Im Spannungsfeld zwischen poetischem Realismus und gespenstischen Phantasmen. Theodor Storms Novelle "Der Schimmelreiter"

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 68 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,0, Ruhr-Universitat Bochum, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Zeit, in der Theodor Storm lebte (vgl. Rothmann, 176-180), war gekennzeichnet durch den immensen wirtschaftlich-industriellen Aufschwung, den die expansive Industrialisierung Europas mit sich brachte. In den Bereichen Physik, Psychologie und der entwicklungsgeschichtlichen Biologie konnten daruber hinaus neue naturwissenschaftliche Erkenntnisformen gewonnen werden. Die technische Auswertung der Naturwissenschaften begunstigte die angelaufene industrielle Revolution und damit den Aufschwung der burgerlichen Grossindustrie und des Kapitalismus. Allmahlich setzte sich ein Wirklichkeitsverstandnis fur die Errungenschaften der Aufklarung ein und das burgerliche Weltbild entstand. Auch politisch-gesellschaftliche Aktivitaten pragten diese Zeit des Wandels: Mit der Reichsgrundung 1871 ging der Traum von der politischen Einheit Deutschlands in Erfullung. In die Flaute der Ereignislosigkeit der Restaurationsphase nach der gescheiterten 48er-Revolution kam damit Aufbruchsstimmung. Das dynamische Lebensgefuhl der sich anschliessenden Grunderphase weckte gestalterische Krafte und entfesselte starke Handlungsimpulse in den Bereichen in Politik, Wirtschaft und Kunst. Das, was unser heutiges Fortschrittsdenken und Technikvertrauen ausmacht, hat seine Wurzeln demnach in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Obwohl die heutige Welt scheinbar keine Ratsel mehr birgt, erfreuen sich Geschichten, die irrationale und ubernaturliche Phanomene thematisieren, grosser Beliebtheit. Die Tatsache, dass solche Geschichten heute weniger in traditionellen oralen Erzahlsituationen denn mittels Kino oder Horbuch weitergegeben werden, scheint dem Verlangen nach Spuk keinen Abbruch zu tun. Der Wunsch, Gruselgeschichten zu horen, war auch vielen der Zeitgenossen Theodor Storms eigen. Betrachtet man den Zeitgeist des Realismus, de

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information