Identifikation und Förderung Hochbegabter – Überflüssig, da elitär und unsozial?

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 12, 2012 - Education - 33 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Pädagogik - Begabtenpädagogik, Note: 1,0, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: „Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.“ (Konrad Adenauer) „Es gibt nichts ungerechteres als die gleiche Behandlung von Ungleichen““ (Paul F. Brandwein, amerk. Psychologe) Diese beiden Zitate weisen auf zwei zusammenhängende Thematiken hin, welche in den letzten Jahren immer wieder im Fokus schulpolitischer Diskussionen stand, die Heterogenität und die Individualität. So ist in diesem Zusammenhang die im neuen Schulgesetz NRW festgeschriebene individuelle Förderung anzuführen. Aber auch die steigende Heterogenität in den Schulen und der Umgang mit dieser stehen vermehrt im öffentlichen Fokus. So wird mittlerweile in der heutigen Lehrerausbildung ein Schwerpunkt auf differenziertes unterrichten gelegt, da in den Klassen höchst unterschiedliche Schülerinnen und Schüler anzutreffen sind. Die vorliegende Arbeit möchte sich mit einer dieser unterschiedlichen Schülergruppen auseinandersetzen, die Gruppe der Hochbegabten. Im Mittelpunkt sollen dabei die Diagnose– und Förderungsmöglichkeiten Hochbegabter Schülerinnen und Schüler stehen. Insbesondere sollen die Fragen gestellt werden, warum in diesem Bereich überhaupt eine Identifikation bzw. Förderung Hochbegabter nötig ist und wie diese aussehen können? Zu Beginn der Arbeit soll jedoch zunächst darauf eingegangen werden, was unter Hochbegabung zu verstehen ist. Hierzu erfolgt in einem ersten Schritt eine Abgrenzung von dem Begriff der Intelligenz. Im Folgenden soll auf verschiedene Hochbegabungsmodelle eingegangen werden um anschließend die Diagnose- und Förderungsmöglichkeiten Hochbegabter zu klären.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
1
Modelle der Hochbegabung
7
Identifikation von besonderen Begabungen
14
Förderung von besondern Begabungen
21
Fazit
28

Common terms and phrases

abrufbar Akzeleration allerdings Arbeitsgemeinschaften Arbeitstechniken Aspekt Aufgabenzuwendung begabte Schüler Begabtenförderung begabter Kinder Begabungsbereiche Begabungsfaktoren beispielhaften beispielsweise Beltz Bereich besonders begabte bezüglich Binnendifferenzierung BMBF Checklisten daher dargestellten Definition von Hochbegabung Diagnose differenziertes Elbing Eltern und Lehrer Enrichment Entwicklung Entwicklungspsychologe ersten Etikett Hochbegabung Faktoren Feger/Prado Fischer fluide folgenden Fördermaßnahmen fördern gabung gesetzliche Verpflichtung häufig Heinbokel hoch Hochbe Hochbegabte Kinder hohe Leistung hohen Begabungen http://pz.bildung-rp.de/pn/pb1_03/erkennenundfoerdern.htm Stand Identifikation Hochbegabter Identifikationsverfahren Indikatoren individuellen Förderung insbesondere integrative Intellektuelle Begabung intellektuelle Fähigkeiten intellektuelle Hochbegabung kation Kinder und Jugendliche kognitive Fähigkeiten Kompetenz Kreativität Kritikpunkte Leistungen bzw Leistungskurse Leistungsmotivation Lern Maßnahmen Mensch Merkmal möglich Mönks Motivation Münchner Hochbegabungsmodell Münster Musikalität müssen Notwendigkeit Objektive Verfahren optimale Pädagogen Personen Potential potentiellen Probleme Psychologie Psychomotorik Reichle Schick Schülerinnen und Schüler schulischen segregative soll somit sowie sowohl soziale Kompetenz Stapf Stärken Trautmann Triadisches Tücke überdurchschnittlichen Umwelt Umweltmerkmale Underachiever unsozial Unterforderung Unterricht unterscheiden verdeutlicht Verlag verschiedene verstehen vielmehr wichtig Ziegler zunächst Zusammenhang

Bibliographic information