"Ich muss immer gucken, wo die Augen von Menschen funkeln": Zur Methodenfrage in der Sozialen Beratung

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 23, 2010 - Education - 180 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Fakultät Wirtschaft & Soziales), Sprache: Deutsch, Abstract: In der Sozialen Arbeit ist seit Beginn des neuen Jahrtausends verschärft eine Diskussion über Beratungsmethoden in verschiedenen Handlungsfeldern ausgebrochen (vgl. z.B. Neuffer 2000). Dieses steht natürlich in engem Zusammenhang mit den gesellschaftlichen Umwälzungen im Zuge von Globalisierung, Ökonomisierung und Individualisierung. Traditionelle Netzwerke (Familie etc.) verlieren zunehmend an Bedeutung, Lebensrisiken werden aufgrund der Finanzkrise der öffentlichen Haushalte immer stärker privatisiert. Somit sind Menschen mehr und mehr gezwungen, ihr Leben eigenständig zu gestalten. Dies kann neue Freiräume eröffnen, aber gleichzeitig die Gefahr der Überforderung in sich bergen. Die „Risikogesellschaft“ (Ulrich Beck) produziert einen großen Bedarf an Beratung in den unterschiedlichsten sozialen Bereichen. Menschen, die zu den Globalisierungsgewinnern gehören, suchen nach Unterstützung, ihren Alltag möglichst ökonomisch zu gestalten. Beratung dient hier vor allem dem Coaching und Zeitmanagement. Auf der anderen Seite wächst die Zahl derer, die aufgrund der wirtschaftlichen Umbrüche („Turbokapitalismus“) auf der Strecke bleiben, in finanzielle und persönliche Not geraten, aus der sie aus eigener Kraft nicht herausfinden können, und daher entsprechende professionelle Hilfe (Schuldnerberatung etc.) benötigen. Für die Soziale Arbeit bedeutet dieser vielfältige Beratungsbedarf eine enorme Herausforderung. Die Frage nach der Gestaltung von Beratung, d.h. dem Aufbau von Beziehungen zu den Klienten, dem Schaffen geeigneter Settings, der Anwendung von spezifischen Gesprächsführungstechniken usw., rückt immer mehr in den Fokus. Hinzu kommt der Ökonomisierungsdruck, der immer stärker auf den Trägern und Institutionen Sozialer Arbeit lastet. Geldgeber erwarten, dass Beratungsleistungen transparent, effizient und effektiv sind.[...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
5
III
18
IV
50
V
56
VII
112
VIII
119
IX
130

Common terms and phrases

Alice Salomon Alltag Ansätze Anspruch Arbeitslosenberatung Arbeitslosigkeit aufgrund Auflage Barthelmess Befragten Beratungsalltag Beratungsansätze Beratungsgespräch Beratungskonzepte Beratungsprozess Bereich berufliche besonders bestimmte Betroffenen Beziehung Beziehungsaufbau Biografiearbeit Carl Rogers Case Management daher deutlich dgvt eher eigenständigen Einschätzung Engel Erfahrungen Erfahrungswissen erst einmal Experten Fachliteratur Familien folgende Frage Frank Nestmann Galuske ganzheitlich Germain & Gitterman Gespräch gibt grundsätzlich gucken Handlungsfeldern Hans Thiersch Harald Ansen Hilfe hilfreich Hrsg Instrumente Interventionen Interviews inwieweit Jahre jetzt Juventa Klienten klientenzentrierten Beratung Klinische Sozialarbeit konkret konnte Konzept Kuhnert Lebenswelt Lebensweltorientierte Soziale Lüssi Manfred Neuffer Marie Baum Menschen Methoden möglich Mühlum muss Ökonomisierungsdruck Pädagogik Perspektiven Peter Lüssi Praktiker praktisch Praxis Probleme professionell Beratenden psychologische Psychotherapeuten Ratsuchenden Ressourcen ressourcenorientierten Beratung Rogers Schmidt-Grunert Schuldnerberater Schule Schulsozialarbeit Schulverweigerer soll Sozialarbeitswissenschaft Soziale Beratung Sozialen Arbeit Sozialpädagogen stark systemische Beratung systemische Denkfigur Systemische Sozialarbeit theoretische Theorie therapeutische Therapie Thiersch unserer unterschiedlichen verschiedene viel Vorgehen Weinheim & München wichtig wissenschaftliche Wolf Crefeld zirkuläre Fragen Zusammenhang

Bibliographic information