Im Schatten der Elite - Idee, Verlauf sowie Kritik an der Exzellenzinitiative

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 18, 2008 - Education - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Schulwesen, Bildungs- u. Schulpolitik, Note: Befriedigend, Justus-Liebig-Universität Gießen, Veranstaltung: Hochschule 2.0 (Hauptseminar), 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Funktion von gesellschaftlichen Führungsgruppen wurde schon immer kontrovers diskutiert. Mit der längst begonnenen Umsetzung der Exzellenzinitiative ist hierbei aber erneut Öl ins Feuer gegossen worden. Zurecht stellt man sich die Frage, ob und wofür Deutschland eigentlich eine wissenschaftliche Elite benötigt. Haben Eliten nicht einen erhöhten Einfluss auf die Gesellschaft und passen somit nicht in unser demokratisches Politikverständnis (vgl. www.uebergebuehr.de/uploads/me dia/AKBp_Elitebegriff.pdf)? Vor diesem Hintergrund ist es kaum verwunderlich, dass dieser Begriff lange Zeit tabuisiert und stattdessen eher eine mildernde Wortwahl wie beispielsweise „Spitzenuniversität“ oder „Leuchttürme der Wissenschaft“ bevorzugt worden ist. Den unangenehmen Beigeschmack hat der Ausdruck sicherlich im höchsten Maße seiner Vergangenheit zu verdanken. Darüber hinaus kann eine schleichende Umbenennung keine Änderung der zugrunde liegenden Idee zur Folge haben, ganz gleich wie es formuliert wird. Bevor in dieser Hausarbeit der eigentliche Gegenstand der Exzellenzinitiative präziser dargestellt wird, lohnt es sich den Elite- Ausdruck von einem geschichtlichen Standpunkt zu betrachten. Obwohl dieser bereits seit Anbeginn des politischen Denkens existiert, ist der eigentliche Begriff erst ca. 200 Jahre alt und bedeutet etymologisch gesehen soviel wie „Auswahl“ (lat.: eligere). Heute ist unser Eliteverständnis hauptsächlich von der Vorstellung des eigenständigen (!) Aufstiegs weniger Menschen in eine gesellschaftlich führende Gruppe geprägt. Diese werden als sog. Leistungselite definiert, wohingegen Menschen, die diese Position auf Grund von politischen, ökonomischen und/oder gesellschaftlichen Privilegien für sich beanspruchen, zu den sog. Herkunfts- bzw. Besitzeliten zählen. Relativ spontan bringt man letztere mit dem klassischen Adel in Verbindung, der so in seiner alten Tradition jedoch nicht mehr existiert. Ferner wurde der Elitebegriff aber auch von einem ideologischen Standpunkt heraus interpretiert. So berief sich das nationalsozialistische Regime auf die Herrschaft bzw. Überlegenheit der arischen Rasse über den Rest der Welt (vgl. www.uebergebuehr.de/uploa ds/media/AKBp_Elitekritik.pdf).
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

21 Millionen Euro 4.1 Ergebnis Anträge Antragsskizzen und Vollanträge Antragsstellung erfolgte Anzahl von Studierenden außeruniversitären Einrichtungen Auswahl Auswahlsitzung Begutachtung und Beratung bereits Besitzelite Bewertung Bewilligungsausschuss Bezuschussung Bildungsgefälle Chancengleichheit deutsche Universitäten Deutschen Forschungsgemeinschaft deutschen Hochschulen Deutschland DFG eingegangen DoktorandInnen drei Förderlinien dritten Förderlinie Elitebegriff Elitestatus Eliteuniversitäten endgültig Abschied nehmen Entscheidungsverfahren entschied entsprechenden Bundesländer Ergebnis der zweiten Ernst-Ludwig ersten Runde Euro pro Jahr Exzellenz Exzellenzinitiative Fachbereiche Förderbedingungen Förderlinie Zukunftskonzepte Gegenstand der Förderung Gemeinsame Kommission geplanten gesamte Geschäftsstelle der DFG gesellschaftlichen Gewinner der Zukunftskonzepte Graduiertenschule voraus Gutachtergruppen Hartmann 2006a Hausarbeit hierbei Hochschulleitung Initiativen Insgesamt international sichtbare jeweils durchschnittlich Leistung Leistungselite Leistungswettbewerb Leuchttürme der Wissenschaft Michael mindestens einem Exzellenzcluster neue Elite Notwendige sowie kritische Oktober sollen soziale Selektivität soziale Zugänglichkeit Sozialwissenschaften Spitzenforschung Spitzenkräften Spitzenuniversitäten Standort Steigerung der sozialen Universität Heidelberg Universität konnte Wesentlichen Wettbewerb Winnacker wissenschaftliche Elite wissenschaftliches Personal Wissenschaftsrat www.spiegel.de/unispiegel Zugriff Zukunft Zusätzlich zwei Ausschreibungsrunden zweite Ausschreibungsrunde zweiten Runde

Bibliographic information