Change-Management-Werkzeuge zur Vermeidung und Abschwächung von Implementierungsbarrieren im Qualitätsmanagement (TQM)

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 9, 2004 - Business & Economics - 59 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Veranstaltung: Managementtechniken im Marketing, Sprache: Deutsch, Abstract: Die sich schneller verändernden Bedürfnisse der Menschen, der durch Globalisierung und oligopolistische Märkte immer stärkere Wettbewerbsdruck und die allgemeine Schnelllebigkeit in fast allen Lebensbereichen sorgen für einen stetig wachsenden Druck auf Unternehmen sich diesen Gegebenheiten anzupassen bzw. sie proaktiv zu gestalten. Das Unternehmen muss also seine Prozesse, seine Leistungen etc. und damit sein Verhalten ändern. Anders ausgedrückt, bedingen die Veränderungen der exogenen Einflussfaktoren im Umfeld des Unternehmens, um weiter am Markt erfolgreich zu sein, einen inneren Wandel der Organisation und somit auch aller ihrer betroffenen Mitglieder. Als Reaktion auf die Notwendigkeit des steten Wandels liefern Theoretiker wie Praktiker immer wieder neue Methoden und Managementkonzepte, die den Managern helfen sollen die Herausforderungen zu bewältigen. In diesem Zusammenhang wird häufig Total Quality Management (TQM) als Konzept genannt, um sich durch Qualitätsvorteile aus Kundensicht im Markt positiv zu differenzieren. Doch der ganzheitliche Ansatz des TQMs stellt eine große Herausforderung gerade bei dessen Implementierung dar. Grund dafür sind häufig Widerstand und organisatorischer Konservativismus, die jede Veränderung begleiten, aber oft nur unzureichend behandelt werden.In vielen Untersuchungen hat sich gezeigt, dass bei einer Implementierung weniger die strukturellen Anpassungen das Problem sind, als vielmehr der menschliche Faktor und die Auswirkungen auf die Unternehmenskultur. In den letzten Jahren hat sich die Literatur vermehrt dem „Faktor Mensch“, wie dem Change Management insgesamt angenommen. Allerdings zeigt sich in der Praxis noch immer ein Defizit in diesem Bereich. Auch die untersuchte Fachliteratur zum TQM betont dieses Thema konsequent, jedoch bleiben die Maßnahmen zur Überwindung des Problems meist unkonkret. An diesem Mangel setzt der zweite Teil dieser Arbeit und schlägt konkrete Werkzeuge aus dem Bereich des CM zur Vermeidung derBarrieren vor. Dazu werden im ersten Teil die theoretischen Grundlagengelegt und häufige Implementierungsbarrieren aufgezeigt, um dann eine Bewertung zur Eignung der Instrumente hinsichtlich des Einleitens einer Veränderung, der Realisierung der Prozessorientierung, der Verhaltensumorientierung und Qualifizierung der Mitarbeiter sowie des Veränderns der Unternehmenskultur vorzunehmen
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abschwächung aktiv Al-Ani/Gattermeyer 2001 Analyse Anreizsysteme Arbeit Aufbau Aufgaben aufgrund ausreichend besonders Betroffenen Cap Gemini Change Management Coaching Commitment Doppler/Lauterburg 2002 EFQM Einsatz einzelnen Mitarbeiter Encounter Groups Erfolg Erfolgsfaktoren ersten externe Faktor Mensch Feedback Folgenden fördern Führung Führungskräfte ganzheitlich gemeinsame großen Gruppen idealerweise Implementierungsbarrieren Implementierungsprozess Informationen Inhalte insbesondere Jojo-Effekt Kick-Off Kick-Off-Meeting Klausur Kommunikation konkrete konsequent Kultur Kulturveränderung Kunden Kunden-Lieferanten-Beziehung Kundenorientierung Leidensdruck lernende Organisation Management by Objectives Management by wandering Manager Maßnahmen Mitglieder mittlere Management möglichen Motivation muss neuen Konzeption neues Konzept Notwendigkeit der Veränderung operativen Optimierung Organisation Organisationsmitglieder Partizipation personellen persönlichen Praxis Probleme Projektgruppen Projektmanagement Promotorenmodell Prozess Prozessorientierung Qualität Qualitätsdenken Qualitätsmanagement Qualitätszirkel Schulungen Selbstständigkeit Sichtweise soll sollte somit sowie Staehle Strategieklausur strategische Strukturelle Barrieren Strukturen Teams Top-down Total Quality Management TQMs umfassenden umfassenden Qualitätsmanagement Umsetzung Unternehmen Unternehmenskultur unterstützen Veränderungsprozess Verantwortlichkeiten Verhalten Verhaltensweisen verstanden Vision Vorbildfunktion vorgestellten Instrumente Wandel Widerstand Workshops Ziele Zielsetzungen Zink zudem Zusammenarbeit

Bibliographic information