IFRS for SMEs als Alternative vor dem Hintergrund der BilMoG-Einführung

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 18, 2011 - Business & Economics - 78 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 2,0, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Veranstaltung: Rechnungswesen/Controlling, Sprache: Deutsch, Abstract: „Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind der Motor der europäischen Wirtschaft. Sie tragen wesentlich zur Entstehung von Arbeitsplätzen bei, fördern den Unternehmergeist und die Innovationstätigkeit in der EU und spielen deshalb eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit und der Beschäftigung.“ Günter Verheugen Das IASB hat am 09. Juli 2009 den International Financial Reporting Standard for Small and Medium-sized Entities veröffentlicht. Dieser soll mittelständischen Unternehmen weltweit eine vergleichbare Möglichkeit zur Bilanzierung nach full IFRS bieten. Ziele dieser Arbeit ist es, eine Aussage über die Vorteilhaftigkeit dieses Standards für deutsche Unternehmen zu treffen. Dabei sollen die Vorschriften des IFRS for SMEs denen des BilMoG gegenübergestellt werden. Hauptaugenmerk der Arbeit liegt auf dem Einzelabschluss. Zwar existieren im IFRS for SMEs auch Regelungen, die den Konzernabschluss betreffen, nur sind diese von geringer Bedeutung, da es nur wenige mittelständische Konzerne gibt. Die Arbeit beginnt mit einem kurzen Abriss der Grundlagen. Es wird die Frage geklärt, welche Unternehmen als mittelstän¬disch gelten und welche Position der Mittelstand in der deutschen Wirtschaft einnimmt. Anschließend wird das SME-Projekt mit seinen Zielen und dem Projektverlauf kurz umrissen. Kapitel 3 befasst sich genauer mit der IFRS-SME-Rechnungslegung. Beginnend mit einem kurzen Überblick über Gegenstand, Ziele und Anwendungsbereich des Standards schließt sich eine Darstellung der Adressaten sowie der Struktur des Rechnungslegungsstandards an. Die nachfolgenden Ausführungen beschreiben die einzelnen Regelungen des IFRS for SMEs. Diese werden den Vorschriften des HGB nach BilMoG gegenübergestellt. Dabei wird genauer auf die Sachverhalte bzgl. der Sachanlagen, immaterielle Vermögenswerte sowie Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge eingegangen. Regelungen für Passivposten finden sich in den Darstellungen für das Eigenkapital, Rückstellungen, Pensionsverpflichtungen. Die latenten Steuern bilden den Abschluss dieser Gegenüberstellung. Um den Standard besser beurteilen zu können, diskutiert Kapitel 4 mögliche Vor- und Nachteile, die sich aus der Anwendung des IFRS for SMEs ergeben können. Abschließend erfolgt ein Fazit, ob der Standard für deutsche Mittelständler geeignet ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
iv
II
v
III
4
IV
32
V
46

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung nach BilMoG Abbildung nach IFRS Abschnitte des IFRS Abzinsung Accounting Adressaten Aktivierungsverbot Aktivierungswahlrecht Anhang Anschaffungs Anteil Anwendung anzusetzen außerplanmäßige Abschreibung auszuweisen Banken Beiersdorf/Eierle/Haller 2009 beizulegenden Zeitwert Bewertung BGBl Bilanz Bilanzierung Bilanzrechts Bilanzstichtag BilReG Bömelburg/Landgraf/Pöppel 2009 Borcherding 2008 BT-Drucksache Buchwert bzgl Darstellung deutschen Deutschland 2007 Differenzen Eigenkapital Erfassung externe Fertigungsaufträge Financial Statements full IFRS Gesellschaften bestimmter Rechtsformen Gewinnermittlung Herstellungskosten Höhe http://www.ifm IAS-Verordnung IASB IfM Bonn IFRS for SMEs IFRS für kleine IFRS-SME IFRS-SME-Buchwert IFRS/IAS Portal Immaterielle Vermögenswerte Informationen International Jahr Jahresabschluss Janssen Kapitalflussrechnung Kapitalgesellschaften Kessler/Leinen/Strickmann 2009 Kirsch kleine und mittlere Kleinstunternehmen Komponentenansatz Konzernabschluss Kosten latenten Steuern Maßgeblichkeitsprinzip Medium-sized Entities mittelständische Unternehmen mittlere Unternehmen Nutzungsdauer Pensionsverpflichtungen pflichtungen quantitativen Realisationsprinzip Rechnungslegung Rechnungslegungsstandards Regelungen Regelungslücken Richtlinie Rückstellungen Sachanlagen Sachverhalte Satz 1 HGB Schulden Small and Medium-sized sofern Somit sowie Steuerbilanz Steuerwert Umsätze Vermögensgegenstände Verpflichtung Vorräte Vorschriften und Leitlinien Vorsichtsprinzip Wahlrecht Wertminderung Wirtschaft zuletzt abgerufen

Bibliographic information