Informationsquellen und Instrumente der Marktforschung bei einer externen Situationsanalyse

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 16, 2004 - Business & Economics - 57 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Göttingen, Sprache: Deutsch, Abstract: Zunächst einmal soll der Begriff der Marketingplanung erläutert werden und was sich dahinter verbirgt. Für ein Unternehmen bedeutet die Marketingplanung, dass man schon heute entscheiden muss, was in der Zukunft passieren soll. Man muss also planen. Die Marketingplanung ist das systematische und rationale Durchdringen der künftigen Umweltkonstellation eines Unternehmens sowie die Erarbeitung von Strategien für das Erreichen der Unternehmens- und Marketingziele. Unterschieden wird hierbei zwischen einer strategischen und einer operativen Marketingplanung. Im strategischen Teil der Marketingplanung werden die generellen Ziele und Strategien festgelegt, während im taktischen, operativen Teil konkrete Maßnahmen beschrieben werden. Die Marketingplanung ist eine logische Abfolge von Aktivitäten, die zur Definition von Marketingzielen und der Formulierung von Plänen führt, mit deren Hilfe diese Ziele erreicht werden sollen. Dabei handelt es sich um einen Managementprozess. Der Marketingplan ist eines der wichtigsten Ergebnisse des Marketing-Management-Prozesses. Das Ziel eines Marketingplanes besteht darin, Ziele und Strategien zu definieren und zu dokumentieren. Der Marketingplan ist das zentrale Instrument zur Steuerung und Koordination der Marketingaktivitäten des Unternehmens. Die Ergebnisse der Marketingplanung werden in einem Marketingplan dokumentiert. Die Anzahl der verschiedenen Bestandteile eines Marketingplans hängt davon ab, über wie viele detaillierte Informationen die Unternehmensleitung Auskünfte erwartet. Ein Marketingplan sollte, um Marketinghandlungen koordiniert lenken zu können, die nachfolgenden Bestandteile beinhalten: Beschreibung der Marktlage; Analyse der Chancen und Risiken; Zielsetzungen, die gewählten Marketingstrategien; Auswahl der Maßnahmenprogramme und Erstellen von Kontroll- und Eingreifmöglichkeiten Um einen solchen Marketingplan zu entwickeln, sind Entscheidungen in den einzelnen Planungsprozessen zu treffen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Absatzhelfer Absatzmittler Aktivitäten Analyse anhand aufgrund b-wise Befragung Bereich bestehen bestimmte Produkte Boston Consulting Group Cash Cows Cash Flow Chancen und Risiken Chancen-Risiken-Analyse Chancen-Risiken-Profil Daten E./Hörschgen Eigene Darstellung eigene Unternehmen Einwegspiegel einzelnen SGE Entscheidungen Entwicklung Ergebnisse Erhebung Erstellung einer Situationsanalyse Experiment Folgenden Form der Beobachtung H./Kirsch Hammann Hilfe hohen Hörschgen Informationen Informationsbedarf Informationsbeschaffung Informationsgewinnung Informationsquellen integrativen Analyse-Techniken Investitionen Kamenz Kastin Kiss Komponente Konkurrenten Konkurrenten-Analyse Konkurrenzprofil Kotler Kriterien Kunden L./Eckert Marketing Marketingforschung Marketingplanung Markt Markt-Analyse Marktattraktivität und Wettbewerbsvorteil Marktforschung Marktinformationen Marktwachstum Marktwachstum-Marktanteil-Portfolio Matrix McKinsey Meffert Methoden Mitbewerber Möglichkeiten neuer Nieschlag Normstrategien P./Bliemel P./Erichson Panelforschung Panelteilnehmer Planung Planungsprozesses Poor Dogs Portfolio Portfolio-Analyse Portfolio-Matrix Potential-Analyse potentiellen Primärforschung Produktlebenszyklus Question Marks R./Dichtl Rahmen relative Marktanteil relevanten Ressourcen Schwächen eines Unternehmens Sekundärforschung Situation soll sollte sowie Stärken und Schwächen Stärken-Schwächen-Analyse Stärken-Schwächen-Profil Stars strategischer Geschäftseinheiten SWOT SWOT-Analyse T./Tesch Tachistoskopie Technologische Trends Umfeld Umfeld-Analyse Umsatz Umweltsituation Unternehmensführung Veränderungen Verpackung verschiedene Versuchsperson W./Ellenrieder Wettbewerber wichtig Ziele Zukunft

Bibliographic information