Immanuel Kant - Der Kategorische Imperativ

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 24 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Technische Universität Dresden (Institut für Sozialpädagogik und Sozialarbeit), Veranstaltung: Seminar: Soziale Bildung, Sprache: Deutsch, Abstract: Immanuel Kant ist wahrscheinlich einer der prominentesten und meist zitierten deutschen Philosophen. Nahezu alle metaphysischen beziehungsweise philosophischen Bereiche deckt Kant allein mit seinem Werk "Die Kritik der reinen Vernunft" ab. Dennoch kann man Immanuel Kant in so fern einen roten Faden unterstellen, in dem man sich bewußt macht, daß er immerzu auf der Suche nach menschlicher Erkenntnis war. Für die vorliegende Arbeit ist seine Erkenntnistheorie und darüber hinaus die Verknüpfung derselben mit einem allgemeingültigen Sittengesetz wichtig. Der kategorische Imperativ bildet den Zusammenhang zwischen diesen beiden bzw. den Schlüssel für eine Ethik, die das menschliche Handeln bestimmt oder vielmehr bestimmen sollte. Da nach Kant die Vernunft das höchste Gut der Menschheit bzw. die letzte Autorität der Moral ist, werde ich zunächst näher auf Grundgedanken aus "Der Kritik der reinen Vernunft" eingehen. Auf dem Weg zu einem generalisierbaren Moralprinzip müssen auch Bereiche der "Praktischen Vernunft" eingehend thematisiert werden, denn darauf aufbauend bildet die Formel bzw. die Erklärung des kategorischen Imperativs den Ausgang für Kants Moralphilosophie. Ich werde somit versuchen, die für die Arbeit wichtigen Grundsätze der Philosophie Kants möglichst einleuchtend darzustellen aber andererseits sie auf den wesentlichen Zusammenhang, nämlich den des Kategorischen Imperativs, zu begrenzen. Mich interessiert dabei nicht, ob es heutzutage möglich ist die von Kant postulierte Ethik zu vertreten bzw. in die Tat umsetzen zu wollen, sondern ausschließlich die gedachte Form auf die er sich berufen hat, nachzuvollziehen bzw. zu veranschaulichen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

akademische Texte Akteur allerdings alsein angestrebte Antriebe apriori Aufden aufdie Augendie ausPflicht bedingungslos Begehren Beispieldie bestimmten Bestimmungsgrund daßdie derErscheinung derHandlung derMensch derNatur bzw Dervernünftige DerVerstand DerWilledes deskategorischen Imperativs dieder dieFreiheit dieGrundlage dieHandlung dieman dieNatur diePflicht diesich diesichauf dieSinne dievon durchdie durchein eben eingehen empirische Erkenntnisvermögen Erscheinungswelt Ethik ethischen Freiheit fürdas Fürdie fürein FürKant gehorchen gemeint Gesetz gewollt gewolltwerden gleichzeitigein GRIN Verlag Grundsatz handleso Handlung Handlungaus Hierbei Hierbeiist Hirschberger hypothetischen individuelle intelligiblen istalso istder istdie Kant geht Kant gibt Kant’schen kategorische Imperativ GRIN kategorischenImperativs Kausalität Kritik derreinenVernunft Kritikder reinen Vernunft letztenendes Liskowsky Immanuel Kant Materieder Maxime Mensch menschliche Verstand menschlichen Handelns menschlichen Natur mitder mithin Mittel moralische Nötigung Moralität Moralphilosophie muß nichtgewollt nichtnur Noumenalen Pflichterfüllung Pflichtheraus praktischen Prinzipien Selbstbestimmung Selbstzweck sinnliche Sittengesetz Sittlichkeit Sollen Störig unabhängigvon undden Unsere Uwe Liskowsky Immanuel Verallgemeinerung Verpflichtung vgl.Kant vonden Dingen voneiner Vorstellung Welt der Erscheinungen wichtig Widerspruchder widerspruchsfrei wiederumist Wille Willedem Willeist Willenzur Zweck

Bibliographic information