Iʻm a Mac: Kritische Überlegungen zum Verhältnis von Werbung und technologischer Innovation am Beispiel des Apple Kults

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 28 pages
0 Reviews
Facharbeit (Schule) aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Unternehmensethik, Wirtschaftsethik, Note: 0,7, Herbartgymnasium, Oldenburg (-), Sprache: Deutsch, Abstract: Es ist kein Geheimnis, dass Apple vor allem mit dem iPod zu unglaublich groer Beliebtheit gelangt ist. In nur wenigen Jahren ist es dem Unternehmen aus Cupertino, Kalifornien gelungen, den zuvor kaum vorhandenen Markt fur mobile Musikspieler fast vollstandig zu ubernehmen und das Bild des modernen Menschen um ein Paar weie Ohrhorer zu erganzen. Ahnliches hat Apple mit seinen anderen Produkten vollbracht: Zusammen mit dem iPod wurde die zugehorige Software iTunes so popular, dass sie heute die verbreitetste Medien- Verwaltungssoftware und konkurrenzlos den groten online Musikmarktplatz darstellt. Das iPhone erweiterte den Begriff des Smartphones um ein vollig neues Konzept sodass es Apple sogar die Mobil-Branche von Nokia ubertreffen lie, vergleicht man die Umsatze. Und das MacBook Pro dominiert schon seit Jahren den Notebookmarkt seiner Preisklasse. Keine andere Firma kann eine so groe Fangemeinde und Internet-Community vorweisen wie Apple - mit Menschen, die sich haufig mit diesem Unternehmen als Teil ihrer Personlichkeit identifizieren und mit fanatischen Fans eines Popstars verglichen werden konnen. Doch wie gelingt es Apple, einen derartigen Kultstatus zu erreichen? In dieser Facharbeit beschaftige ich mich mit der Frage, ob die unglaubliche Beliebtheit der Apple-Produkte aus technologischer Sicht wirklich gerechtfertigt ist - immerhin werden sie als revolutionar und zukunftsweisend gepriesen - oder ob Apples Erfolg nur auf geschickter Werbetechnik und Marketing beruht. Ist ein iPhone das magische und ultimative Kommunikationsgerat des 21. Jahrhunderts, als das es beschrieben wird, oder nur ein Handy? Wie schafft es Apple, dass sogar die ARD von seiner aktuellen Produktankundigung am 27. Januar 2010 berichtete? Zur Beantwortung dieser Fragen werde ich mich mit den 3 wichtigsten Aspekten der A
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
3
Soziokultureller Aspekt
11
Fazit
18
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information