Implementierung des Balanced Scorecard Konzeptes: Grundsätzliche Anforderungen an die Implementierung und Analyse des niedrigen Durchdringungsgrades am Beispiel von Energieversorgungsunternehmen

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 67 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Unternehmensfuhrung, Management, Organisation, Note: 1,0, Hochschule fur Technik und Wirtschaft Berlin, 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Managen von Energieversorgungsunternehmen [EVU] war, ist und wird eine hoch interessante Aufgabe im Rahmen wirtschaftlicher Prozesse sein. Energie ist eine fundamentale Ressource aller Volkswirtschaften. In der modernen Industriegesellschaft hangen Produktion und viele fur den Lebensstandard der Menschen wichtige Konsumbereiche von ihrer ausreichenden Verfugbarkeit von Energie ab. Seit jungerer Zeit kommen neue Anforderungen an die Managementpraxis der EVU aus einer umfassenden rechtlichen Neuregelung des Energiemarktes hinzu. Mit der Energiewirtschaft wurde einer der letzten regulierten Markte in Deutschland 1998 liberalisiert. Nach der Auflosung der Monopolstruktur kam es zu einer unmittelbaren Wettbewerbsfreisetzung einer gesamten Branche. Nach dem neuen Ordnungsprinzip bestimmen Angebot und Nachfrage die Preise. Dies macht fur Versorger, Produzenten, Regionalverteiler und lokale Stadtwerke eine vollige Neuausrichtung vieler Prozesse erforderlich. Eine direkte Konsequenz war die Notwendigkeit zur Restrukturierung und strategischen Neuausrichtung kommunaler, regionaler und uberregionaler EVU. Die EVU mussen heute verstarkt Chancen und Risiken des neuen Wettbewerbs gleichermaen beurteilen, um wirtschaftlich nachhaltige Entscheidungen treffen zu konnen und im intensiven Wettbewerb um Kunden zu bestehen. Daraus folgt, dass die Entwicklung und Umsetzung einer auf die Erfolgsgaranten im verstarkten Wettbewerb angepassten Unternehmensstrategie unter Berucksichtigung der eigenen Starken und Schwachen als entscheidender Erfolgsfaktor gegenuber der Konkurrenz an Bedeutung enorm zugenommen hat. Dass sich bereits viele Energieversorgungsunternehmen intensiv mit Fragen der strategischen Unternehmensfuhrung und der Optimierung der Steuerbarkeit stra
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Akzeptanz Anreizsystem Anwendung einer BSC Balanced Scorecard 1997 Balanced Scorecard umsetzen beschäftigen Branchen BSC im Unternehmen BSC-Anwendung BSC-Einführung BSC-Einsatz BSC-Implementierung BSC-Konzept BSC-Marktstudie 2002 Versorgung deutschen Energiewirtschaft Deutschland Durchdringungsgrad von BSC Einbindung der Mitarbeiter Einführung der BSC Einführung einer BSC Energiemarktes Energieversorger Energieversorgungsunternehmen Energiewirtschaft Entwicklung und Implementierung erfolgreiche Erfolgsfaktor Ergebnis Experteninterviews finanziellen Finanzperspektive Fragen der strategischen Führungsebene Führungsinstrument geringen Durchdringungsgrad GEW Rhein Energie große EVU Herausforderungen Hováth & Partner Implementierung der BSC Insgesamt Instrument zur Strategieumsetzung Jänig Kaplan/Norton Kennzahlen kleineren EVU Kommunikation der BSC Konzept Kunden Leistungsbeurteilungs Leistungstreiber Nachhaltigkeit niedrigen Durchdringungsgrad Operationalisierung Perspektiven Potenziale Praxistest 2001 PriceWaterhouseCoopers Protokoll im Anhang Prozesse PwC BSC-Marktstudie 2002 PwC Deutsche Revision Schwierigkeiten Scorecard im Praxistest Scorecard umsetzen 2000 späte Liberalisierung Stadtwerken Unna Steinwachs Steuerungsperspektiven Strategieentwicklung strategiefokussierten strategische Geschäftseinheiten strategischen Unternehmensführung Strombörsen Strommarktes Umsetzung 2001 Unternehmenskultur Unternehmensstrategie Untersuchung Untersuchungsergebnisse Ursache-Wirkungsbeziehungen Vattenfall Europe Verbindung der BSC viele EVU Wertschöpfungskette wesentlichen Wettbewerb Wirtschaft Ziele Zielwerte Zusammenhang

Popular passages

Page 16 - Kommunikation und Verbindung • Kommunizierung und Ausbildung • Zielsetzung • Verknüpfung von Leistungskennzahlen mit Anreizen...
Page 14 - Verknüpfung der Strategie mit den Zielvorgaben der Abteilungen, der Teams und der Mitarbeiter fehlt, • Die Strategie ist nicht mit der Ressourcenallokation verbunden, • »taktisches« herrscht anstelle von »strategischem
Page 8 - Energiewirtschaftsgesetzes am 24.04.1998 hat sich auch im deutschen Energieversorgungsmarkt ein grundlegender Wandel vom Monopol hin zum Wettbewerb vollzogen.

About the author (2007)

Christian Muller, geb. 1989, ist seit 2015 im Bereich der Business Excellence bei der Siemens AG beschaftigt. Schon wahrend seines Bachelorstudiums an der TU Berlin konnte er fundierte Kenntnisse des Qualitatsmanagements am Fraunhofer IPK erwerben. Hierbei untersuchte er wachsende Trends der Produktionstechnik, wie "Hybride Leistungsbundel" und technisches Risikomanagement, von denen einige Ergebnisse in der Qualitatsmanagement-Zeitschrift "QZ" veroffentlicht wurden. Seine Kenntnisse konnten im Qualitatsmanagement der Powertrain Serienfertigung bei der Daimler AG vertieft und angewandt werden. Hierbei arbeitete er u. a. an der kontinuierlichen Verbesserung von Prozess- und Produktionssystemen und betreute hinsichtlich dessen die Kunden und Lieferanten. Im Bereich der Business Excellence der Siemens AG arbeitet er heute an der standigen Optimierung der Fehlervermeidung und der Geschaftsprozesse im Projektmanagement diverser Mobilitatslosungen. Parallel dazu vertieft er seine theoretischen Kenntnisse in einem Masterstudiengang der Produktionstechnik an der TU Berlin, wobei er sich auf Produktionsmanagement im weitesten Sinne spezialisiert hat.

Bibliographic information