Inklusion und Exklusion pflegender Angehöriger: Eine Analyse politischer, institutioneller und ideologischer Variablen und deren Auswirkungen auf familiäre Pflegepersonen älterer Menschen in Deutschland und Schweden

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 96 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Diese Diplomarbeit wurde vom Landkreis Ravensburg mit dem Absolventenpreis fur das Sommersemester 2009 honoriert., Abstract: The general framework of informal care differs significantly between Germany and Sweden. The present paper analyses these differences and their impact on family carers situation based on the multidimensional concept of social exclusion. Elder care in Germany is provided within the framework of a Bismarkian, conservative corporatist welfare state. The design of the German supplemental care benefits results in familialism, particularly for carers of lower socio economic classes. Its strong male bread winner model and strong traditional gender role expectations constitute a high risk of marginalisation for women. The swedish welfare system is considered to be social democratic. De-familializing strategies, comparatively weak traditional gender role expectations, a weak male breadwinner model and comprehensive public care provision minimizes the risk of marginalisation for carers. The results of recent European surveys support the hypothesis of a lower risk of marginalisation for carers in Sweden: Swedish carers face a far lower risk of exclusion from the labour market, a lower risk of financial marginalisation, are less likely affected by health impairments and face a lower risk of social isolation compared to German carers.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

ambulant Angaben in Prozent Angehörigenpflege Angehöriger in Deutschland Anspruch Arbeitsmarkt Armut aufgrund Auswirkungen BMFSFJ BÖHNKE BUNDESMINISTERIUM BUNDESMINISTERIUM FÜR FAMILIE CARMA Demenz deutsche Deutschland Schweden Deutschland und Schweden Dienstleistungen Dimensionen DÖHNER durchschnittlich EGGER DE CAMPO erbracht Ernährermodell Erwerbstätigkeit ESPING-ANDERSEN 2008 Euro EUROFAMCARE CONSORTIUM 2006 EUROPÄISCHEN UNION EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROSTAT Exklusion familiäre Pflege familiäre Pflegepersonen Familie Familienmitglieder Family Carers finanzielle Belastungen Frauen Geldleistungen gende Angehörige Gesamt beinhaltet Gesellschaft grauen Markt Gründe häufiger häusliche Pflege hohen Home Help Services Jahr JOHANSSON 2004 Kapitel Königreich und Schweden Konzept Kosten KRONAUER Kurzzeitpflege Lissabon-Strategie PARLAMENT und RAT Personen pfle Pflegebedürftigen pflegebedürftigen Angehörigen Pflegedauer Pflegedienste Pflegegeld Pflegeleistungen pflegende Angehörige Pflegesituation Pflegestufe Pflegever privaten professionelle Rahmen von EUROFAMCARE Rahmenbedingungen RAT DER EUROPÄISCHEN rund SCHNEEKLOTH 2005 schwedischen SGB XI Situation sozialdemokratischen sozialer Ausgrenzung sozialer Rechte Staat stark Subsidiarität Tabelle Teilhabe THEOBALD 2008b übernehmen Unterschiede Unterstützung Vereinigtes Königreich Verpflichtung Versorgung älterer Menschen Versorgungsbedürftigkeit Welfare Wohlfahrtsstaaten Wohlfahrtssystem zeigt zunehmender Zuzahlung

Bibliographic information