Implizite Einstellungsmessung mittels Impliziten Assoziationstest (IAT) – dargestellt anhand eines Beispiels

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 19, 2011 - Business & Economics - 25 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,7, Fachhochschule Nordhausen, Sprache: Deutsch, Abstract: In der folgenden Studienarbeit wird im Rahmen des Konsumentenverhaltens im Marketingmanagement auf die implizite Einstellungsmessung eingegangen. Dabei wird das Verfahren des impliziten Assoziationsverfahrens, auch Impliziten Assoziationstests (IAT) genannt, näher untersucht und erläutert. Die Studienarbeit ist insgesamt in fünf Punkte gegliedert. Nach der Einleitung wird im Allgemeinen auf die Bedeutung des Begriffs der „Einstellung“ im Marketing näher eingegangen und die damit verbundenen Möglichkeiten zur Einstellungsmessung des Konsumentenverhaltens. In den letzten Jahren hat der Begriff der Einstellung immer mehr an Bedeutung gewonnen, worauf sich auch die Einstellungsmessung anpassen musste. Darauf aufbauend wird auf das Hauptthema dieser Studienarbeit eingegangen, die implizite Einstellungsmessung mittels dem Impliziten Assoziationstest. Der von Greenwald, McGhee und Schwartz entwickelte Implizite Assoziationstest verfügt sowohl über Vor- als auch Nachteile gegenüber anderen Einstellungsmessungsverfahren. Trotzdem ist der IAT nicht frei von jeglicher Kritik, so wird z.B. die Validität des Tests angezweifelt. Anschließend wird das IAT anhand eines an Konsumentenverhalten orientierten Beispiels, der Aufgabenstellung entsprechend, verdeutlicht. Dazu wurde ein Beispiel ausgewählt, dass auch schon 2003 von Nosek mitunter von 57 unterschiedlich durchgeführten IATs aufgetaucht ist. Abschließend folgt eine Zusammenfassung der Studienarbeit zum Thema des Impliziten Assoziationstests mit den wichtigsten Fakten und Erkenntnissen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

affektiven Priming Afroamerikanern anhand eines Beispiels Attribut und Zielkonzept Attributkategorien Attributklassifikation automatisch aktivierter Assoziationen basierenden Impliziten Befragten Begriff der Einstellung bspw Coca Cola COCA-COLA Cola Conrey dritten Phase Einstellung gegenüber Einstellung im Konsumentenverhalten Einstellungen zu messen Einstellungsobjekt entsprechenden Zielkonzeptkategorien Erfrischungsgetränke explizite Einstellungsmessungsverfahren expliziten und impliziten Fischbein Gawronski Gemischte Klassifikation 18 Go/No-go Association Task Greenwald hohe interne Konsistenz IAT ins Marketing IAT-Effekt Implizite Assoziationstest IAT Implizite Einstellungen Implizite Einstellungsmessung mittels impliziten Einstellungsmessungsverfahren internen Validität Introspektion kognitive Konsumenten Konsumentenpsychologie Kritische Würdigung Kroeber-Riel kürzere Reaktionszeit linke Taste Marke PEPSI-COLA Marketingmanagement McGhee und Schwartz Menschen Messverfahren müssen die Probanden negativen Attributen Nosek Objekt Phase des IAT Phase des Impliziten positive und negative positiven Attributen Reaktionszeiten basierenden rechten Taste reagiert Reliabilität Rolle der Einstellung Scharf schnell wie möglich semantische Priming semantischen und affektiven situativ aktivierte Assoziation Sozialpsychologie stark Studienarbeit Test Trommsdorff Umgekehrte gemischte Klassifikation unterschiedliche verschiedene vierten Phase Vorgehensweise des Impliziten Wort Würdigung des Impliziten zuordnen

Bibliographic information