Identitätsspielraum Internet: Die Relevanz des Handlungsspielraums jugendnaher sozialer Netzwerke für die Identitätsarbeit Jugendlicher am Beispiel von Facebook

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 25, 2013 - Education - 61 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Pädagogik - Medienpädagogik, Note: 1,3, Universität zu Köln (Humanwissenschaftliche Fakultät), Veranstaltung: Medienpädagogik, Sprache: Deutsch, Abstract: 1 Gegenstand, methodisches Vorgehen und Zielsetzung der Arbeit 1 2 Sozialisation im Jugendalter und Mediensozialisation 4 2.1 Sozialisation im Jugendalter 4 2.2 Mediensozialisation von Jugendlichen 7 3 Traditionelle und aktuelle Identitätsforschung 11 3.1 Einführung in die Identitätsforschung 12 3.2 Traditionelle Identitätsforschung – das Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung nach Erikson 16 3.3 Aktuelle Identitätsforschung – Aktuelle Identitätsforschung – das Patchwork-Modell nach Heiner Keupp 21 4 Soziale Netzwerke 26 5 Chancen virtueller Identitätskonstruktionen von Jugendlichen in sozialen Netzwerken 30 5.1 Identitätsrelevante Prozesse und Motive in sozialen Netzwerken am Beispiel von Facebook 37 5.2 Risiken jugendnaher sozialer Netzwerke am Beispiel von Facebook 46 6 Resümee und Relevanz für die Pädagogik 48 Quellen- und Literaturverzeichnis III Digitale Technologien haben unsere Gesellschaft von Grund auf verändert. Wissens- und Informationsverteilung über das Web 2.0 sind nicht mehr futuristisch und insbesondere die Generation der unter 30-Jährigen ist zu einer digitalen, allzeit und allerorts vernetzten Online-Community geworden. Die Folgen des sich rasant entwickelnden technologischen Fortschritts und die damit einhergehenden Veränderungen im Medienkonsum von Jugendlichen machen es für die heutige Medienpädagogik unumgänglich, sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen. Der Aufenthalt in Social Networks ist für Jugendliche in vielerlei Hinsicht identitätsprägend. Im Text wird analysiert, welche Chancen soziale Netzwerke in Bezug auf jugendliche Identitätskonstruktionen bieten und anhand welcher Funktionalitäten Jugendliche auf Facebook ihre Identität entwickeln und darstellen können. Auch wird die Frage beantwortet, ob die virtuelle Identitätsarbeit Einfluss auf das Selbstbild der Jugendlichen in der realen Welt hat, und ebenso, ob an dieser Stelle überhaupt noch eine Differenzierung notwendig ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Adoleszenz aktiv aktuelle Identitätsforschung Allfacebook.de Angela Tillmann anhand Begriff beispielsweise Bezug Chancen Daten Digital Natives digitalen Medien Döring durchaus Echte Menschen eigenen Identität Einblick Entwicklung Entwicklungsaufgaben Erfahrungen Erikson Feedback Fritz Funktionen Gasser Generation Internet 2008 Gesellschaft Globalisierung googlemail Heiner Keupp heute http://schau Hurrelmann Identitäts-Modell Identitätsarbeit 1997 Identitätsarbeit Jugendlicher Identitätsbildung Identitätsgenese Identitätskonstruktion Identitätskonzept identitätsrelevanter Aspekte Identitätsspielraum Internet 2008 Identitätstheorien Individualisierung individuelle innerhalb Jahren jugendnaher sozialer Netzwerke Kindgerechter Umgang Klaus Hurrelmann kohärente kreativ Krise kulturelles Kapital lebenslange Letzter Zugriff Medienkompetenz Mediennutzung Medienpädagogik Mediensozialisation 2003 Menschen Mitglieder Möglichkeit Netzwerkplattform Facebook neue Nutzer Nutzung offline Offlinewelt online Online-Profil Pädagogik Palfrey Patchwork Peergroup Plattform postmodernen Prensky Privatsphäre-Einstellungen Projektbüro Schau Prozess realen Identität realen Welt relevant Selbstdarstellung Selbstwertgefühl Smartphones Social Networks sowohl sozialer Zugehörigkeit Sozialisation Sozialisationstheorie Sozialpsychologie des Internet Stand Sting studiVZ Stufenmodell der psychosozialen Subjekt Teil-Identitäten traditionellen Turkles Umwelt unserer verändert verorten verschiedenen virtueller sozialer Netzwerke Vollbrecht wichtig World Wide Web zunehmend

Bibliographic information