Informationsgüterhandel mit Hilfe autonomer Agenten: Gewinnmaximierung durch Preisdifferenzierung

Front Cover
Springer-Verlag, Nov 24, 2006 - Business & Economics - 282 pages
Sebastian Pickerodt analysiert die besonderen Bedingungen der Preisfindung für Informationsgüter und entwickelt ein Verfahren, bei dem Softwareagenten im Auftrag von Anbietern und Nachfragern einen individuellen Preis aushandeln. Wesentliche Einflussfaktoren sind die Verkaufserwartungen des Anbieters sowie Präferenzen und Geduld der Nachfrager.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
1
Abbildungsverzeichnis
32
Vermarktung von Informationsgütern
65
Spieltheoretische Verhandlungsmodelle
93
Automatisierte Verhandlungen zwischen Softwareagenten
161
Tabellenverzeichnis
178
eine Simulation
213
feragenten
235
Zusammenfassung und Ausblick
257
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Abschnitt AGENT-0 Agenten agentenorientierten Programmierung Akteure alpha und delta Alternative Anbieter Anbieteragenten Annahme Anschließend Anteil Aspekte Aufteilung Aussage beide Agenten bereits besteht bestimmten betrachtet bezeichnet Binmore Bündel Bundling Coase-Vermutung daher dargestellt definiert Diskontierungsfaktoren diskutierten Eigenschaften Einfluss Einigung Einigungspreise engl Entscheidung Ergebnisse erste Angebot Erwartungen Erwartungswert existieren existiert Fall folgenden Funktion genutzt gilt Gleichgewicht Gleichgewichtspfad größer handelt Handlungen höheren illokutionäre Informationsbezirk Informationsgüter IPTC jeweils Käufer Käufertyp Klasse Kommunikation Konsumenten Konsumentenrente KQML lediglich lich Lösung Lotterie marginalen Kosten Menge Modell möglich Monopolisten Multiagentensystemen muss Nachfrager Nachfrageragenten Nachrichten Nachrichtenagenturen Nachrichtentypen Nash Nash-Gleichgewicht Nutzen Nutzenfunktion optimale Parameter Periode Polypol Präferenzen Preis Preisdifferenzierung Preisstrategie Proaktivität Produzentenrente rational Reservationspreis Rosenschein und Zlotkin sequentiellen sequentiellen Gleichgewichts Situation Softwareagenten sowie Spieler spieltheoretischen Sprechakttheorie stellt Stokey Strategie Systeme tatsächlich Teilspiel TPG-Punkt Tupel Unterschied untersucht unvollständiger Information Verhalten Verhandlung Verhandlungsmodelle Verhandlungssituation Verkäufer verschiedene Verteilung Wahrscheinlichkeit weitere Wert wobei Zahlungsbereitschaft Zeitpräferenzen Zeitpunkt Ziel Zustand zwei

About the author (2006)

Dr. Sebastian Pickerodt, Dipl.-Volkswirt, war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsinformatik und in der Wissenschaftsverwaltung (Umstellung auf BA/MA-Studiengänge). Er ist als Dozent an einer Berufsakademie und im Rahmen von Lehrerfortbildungen des Hessischen Bankenverbandes tätig.

Bibliographic information