Individualisierung und Familie: Zur Attraktivität von Ehe und Familie in Zeiten der Individualisierung

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 4, 2006 - Social Science - 23 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Zahl der Eheschließungen in der Bundesrepublik Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen. Auch die Zahl der Geburten ist rückläufig. Damit verbunden ist eine Zunahme ‚neuer Lebensformen’ (nicht-eheliche Lebensgemeinschaften, Singles, Alleinerziehende). Dieser Wandel in der Wahl der Lebensformen ist eine der wichtigsten Veränderungen innerhalb der privaten Lebensführung in den letzten Jahren. Das vor einiger Zeit noch dominierende und christlich geprägte Eheleitbild und die vormals verbindlichen Vorgaben der individuellen Lebensplanung scheinen an Bedeutung verloren zu haben. Bereits seit der zweiten Hälfte der 60er Jahre ist die Zahl der Eheschließungen rückläufig. Als Gründe dafür werden der gesellschaftliche Modernisierungsprozess und die Entwicklung von vielfältigen neuen Haushalts- und Familienformen gesehen. Durch einen fortgeschrittenen Individualisierungsprozess in der Bundesrepublik ist die Kleinfamilie als kulturelles Leitideal neben ein Reihe weiterer, unvollständiger Familientypen getreten. Dies wird u.a. mit der veränderten Lage der Frau erklärt. Dennoch spielt die Ehe und die Kleinfamilie nach wie vor eine wichtige Rolle in der Lebensplanung des Einzelnen und ist noch nicht an den Rand gedrängt. Vielmehr scheint sich insbesondere die Eheauffassung und –gestaltungen in den letzten Jahren geändert zu haben. Daher stellt sich die Frage, welche Gründe überhaupt noch für Ehe und Elternschaft in unserer heutigen Zeit und Gesellschaft sprechen und ob diese Lebensformen überhaupt an Bedeutung verloren haben. Die Relevanz von Ehe und Elternschaft ist dabei immer individuell unterschiedlich zu betrachten. Entscheidungen für oder gegen diese beiden Lebensformen hängen von dem individuellen Lebensverlauf ab und sind gesellschaftlichen Bedingungen unterworfen. So können z.B. bestimmte persönliche Ressourcen und Handlungsbedingungen eine Rolle spielen. Von welchen Faktoren hängt also die individuelle Wahl einer Ehe und einer Elternschaft ab? Dieses Werk gibt zunächst eine knappe Definition der entsprechenden Lebensformen und geht dann auf die Verbindung von ‚Individualisierung’, verstanden als Leitkonzept von Modernisierung, und Familie ein. Im darauf folgenden Kapitel beschäftigt es sich mit den Gründen einer Partnerschaft. Da Partnerschaft die Vorraussetzung für Ehe und Elternschaft darstellt, sollte sie mit berücksichtigt werden. Danach widmet es sich den Attraktivitätsmerkmalen der Ehe und der Elternschaft.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
V
1
VI
3
VII
7
VIII
12
IX
13
X
16
XI
18

Other editions - View all

Common terms and phrases

attraktive Personen Attraktivität Aufgrund Beck Beck-Gernsheim 1989 beider Partner Belohnungswert Bernhard Hrsg beruflich Berufstätigkeit Beziehung zwischen zwei Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung Burkart daher Diaz-Bone Ebers egalitäre Ehepartner eher Eheschließung Eigenschaften Einkommen Eltern emotionale Empirische Enke ersten Kindes Erwerbstätigkeit familiale Familie in Deutschland Familienformen Frauen Freisetzung Generativität Georg Simmel geprägt geschlechtsspezifisch geworden großer Bedeutung Grundbedürfnis Gründe Gukenbiehl/Kopp 2003 Hausarbeit Haushalt Heirat Heiratsmotive Hill/Kopp hohe Huinink Huinink/Wagner 1998 Individualisierung und Familie Individuen Industrialisierung Interaktion Johannes Junge Ehepaare Kalkül kinderlosen Kinderwunsch Kleinfamilie kommt Lebenschancen Lebensgestaltung Lebensplanung des Einzelnen Lebensstil letzten Jahren Lucius Materielle meistens modernen Gesellschaft Murstein muss Nave-Herz nichteheliche Lebensgemeinschaften Ökonomische Nutzen Paarbeziehung Paaren Partnerbeziehung Partnerschaft und Elternschaft Partnerschaften und Ehen Partnerwahl Pluralisierung Prozess der Modernisierung Realisierung rechtlich Ressourcen Risikogesellschaft romantische Liebe Schneewind 1996 Schülein Sexualität soziale Sozialstaat Soziologie Stärke stellt Strukturelle Stuttgart traditionellen Bindungen Ulrich Beck unserer Gesellschaft unterschiedlich Vaskovics/Rost 1995 verstanden Wagner Wandel Weitere Kinder wichtig Wünsche und Vorstellungen Zahl der Geburten zunehmender

Bibliographic information