Implementierung eines Betriebskostenkennzahlensystems in der Wohnungswirtschaft

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 27, 2009 - Business & Economics - 34 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, Hamburger Fern-Hochschule, 33 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Betriebskosten werden vom Vermieter nicht länger als reine Durchlaufposten gesehen. Aufgrund hoher Preissteigerungsraten bei nahezu allen Betriebskostenarten kommt das Management nicht länger umhin, das Geschäftsfeld „Betriebskostenmanagement“ nach Optimierungsgesichtspunkten zu betreiben. Primärziele sind, eine Fluktuation zu vermeiden, Leerstände zu verringern und die Grundmiete zu steigern, ohne die Gesamtbelastung für den Mieter zu erhöhen. Um in diesem noch jungen Geschäftsfeld Erfolge verbuchen zu können, benötigt das Bewirtschaftungsmanagement ein aussagekräftiges Kennzahlensystem. Jedes Kennzahlensystem muss auf die Gegebenheiten der jeweiligen Branche und auf die unternehmensbezogenen Tatbestände abgestimmt werden. Hierfür war im ersten Teil dieser Arbeit eine Definition und Abgrenzung der Begriffe Immobilien und Woh-nungswirtschaft notwendig. Dabei wurde auf die bereits angespannte wirtschaftliche Situation dieser Branche und die zu erwartenden Auswirkungen der absehbaren demographischen Entwicklung auf die Wohnungswirtschaft eingegangen. Mit Hilfe eines kennzahlgesteuerten Betriebskostenmanagements wurde ein Weg vorgestellt, der es dem Management ermöglicht, erfolgreich auf die bereits bestehenden und neuen Anforderungen zu reagieren. In Kapitel 2 wurden die notwendigen Grundlagen über Kennzahlen vermittelt, um ein Kennzahlensystem für Betriebskosten in einem Wohnungswirtschaftsunternehmen einzuführen zu können. Dies wurde erreicht, indem Kennzahlen unter Zuhilfenahme von branchenspezifischen Beispielen in einen sinnvollen Kontext gestellt und miteinander verknüpft wurden. Die in Kapitel 3 vorgestellte Fallstudie zeigt die spezifischen Aufgaben und Herausforderungen, mit denen sich ein Betriebskostenmanagement bei der Einführung eines Kennzahlensystems konfrontiert sieht. Aufgrund der heterogenen Immobilieneigenschaften wird zunächst auf Basis von Selektion und Segmentierung sowie Auswahl relevanter Kostenarten eine Vergleichbarkeit auf Detailebene hergestellt. Die auf dieser Ebene ermittelten Kennzahlen werden danach in ein Kennzahlensystem überführt und ermöglichen somit eine ganzheitliche Betrachtung des Geschäftsfeldes Betriebskosten. Eine elementare Voraussetzung für die Realisierung eines Kennzahlensystems besteht in der Möglichkeit, auf die benötigten Daten strukturiert und automatisiert zugreifen zu können.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aareon Abbildung Absolute Kennzahlen Abweichungsanalyse Abweichungsanalyse Top ADABAS Alternative Messgrößen APNEA>OGKOPAJ I² aufgrund Aufl Aussagekraft Betriebskosten Betriebskostenkennzahlensystems Betriebskostenmanagements Betriebskostenverordnung BetrKV Bewegungsdaten Beziehungszahlen Bezugsgrößen Datenbank Detailkennzahlen DEUTSCHER MIETERBUND Deutschland Dierkow eigene Darstellung Einfache Messzahl Einzelkennzahlen Enterprise Resource Planning Entwicklung der Wohnungsmieten Erndt Fachserie Fernwärme Gabler Gondring Hausarbeit Hellerforth 2007 Immobilien Immobilienmakler Immobilienwirtschaft Indexzahlen Informationen Jan Mai Sep Kennzahlen Kennzahlenebenen Kennzahlenpyramide Kennzahlensystems Komm.Str Kosten Kostenarten Kostenartensystem Lechelt Leerstand Mai Sep Jan Management Metzner Mieter Mietrückstand mittels Selektion MS Access München notwendig oberste Zielkennzahl Oldenbourg Online-Auflage operationale Systembasis Preißler Prozent relevanter Kostenarten saniert Schmarl Schulte Seilheimer 2007 Sep Jan Mai somit sowie Spalte1 Spalte2 Spalte3 Spalte2 Spalte3 Spalte4 Spalte3 Spalte4 Spalte5 Spalte4 Spalte5 Spalte6 Spitzenkennzahl Stammdaten Statistisches Bundesamt Tabelle Thomas Top 10 auffällige Umlagefähige Betriebskosten Verbrauch verbrauchsabhängig Vermieter Verwaltungseinheit Wasser Wert Periode Wohneinheiten Wohnfläche Wohnimmobilien Wohnungen Wohnungsbestand je 1.000 Wohnungsmarkt Wohnungswirtschaft wohnungswirtschaftlichen Kennzahlensystems Wohnungswirtschaftsunternehmen zuletzt abgerufen Zweite Berechnungsverordnung

Bibliographic information