Implementierung reformpädagogischer Bildungskonzepte in der frühkindlichen Erziehung als Marketinginstrument von Nonprofitorganisationen (NPO): Belegarbeit im Fachbereich Marketing

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 10, 2008 - Business & Economics - 34 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Dresden International University, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Alf D. Schwaten, Jahrgang 1969, studierte Internationale Betriebswirtschaft an der IBS Lippstadt und arbeitet seit 1994 in Führungspositionen der deutschen Wirtschaft. Der vorliegende Text entstand im Rahmen des Masterstudiengangs „Unternehmensführung“ 2007/2008 im Fachbereich Marketing an der Dresden International University (DIU). Zu dieser Arbeit wurde auch eine umfangreiche Präsentation erstellt, die ebenfalls sehr gut bewertet wurde. Ziel der wissenschaftlichen Untersuchung war es, die Möglichkeiten der von Staat und Bevölkerung immer wieder geforderten Bildungsvielfalt in der frühkindlichen Erziehung auch als Mittel der Produktdiversivikation von Nonprofitorganisationen (NPO) und Bildungsträgern am Beispiel der Reformpädagogik zu untersuchen. Noch immer zeigen sich einige NPO ́s und Träger von Bildungseinrichtungen recht zaghaft wenn es um die eigene betriebswirtschaftliche Analyse oder gar eine Marketingkonzeption geht. Wie kann man aber die geforderte Bildungsvielfalt auch zur eigenen „unternehmerischen“ Stärke ausbauen? Wie wirken neue Konzeptionen der frühkindlichen Erziehung auf die Eltern, die eigentlich Kunden? Wie kann man sich so vom Wettbewerb abgrenzen und damit Marktanteile gewinnen, die wiederum Möglichkeiten der Kostensenkung beinhalten? Längst befinden sich NPO ́s in einem Verdrängungswettbewerb, wo es darum geht sich ein Stück vom kaum mehr wachsenden Kuchen abzuschneiden. Sind sie dafür richtig aufgestellt? All diese Fragen sollten mit der vorliegenden Arbeit ausführlich betriebswirtschaftlich untersucht werden. Die Ergebnisse mögen überraschen, bringen aber für die Träger von Kindergärten und Einrichtungen völlig neue Perspektiven der eigenen Positionierung im deutschen Bildungsmarkt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abnehmergerichtete Strategie Anbieter Ausbildung bedarf Bereich besonderen betriebswirtschaftliche Bildungsauftrag Coswig Coswig Sachsen demographischen Entwicklung Deutsches Rotes Kreuz eher eigenen Marktposition Einflussfaktoren Einführung der Reformpädagogik Einrichtungen einzelnen Elterninitiativen Entscheidung Entstehung erfolgreich Erlebnispädagogik erster Linie Erzieherinnen externe Fachbereichsleitung Freinet Freistaates Freistaates Sachsen frühkindliche Bildung frühkindlichen Erziehung Geburtenzahlen gemeinnützige Vereine Geschäftsleitung gezielt Grund Implementierung der Reformpädagogik Implementierung reformpädagogischer interne Jahren KIGA UND SCHULE Kindereinrichtungen Kindergarten heute Kindergartengeneration Kindergartenplatz Kindertageseinrichtungen Kindertagesstätten Kita Kitas klassischen kommt Kommunen Kotler/Bliemel Kundengruppen Maria Montessori Marketing Marketingbudget Marketinginstrumente Marketingkonzeption Marktanteile Marktsegmentierung Marktteilnehmer Marktvolumens Maßnahmen Mitgliedschaft in Fachverbänden mittelfristig mögliche Montessori Montessoripädagogik nachhaltig neue Nonprofitorganisationen notwendig Organisationen Organisatorische Anpassungen Ostdeutschland pädagogische pädagogische Konzeption Personalbeurteilungsbogen positiven Punkten Qualität Qualitätsführerschaft Qualitätsmanagement regionalen relativ relevante Markt Sachsen Sächsischen Bildungsleitfaden Sächsischer Bildungsplan soll sollte sozialen Strategische Marketingplanung subjektive SWOT-Analyse Tun und Handeln Umsetzung der Marketingstrategie umzusetzen unserer Verantwortungsmatrix viele Volkssolidarität Elbtalkreis e.V. Wachstum Waldorfpädagogik Weiterbildung weiteren Wettbewerber Wichtig wirbelwind wirtschaftlichen Erfolg Ziel

Bibliographic information