Identität und Burnout in der Postmoderne

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 11, 2011 - Psychology - 82 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Psychologie - Sozialpsychologie, Note: 1,0, Universität Bremen, Sprache: Deutsch, Abstract: Es gibt bisher keine wissenschaftliche Arbeit, die sich mit dem aktuellen Identitätsdiskurs in Bezug auf das Burnout-Phänomen beschäftigt. Die Erfahrung einer existenziellen (Lebens-)Krise, die zudem noch chronifizieren kann, hat immer Einfluss auf das Identitätsgefühl der betreffenden Person bzw. des Subjekts. Das Phänomen Burnout soll daher in dieser Diplomarbeit vor dem Hintergrund des aktuellen Identitätsdiskurses analysiert werden. Gegenstand der wissenschaftstheoretischen Perspektive des postmodernen Identitätsdiskurses ist die Frage, wie Individuen in der heutigen Zeit und unter gegebenen soziokulturellen Prozessen ihre Identität ausbilden. Das „arbeitende“ Subjekt soll daher nicht nur als ein berufstätiges verstanden werden, sondern als ein Identitätsarbeit leistendes Subjekt. Trotz seiner jahrzehntelangen Tradition bescheinigt Kellner (1992) dem Thema der Identitätsbildung eine hohe Aktualität, da seiner Meinung nach Identität überhaupt erst zu einer Aufgabe des Subjekts in der spezifischen historischen Situation der Postmoderne wird. Die Schwierigkeit dieser Aufgabe der Identitätsbildung liegt nach Keupp et al. (2006) auf der Subjektseite in der Individualisierung als intersubjektivem Selbstanspruch. Strasser (2000) geht sogar soweit zu behaupten, dass „Ausbeutung und Entfremdung zunehmend weniger als fremd gesetzter Zwang einem Menschen begegnet, sondern mehr und mehr zu einer Selbsttechnologie wird, zu einer Selbstdressur, die allerdings in den Ideologien des Neoliberalismus in einem Freiheits- oder Autonomiediskurs daher kommt“ (zitiert nach Keupp, 2010, S.19).
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abels aktuellen Identitätsdiskurses Antonovsky Arbeit Arbeitskraftunternehmer Ausbrennens ausmachen Beck Bedeutung Begriff der Postmoderne beispielsweise Belastungen beschreiben besonders betont Bewältigungsstrategien Bezug Burisch Burnout-Forschung Burnout-Syndrom daher Definition demnach Depersonalisation Depression Ehrenberg Eickelpasch und Rademacher eigenen emotionaler Erschöpfung empirische Entstehung von Burnout Entwicklung Enzmann Erikson Erklärungsansätze Erkrankten erst Erwerbsarbeit Folgenden Frage Fragestellung Freudenberger Gefühl geht George Herbert Mead Gesellschaft Gesundheit Gesundheitsförderung Globalisierung Heiner Keupp hohe Identität Identitätsarbeit Identitätsbegriff Identitätskrisen Identitätstheorien Identitätsverständnis Identitätsvorstellungen Individualisierung Individualität individuellen Individuen Individuum innerhalb interpersonelle intrapersonalen Karl Haußer Klienten Kohärenz Kohärenzgefühl Konstruktionsprozess Kontext Konzept Krise krisenhaften Identität lässt Lebenswelt Maslach Burnout Inventory Mead Messinstrument Moderne Möglichkeit Passung Patchwork-Identität Perspektive Phänomen Burnout Platta Pluralisierung postmoderner Identitätsbildung Prekarisierung Prozess psychische psychoanalytischen Ressourcen Rösing Salutogenese Schaufeli Sennett sieht somit sozialen Spannungsfeld Stadium stellt Stress Subjekt subjektive Symbolischen Interaktionismus Symptomatik Symptome systemischen Ansätze Terminus Thema Burnout Theorie Therapie Therapieansätze traditionellen unsere Ursachen Veränderungen verorten Volmerg Vorstellung zentralen zitiert nach Keupp zunehmend Zusammenhang

Bibliographic information