Implikationen aus der sozialwissenschaftlichen Forschung für den Aufbau von Online Kundenbeziehungen im Retail Banking

Front Cover
GRIN Verlag, May 19, 2010 - Business & Economics - 83 pages
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Frankfurt School of Finance & Management, Sprache: Deutsch, Abstract: Aktuell lässt sich eine starke Verschiebung von privaten Aktivitäten in das Internet feststellen. Das allgemein veränderte Verhalten der Kunden und die Tatsache, dass rund 90% der Kontakte zwischen Bank und Kunde über den Online-Kanal stattfinden, verdeutlichen die Bedeutung des Online-Kanals für den Auf- und Ausbau von Kundenbeziehungen. Die deutschen Retail-Banken bieten den Kunden online jedoch nur ein begrenztes, vornehmlich transaktionales Angebot, bei dem der Informationsfluss lediglich von der Bank zum Kunden verläuft. Ziel der Arbeit ist es herauszuarbeiten, inwiefern im Internet Beziehungen mit den Kunden aufgebaut werden können und wie das neue online-affine Verhalten der Kunden konsequenter durch die Banken genutzt werden kann. Es gilt Möglichkeiten zu identifizieren, den Online-Kanal zu einem umfassenden und integrierten Vertriebs- und Kommunikationskanal mit einer hohen Kundenloyalität auszuweiten und Kunden vollständig über diesen Vertriebsweg bedienen zu können. Da die Nutzung des Internets und seine Bedeutung im Leben der Menschen im Bereich der sozialen Beziehungen schon deutlich weiter vorangeschritten scheint, werden aus dem Bereich der sozialwissenschaftlichen Forschung entsprechende Potenziale abgeleitet und auf das Geschäft der Retail-Banken übertragen. Auf der Basis der Charakteristika computervermittelter Kommunikation werden anhand von empirischen Studien die Möglichkeiten und Grenzen von sozialen Online-Beziehungen erläutert. Das Fehlen der non-verbalen Kommunikation im Internet kann demnach durch die Textualisierung von Emotionen und die Betonung von Gefühlen kompensiert werden. Soziale Beziehungen lassen sich im Internet aufbauen und pflegen, sowie in das echte Leben übertragen. Ebenso scheint eine Übertragung von face-to-face-Beziehungen in das Internet möglich. Anhand von Chat-Tools und einem fokussierten Einsatz der E-Mail-Kommunikation ließen sich im Retail Banking sowohl zwischenmenschliche Neukundenbeziehungen über das Internet aufbauen, als auch Bestandskundenbeziehungen aus dem Filialgeschäft stärker auf den Online-Kanal ausweiten bzw. übertragen. Somit könnte ein ganzheitliches Kundenbeziehungsmanagement etabliert werden, das den Anforderungen der Kunden gerecht wird. Die Ergebnisse der Arbeit legen nahe, dass der Online-Kanal in den Multikanal-Konzepten der Retail-Banken einen höheren Stellenwert einnehmen könnte und eine Annährung an das Filialgeschäft hinsichtlich des Beziehungsaufbaus möglich erscheint.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ii
II
vi
III
10
IV
33
VI
46

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abbildung Abbildung Anolli Anonymität Anonymität im Internet asynchronen Kommunikation Aufbau aufgrund Banken Bargh und McKenna Basis Berater Bereich beschrieben Bestandskunden Beziehungen im Internet Beziehungsbildung bietet Bindungsstärke Charakteristika Chat Commitment Communities Computers computervermittelter Kommunikation Customer Customer Relationship Management CVK-Situation CyberPsychology & Behavior Deindividuation Derks deutschen Retailbanken Dwyer E-Mail Kommunikation echten Leben Einflussfaktoren Emotionen F2F-Kommunikation Facebook Filiale Filialvertrieb Flaming Fokus genutzt Georgi höhere Informationen Instant Messaging Instant Messenger Instrumente Interaktionen Interaktionspartner Joinson Kanälen Keck und Hahn Kollmann Kommunikationsmedien Kommunikationsmöglichkeiten Kommunikationspartner kommunizieren könnte Konzept Kunden Kundenbeziehungen Kundenbeziehungsmanagement Kundenbindung langfristige Leichtfuss Media Richness Theory Medien Medium Menschen Misoch Möglichkeiten Multi User Dungeon neue non-verbale Kommunikation nutzen Nutzung Online Online-Kanal Online-Kundenbeziehungen Online-Marketings persönliche Potenziale primär Produkte Relationship Marketing Retail Banking scheint Selbst-Offenbarung Services SIP Model Social Presence Theory sollte somit soziale Beziehungen sozialwissenschaftlichen Forschung stark strength Synchrone synchrone Kommunikation Synchronizität Textualisierung Thurlow Transaktionen Transaktionsmanager Unternehmen Untersuchungen Verhalten Verlag Vertrauen Vertriebskanäle Website Whitty zwischenmenschliche

Bibliographic information