Immigration, neue soziale Morphologie und Arbeitsmarktpolarisierung

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 7, 2003 - Science - 26 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: Keine, Universität Potsdam (Geographie), Veranstaltung: Geographie europäischer Metropolen, Sprache: Deutsch, Abstract: Wie viele Zuwanderer braucht unsere Stadt? Wer heute diese Frage stellt, bekommt alles Mögliche zu hören, nur keine positive Antwort, denn in den Metropolen unseres Kontinents ist eine Mehrheit der stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger gegen weitere Zuwanderung. Manche würden am liebsten auch jene wieder heimschicken, die in den letzten Jahrzehnten zu uns kamen, oder die wir selbst hierher geholt haben. Migranten erscheinen einem Teil der Einheimischen als Bedrohung. Sie sind Auslöser von Zukunftsängsten. Sie sind zugleich eine Manövriermasse der Politik, und sie werden für eine Reihe von Defiziten unserer Gesellschaft verantwortlich gemacht. Manchmal geschieht dies zu Recht, aber viel häufiger müssen sie als Sündenböcke herhalten. Gewaltbereite Jugendliche, steigende Arbeitslosigkeit, Kriminalität und Wohnungsnot gäbe es in den Metropolen auch dann, wenn in den letzten zehn Jahren niemand eingewandert wäre. Trotzdem können sich all jene, die vor weiterer Zuwanderung warnen und nach einer dichten Grenze rufen, der Zustimmung der schweigenden Mehrheit und einer lautstarken Minderheit sicher sein. Der Stand der Dinge macht es schwer, über Einwanderung nüchtern zu diskutieren. Das liegt offenbar schon am Wort. Es ist emotional "besetzt", denn Einwanderung suggeriert sowohl eine Einbahnstraße, die auf uns zuläuft, als auch etwas Endgültiges. Eines unserer Hauptprobleme ist dabei der Gegensatz zwischen unserem Selbstverständnis und der Realität, denn ohne die Zuwanderer von gestern wären die Metropolen keine Metropolen geworden. Hauptziele jeder verantwortungsvollen Migrationspolitik müssen die Steuerung der Zuwanderung (statt ihrer Verhinderung) und die Integration der Migranten sein. Letzteres wurde bei vielen in den Metropolen lebenden Arbeitsmigranten aus dem ehemaligen Jugoslawien, der Türkei und Ost-Mitteleuropa verabsäumt. Bei der Bewertung der Zuwanderung für die Städte beziehen sich viele Forscher auf den Soziologen Georg Simmel. "Stadt wird als der Ort bezeichnet, wo Fremde wohnen. Ohne Fremde - das heißt ohne Zuwanderung - gibt es keine großen Städte." Und Walter Siebel ergänzte: "Fremde waren immer das Ferment einer produktiven Stadtkultur. Wer in die Fremde aufbricht, tut dies meist gezwungen durch Hunger oder Krieg oder blanke Aussichtslosigkeit eines Lebens am angestammten Ort. Aber die sich zur Wanderung entschließen, sind meist die Beweglicheren, Intelligenteren und die Aufstiegsorientierten. Sie bringen vor allem Differenz, auf der die Produktivität der Stadt beruht." Die Ursachen für eine Immigration liegen überwiegend in politischer Verfolgung, Krieg, Naturkatastrophen, ökologischen Dauerschäden, wirtschaftlicher Not sowie ethnischen Konflikten und dem Bevölkerungsanstieg. Die Zielgebiete dieser Menschen sind die wohlhabenden Länder mit modernen (offenen) Gesellschaften, sowie die Regionen mit ökonomischem Aufstieg.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aktivität von multinationalen Alexandra Stöhr Anteil Anwerbeländern Arbeiten Arbeitnehmer Arbeitsimmigranten Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit Arbeitsplätze Aufenthaltsdauer aufgrund Ausländeranteil Ausländische Arbeitskräfte ausländischen Selbständigen ausländischer Bevölkerung Aussiedler Bedeutung von Zuwanderung Beschäftigung Billiglohnjobs Bundesrepublik Defizite Dichte und Nutzungsmischung Dienstleistungen eigene Wirtschaftsstruktur Einkommen Einwanderer Einwanderung Enklaven Entwicklung erst Erwerbstätigkeit ethnisch-räumliche Segregation ethnischen europäische Binnenmarkt firmeninterne Arbeitsmärkte Gastarbeiter Gastland Geographische Rundschau Heft gering Globalisierung Green Card Herkunftsländern heute Hillmann Hochqualifizierte Immigranten Immigranten mit hohem Immigranten übernommen Immigranten ziehen Immigration Jahren K. M. Hrsg kulturelle meist Metropolen Metropolregionen Migranten Migration und Stadt multinationalen Unternehmen Nachfrage nach hochqualifizierten neue soziale Morphologie New York normalen Arbeitsmarkt ostasiatischen Firmen Ostblock Perspektive München Produktionsjobs Prozent Qualifikation räumliche Reiß-Schmidt Rhein-Main-Gebiet schlechtbezahlte Jobs sekundäre Wirtschaftssektor zugunsten Slowakische Republik sozial im Nachteil Städtebeispiele Stadtentwicklung Status hohen Immigranten Status niedrigen steigende stellen Subkulturen technische Spezialanbieter tertiären Sektors Tschechien Türkische Selbständigkeit unserer Unterschied Urbanität viele wachsende ethnisch-kulturelle Distanz weltweit Wien Wirtschaftsprüfung Wohnungsmarkt Zahl zugunsten des tertiären zunehmende

Bibliographic information