Voraussetzungen und Deutungen der Homosexualität zugrunde gelegt werden. Auch ist die ethische Bewertung nicht selten von einer bestimmten religiösen Sichtweise abhängig oder mit ihr verbunden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akzeptiert angeblich weibliche Identifizierung angebliche Verführungsgefahr Argument Ausgrenzung Außenseiterstatus von Lesben Beispiel beschreibt Beziehungsinstabilität homosexueller Beziehungen Bibel buddhistischen Coming-out Dannecker und Reiche Denkansatz Dimension Diskriminierung und Vorurteile eigenen Gefühle verdrängen erst Ethik Fallbeispiel Frau frühen Neuzeit Geschlechtsverkehr Gesellschaft Glaube gleichgeschlechtlich Heterosexualität heterosexuelle heute Hintergründe der Homosexualität HIV-Virus Homosexualität im Altertum Homosexualität im Buddhismus Homosexualität im Christentum Homosexualität im Judentum Homosexualität im Mittelalter Homosexualität weit verbreitet Homosexualität widernatürlich Homosexualität zu definieren Homosexuelle eher homosexuelle Juden homosexuelle Praktiken homosexuelle Subkultur homosexueller Handlungen http://fp.tsn.at/kolleg-stams/5_studierende/Seminararbeiten/ethik.pdf http://www.youngmiss.de/liebe_gefuehle/liebe_sex/liebe/lesbisch.html#anker_0 Hyäne irgendetwas einfach Jahren Julia Julias Eltern Krankheit Lesben und Schwulen Lesbisch männliche Identifizierung Menschen Moral mulier cum muliere Rauchfleisch Rebekka lernt Reich Gottes sagt Schledt schwule Mann Schwulen und männliche Sex und Outing Sexualität Sexualwissenschaft sexuelle Orientierung Sodom Sodomiter Sozialisation Stigmatisierung der Homosexuellen strafrechtliche Verfolgung Homosexueller Sünde Synagoge Talmud Thema Homosexualität Tiere Tierreich vorkommt unserer Unzucht Verführungsgefahr für Kinder verliebte verurteilt Vorurteile von Homosexuellen Wiesel

Bibliographic information