Identitätsentwicklung von Pflegekindern: Wo komme ich her und wo gehöre ich hin?

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 13, 2012 - Education - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 2, Philipps-Universität Marburg (Erziehungswissenschaften), Veranstaltung: Einführung in die Sozial- und Rehabilitationspädagogik , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Suche nach Identität ist ein zutiefst menschlicher Prozess. Wo komme ich her? Wo gehöre ich hin? Diesen Fragen implizit, so die Vermutung an dieser Stelle, ist die Suche nach einem Platz im Leben. Das Bedürfnis nach Sinn drückt sich in der Suche nach Zugehörigkeit aus. Um das Morgen zu wagen, muss der Mensch sein Gestern kennen. Die Geschichte der Menschheit gibt Zeugnis von dieser Suche nach Identität, die sich auch auf einer höheren Strukturebene in den jeweils individuellen Riten der Völker zeigt. Beispielhaft sei die biblische Urgeschichte, genauer die Schöpfungserzählungen, genannt. Diese Texte sind Zeugnisse für die Identitätssuche des Volkes Israel, welche dahingehend endet, dass sich dieses Volk als von Jahweh erschaffen und berufen versteht. Im Kontext dieser Arbeit soll die Suche nach Identität im speziellen Fall von Pflegeverhältnissen thematisiert werden. Unter der Maßgabe, dass jedem Menschen diese Suche nach dem Kern seiner Persönlichkeit innewohnt – ja, geradezu ein Grundbedürfnis genannt werden kann – sollen besonders dauerhafte Pflegebeziehungen mit den ihnen eigenen Herausforderungen ernst genommen werden. Die Frage „Wer bin ich?“ wird sich früher oder später jedes/r in Pflege genommene Kind/ Jugendliche stellen. Es wird zu fragen sein, welche Bedingungen günstig und welche Maßnahmen notwendig sind, damit die Möglichkeit eröffnet wird, diese Frage zufriedenstellend zu beantworten. Jeder Mensch ist (zum Teil auch sich selbst) Geheimnis. Er gehört niemandem. Der eingangs zitierte Poet vermittelt ein Gefühl dafür, mit welch notwendiger Distanz man dem anvertrauten Kind/ Jugendlichen begegnen sollte, bzw. wo die nicht hintergehbaren Grenzen zu seiner Persönlichkeit liegen. In Bezug auf die Problematik eines Pflegeverhältnisses geschieht in den zitierten Ausführungen eine wichtige Sensibilisierung für die Individualität jedes Kindes. Obwohl im Gedicht leibliche Eltern angesprochen scheinen, kann es auch als Apell an Pflege(und Adoptiv-)eltern verstanden werden. Erwachsene, die die Verantwortung für ein Kind/ einen Jugendlichen (übernommen) haben, sind aufgefordert, ihre Macht- und Einflussmöglichkeiten relativiert wahrzunehmen. Das Vordringen zu seinem Geheimnis – die Suche nach seiner Identität - wird jedem Kind/ Jugendlichen selbst überlassen bleiben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Anlehnung an Nienstedt ausgesetzt Bad Boll befriedigenden Objektbeziehungen beiden zentralen benennt Beziehungen Bindungen von Kindern Bindungstheorie Conrad Conrad et al dauerhaften Pflegever dauerhaften Pflegeverhältnissen Ebda Elternrecht Elternschaft aus psychologischer Ergänzungsfamilienkonzept Ersatzfamilie Ersatzfamilienkonzept ethisch und juristisch Gehres Gehres et al Geschwisterbeziehungen geverhältnissen gGmbH Hg GRIN Verlag hältnissen Heimaufenthalt Helferkonzept Herkunft Herkunftsfa Herkunftsfamilie in dauerhaften hinsichtlich des Identitätsbildungsprozesses Hochfilzer Hochflizer 2008 Hospitalismus http://www.youtube.com/watch?v=Wu4NP6CCKmg&NR=1 Identitätsbildung und Lebensverläufe Identitätsbildungsprozesses des Pflegekindes Identitätsentwicklung Inpflegenahme Jugendämter Jugendhilfe Jugendlichen Kindeswohl Konzepte Konzeptionen Lebensverläufe bei Pflegekindern leiblichen Eltern Motivation muss Pflege genommenen Kindes Pflegeeltern und Herkunftseltern Pflegefamilie und Herkunftsfamilie Pflegefamilienkonzepte Pflegekind im Spannungsfeld Pflegschaft Platz im Leben Problematik psychologischer Sicht Publizistik e.V. Frankfurt Publizistik GEP quasi-)therapeutischen Remschmidt Riedle Rolle des verwandtschaftlichen Sauer Schattner 2000 schildert eine Pflegemutter Selbstverständnis Soziale Elternschaft soziale Familie Spannungsfeld zwischen Pflegeeltern Suche nach Identität Tagesmütter Tagespflegefamilie Tatsache tern Töchter der Sehnsucht Traumatische Vorerfahrungen traumatisierenden Verlag Dr Wohl des Kindes Zusammenarbeit von Pflegefamilie

About the author (2012)

Janka Vogel (geb. 1988) hat in Kassel, Marburg, Sibiu (Rumänien) und Jena ev. Theologie, Erziehungs- und Bildungswissenschaft (Schwerpunkt Sozial- und Rehabilitationspädagogik) und Südosteuropastudien (Schwerpunkt Rumänien und Republik Moldau) studiert. Ihre Forschungsinteressen sind Migration aus Rumänien, rumänische Diaspora, europäische Sozialpolitik und Europäisierung Sozialer Arbeit; außerdem Geschichte und Politik Rumäniens, Minderheiten in Rumänien und Antiziganismus. Sie war wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Romanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und arbeitet derzeit als Sozialarbeiterin mit rumänischen MigrantInnen in Berlin.

Bibliographic information