Identitätsentwicklung. Definitionen und die personale und soziale Identität nach Straub

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 5, 2007 - Education - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 1,5, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Pädagogische Psychologie), Veranstaltung: Entwicklungspsychologie des Erwachsenenalters, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die individuelle Identität eines Individuums ist seit den modernen Gesellschaftsprognosen, von z.B. Ulrich Beck, stark umstritten. Dieses gilt für alle Arten von Identität, personale, also persönliche oder soziale Identität aber auch die kollektive Identität. Selbst die Verwendung des Begriffs »Identität« ist nicht mehr klar und erfreut sich zahlloser Analysen und Diskussionen. Außerdem ist der Begriff »Identität« längst zum Modewort avanciert. Ich selbst habe mich schon früher mit dem Thema der Identitätskonstruktion auseinandergesetzt. Der Fokus lag dabei in der Regel auf der Erklärung und Analyse von Identität, die durch postmoderne, individualisierte Gesellschaftsformen beschrieben wird. Auch die Unterscheidung zwischen personaler und kollektiver Identität hatte dabei eher eine nebensächliche Bedeutung. Ich werde mich hier vornehmlich den Texten von Dr. Jürgen Straub widmen, denn sie beschäftigen sich ausführlich mit den beiden Themen personale und kollektive Identität und betrachten Identität außerdem unter einem anderen als dem mir schon bekannten Blickwinkel. Straub betrachtet die These der „individualisierten Identität“ sehr kritisch und greift auch immer wieder die Theorein bestimmter Verfechter dieser Ansätze (z.B. Heiner Keupp, der den Begriff der Patchwork-Identität prägte) auf, um darauf explizit einzugehen. Ich werde mich daher fast ausschließlich mit den Texten von Jürgen Straub beschäftigen, da es mich persönlich sehr interessiert hat, auch einmal eine kritische Sicht auf die postmoderne Identität zu erleben. Er lässt dabei natürlich die uns umgebenden gesellschaftlichen Veränderungsprozesse in seiner Analyse nicht aus, er versucht allerdings, die allzu schnell übernommenen „Horrorszenarien“ bezüglich der Entwicklung und Konstruktion unserer Identität realistisch zu betrachten. Die personale und kollektive Identität werden von Jürgen Straub sehr bewusst streng getrennt. Diese Trennung habe ich übernommen, da ich es in Hinblick auf die dazu gehörigen Argumente als sinnvoll erachtete.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

3.1 Identität 3.6 Zusammenfassende Bemerkung 4.2 Signifikant abhängig Abschaffung allerdings Ansatz Aspekte aspirierte Assmann aufgrund Ausführungen Straubs bedeutet Bedeutung Begriff der Identität Begriff der kollektiven Begriff der personalen Begriff Identität beiden Begriffe beschreiben besonders bestimmte Denken deskriptiv diachrone Differenzerfahrungen Differenzierung diskursive eher eigenen Einheit Erikson Folgt man Straub Form oder Struktur Grund Grundlage grundsätzlich Gruppe Handeln Handlungsfähigkeit Handlungspotential und Autonomie Heiner Keupp Identität als Aspiration Identität als psychologisches Identität bezieht Identität impliziert Identität nach Straub Identität zuschreibt Identitätsforschung Identitätsfrage Identitätskonstruktion Identitätspolitik identitätstheoretischen Identitätstheorie individualisierten Individuen Jürgen Straub klassische Begriffe Kollektive Identität bleibt kollektiven Identitäten spricht Konsistenz und Kohärenz Konstrukt Konstruktion Kontext Kontinuierungsleistungen Konzept Kritik kritisch laut Straub normativen oben beschriebenen personale und kollektive politischen postmodernen Gesellschaft Prozesse psychologisches Deutungskonzept Schritte Selbstkonzept Signifikant ohne Signifikat soziale Identität sozialen Sozialisation Soziologie Straub bezeichnet Straub ebenfalls Straub formuliert Struktur der kommunikativen theoretischen Trennung zwischen personaler unabschließbar unserer Unterschied verschiedenen Werner Greve wissenschaftlichen Zustand des Selbstentzugs

Bibliographic information