Identität, Individualität, Gesellschaft - Zwischen Differenz und Selbsterzeugung

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 26, 2007 - Education - 17 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Pädagogik - Allgemein, Note: 1,0, Ruhr-Universität Bochum (Pädagogik), Veranstaltung: Oberseminar: Bildung und Identität, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der vorliegende Text thematisiert die Systemtheorie des Soziologen Niklas Luhmann (1927-1998), und beschäftigt sich mit der Frage nach den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten, die sich für das Individuum aus dieser ergeben, sich in der `fortschreitend differenzierten` modernen Gesellschaft zu verwirklichen. Dazu wird zuerst Identität als Problembegriff erörtert, der für die moderne Soziologie einen zentralen Stellenwert einnimmt. Er wird in Beziehung zu dem Begriff der Individualität gesetzt, wobei gezeigt wird, inwieweit sich diese auf das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft auswirkt, und wie der Zuwachs an individuellen Möglichkeiten als Pro- oder Regress gedeutet werden kann. Vor diesem Hintergrund wird Luhmanns Theorie selbstreferenzieller Systeme vorgestellt. Der Kernpunkt ist hierbei die Frage, inwiefern diese Theorie auf der Umorientierung von Einheit auf Differenz als Überwindung des Identitätskonzepts basiert, und welche Konsequenzen sich daraus für das Individuum ergeben. Es wird gezeigt, dass sich das Individuum, als ein auf sich selbst verweisendes System, folglich als ein Effekt gesellschaftlicher Notwendigkeit darstellt. Dieser Darstellung folgend wird die Ursprungsfrage aufgegriffen, wo Luhmanns Theorie besser geeignet ist als andere, die Probleme zu lösen, die sich für ein Individuum in einer zunehmend komplexen Welt ergeben, und wo nicht. Diese Frage kann letztendlich nur in der Auseinandersetzung mit einerseits den Fokussierungen, die sich aus Luhmanns Systemtheorie ergeben, um mit bestimmten, aus Modernisierungsprozessen resultierenden Phänomenen, besser umzugehen, und andererseits den Dingen, die er darin auslässt, und somit bestimmte Betrachtungsmöglichkeiten versperrt, eine mögliche Antwort finden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

alteuropäische Ansatz Anspruch Autopoiesis des Bewusstseins autopoietischer Systeme Begriff der Identitätsbildung Beobachten eigener Operationen Beobachter als gerichtet Beobachter zweiter Ordnung beobachtete Beobachter Beobachtungsoperation Besonderheitsidentität verbinden bestimmte Bildung und Identität black box Codewert Dauerirritation Differenz und Identität Differenz und Selbsterzeugung Differenz und somit Ebene der Beobachtung eigener Operationen verstanden Einheit auf Differenz ermöglichendes System erzeugt Erziehungssystem der Gesellschaft Form Frankfurt funktionaler Differenzierung gerichtet wahrgenommen Geschwindigkeit des sozialen Gesellschaftsstruktur und Semantik Habermas Hrsg identifizieren Identitätsdebatte Identitätsspiele Illusion von Autonomie Individuum und Gesellschaft Intransparenz der Macht Kontingenz Luhmann unterscheidet Luhmanns Theorie Main Marquard Meyer-Drawe moderne Gesellschaft Moralentwicklung und Ich-Identität Niklas Luhmann ontologischen operativ geschlossenes Opladen Person psychischem und sozialem Reflexionspensum Regress Risikogesellschaft Rolle Schwundtelos und Mini-Essenz selbstreferenziell Soziale Systeme sozialen Wandels Sozialisation Soziologische Aufklärung Spiegel ihrer Maschinen strukturellen Kopplung Strukturen Subjekt denkt Objekt Systemtheorie thematisiert theoriebestimmend Überwindung des Identitätskonzepts Umorientierung von Einheit Umwelt unsere Unterscheidung Verhältnis von Individuum Welt Wirklichkeit Zuwachs an individuellen

Bibliographic information