Horizontale Kooperationen zwischen Tourismusorganisationen zur Ausschöpfung vorhandener Synergien dargestellt am Beispiel Westerland/Sylt

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 12, 2005 - Business & Economics - 45 pages
Fachbuch aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Touristik / Tourismus, Note: gut, Dr. Buhmann Schule gemeinnützige GmbH (Europa Fachakademie), 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Aufgrund der fortschreitenden Globalisierung hat sich in den letzten Jahren ein zunehmender Konkurrenzdruck innerhalb der Tourismusindustrie entwickelt, weswegen von den betroffenen Unternehmen immer mehr Flexibilität verlangt wird. Es müssen neue Wege zu bisher ungenutzten Ressourcen zwecks Angebotsverbesserung und Nachfrageoptimierung geebnet werden. Oftmals verhindern Grenzen der eigenen Unternehmung eine Anpassung an aktuelle Marktsituationen und verursachen damit einen Wettbewerbsnachteil. Im Rahmen dieser Projektarbeit soll aufgezeigt werden, in wieweit zwischenbetriebliche Kooperationen, im Bezug auf Tourismusorganisationen, eine geeignete Strategie zur Überwindung dieser Grenzen darstellen können und welche Voraussetzungen grundsätzlich gegeben sein müssen, um einen Synergieeffekt durch die Kooperation zu erzielen. Dazu wird zunächst auf Tourismusdestinationen und deren Management eingegangen, wobei im Speziellen auf Unterschiede hinsichtlich der Positionierungsmöglichkeiten aber auch der Organisation und der Unternehmensform hingewiesen wird. Diese Faktoren beeinflussen maßgeblich die Qualität und den Umfang möglicher Kooperationsvorhaben. Anschließend wird anhand eines Kooperationsmodells eine theoretische, idealtypische Grundlage zur Erarbeitung einer Kooperationsstrategie vorgestellt. Im zweiten der Teil Projektarbeit wird das Kooperationsmodell auf die Destination Westerland übertragen, um eine individuelle Kooperationsstrategie zu entwickeln. Die Grundlage bilden die aktuelle Marktsituation sowie Unternehmenszielsetzungen der im Fallbeispiel angesprochenen Tourismusorganisation. Die Kooperation dient dabei als Strategie zur Erreichung operativer Ziele, welche ausgehend von den unternehmensspezifischen Oberzielen und aktuellen Marktentwicklungen ausgearbeitet werden. Abschließend werden angewandte Kooperationsstrategien hinsichtlich der Erreichung formulierter Unternehmensziele beurteilt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abgrenzung Aktuelle Trends Althof Angebotsqualität angewandten Kooperationsstrategien aufgrund Ausbau Beendigung beider Destinationen beispielsweise Bereich Bezug Brüggen Bundesländern Call-Center Chancen-Risiken Analyse Cross-Marketing Dachmarke Sylt definiert Destination Destinationsimage Westerlands Distributionspolitik Douven eigenen erreichen Events folgenden Fremdenverkehrs Gäste Gastronomie Gemeinde gemeinsame geographischen Gesamtdestination Deutschland Geschäftstourismus grundsätzlich hohen Imagekomponenten Imagetransfer Insel Internationale Kooperation Jahre Kapitalgesellschaft kaufkräftige KG TSW Kommanditisten Kommunikationspolitik Kooperationsinhalte Kooperationskonzept Kooperationsmodell Kooperationspartner Kooperationsziel Leistungsträger lokaler Ebene Lückenanalyse Management Marketing-Mix Marketingkooperation Markt Marktsegmente Maßnahmen möglich Moritz müssen Nachfragelücke nationale Destinationen nationaler Ebene Nordic-Walking Nutzwertanalyse Oberziel operative Organisation Organisationsform Partner Partnersuche Positionierung Präferenzdestination Produkt Produktionskooperation Produktpolitik Quellmarkt Regiebetrieb Regionale Kooperation Schickimicki Schwachstellenanalyse Segmente Segmentierung sollen sowie Stadt Westerland Stammgäste Stärken Stärken-Schwächen Analyse Staudt Steigerung Sylt Marketing Syltness-Center Synergieeffekt Synergien Thielker+Team Werbeagentur Tourismus Tourismus-Service Westerland Tourismusdestinationen Tourismusorganisationen touristische Leistungen touristischen Angebotes touristischen Infrastruktur übergeordnete Institution Umfeldanalyse Unternehmen Unternehmensziele Unterschiede Weidner Wellness Werbeagentur 2004 wirtschaftliche Ziele Zielgruppe zudem Zusammenarbeit zwischenbetriebliche

Bibliographic information