Institutionelle Änderungen und die Ergebnisqualität von Finanzberichten deutscher Unternehmen: Die Auswirkungen des KonTraG

Front Cover
Peter Lang, 2009 - Business & Economics - 199 pages
0 Reviews
In dieser Dissertation werden die Auswirkungen des Gesetzes zur Transparenz und Kontrolle im Unternehmensbereich (KonTraG) auf die Ergebnisqualität von deutschen Unternehmen untersucht. Der Begriff Ergebnisqualität wird nicht als ein Gesamtkonstrukt aufgefasst, vielmehr werden einzelne Ergebniseigenschaften analysiert. Gegenstand der Arbeit sind die Eigenschaften Bilanzpolitik, Vorsicht und Wertrelevanz, die mittels Maßgrößen empirisch geschätzt werden. Der Einfluss des Gesetzes wird in der Weise ermittelt, dass die Größen vor und nach Inkrafttreten des KonTraG untersucht und verglichen werden. Neben der Untersuchung des Gesamtmarkts wird auch eine Differenzierung des Marktes in Unternehmen mit unterschiedlicher Geschäftsentwicklung und Größe vorgenommen, weil für diese Unternehmensgruppen unterschiedlich starke Auswirkungen des KonTraG zu erwarten sind. Die Ergebnisse sind überwiegend konsistent mit den Erwartungen. Demnach zeigt die Betrachtung des Gesamtmarkts eine Reduktion an ergebnisglättender Bilanzpolitik nach Inkrafttreten des KonTraG. Des Weiteren weisen die Auswertungen einen Anstieg an Vorsicht auf. Allerdings ist der Anstieg hier nicht signifikant. Ein ähnliches Bild ergibt sich für die Wertrelevanz. Eine stärkere Verbesserung der Ergebnismaßgrößen bei negativer als bei positiver Geschäftsentwicklung lässt sich in den Ergebnissen ebenfalls wieder finden. Eine vermutete stärkere Verbesserung der Ergebnismaßgrößen bei kleinen als bei großen Unternehmen kann ebenfalls gefunden werden. Weitergehende Untersuchungen zeigen jedoch, dass ein signifikant positiver Zusammenhang zwi¬schen Unternehmensgröße und Geschäftsentwicklung besteht. Dies führt zu einer Vermischung von Größen- und Geschäfts¬entwicklungseffekten. Bei Isolierung der Effekte, bleiben die ursprünglichen Ergebnisse nicht bestehen. Die Ergebnisse zeigen, dass weder die Größe noch die Geschäftsentwicklung allein als Treiber der Entwicklung der
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Institutionelle Rahmenbedingungen
15
Hypothesenentwicklung
35
Literaturüberblick
45
Modellierung der Hypothesentests
53
Datenerhebung und Stichprobengenerierung
91
Empirische Ergebnisse
109
Abschließende Betrachtung und Ausblick
155
Anhang
161
Literaturverzeichnis
191
Copyright

Common terms and phrases

Abbildung Abschlussprüfer Abschnitt ACFO AktG Aktien Aktienrendite aktuellen Geschäftsjahr Änderungen Anzahl der Beobachtungen aufgrund Aufsichtsrat Band Basis bedingter Vorsicht beginnt und drei beiden Bestimmtheitsmaß Bilanzpolitik Bilanzstichtag Bilanzstichtag beginnt Bilanzstichtag endet Bilanzsumme Bootstrapping bspw Buchwert Cashflow Cashflows CDAX deutschen Differenz der Differenzen Differenz der Veränderungen Eigenkapitals entspricht den Residuen Entwicklung Ergebniseigenschaften Ergebnismaßgrößen Ergebnisqualität Ergebnisse für Bilanzpolitikmaß Ergebnisse für Wertrelevanzmaß Ergebnisübersicht Gesamtmarkt Geschäftsjahres großen Stichprobe großen Unternehmen hierzu Höhe Hypothese IASB IFRS Inkrafttreten des KonTraG Jahresabschluss Jahresergebnis nach Steuern Kleine Stichprobe Kleine/Große Unternehmen kleinen Unternehmen Kontrollvariablen Konzernabschluss Korrelation Kreditinstitute Logarithmus MARKTKAP Marktkapitalisierung Maßgrößen Monate nach Bilanzstichtag Monate vor Bilanzstichtag Nach-KonTraG-Periode NACHHER-VORHER Negative/Positive Geschäftsentwicklung negativer Geschäftsentwicklung Periode nach Jahre Periodenabgrenzungen Perzentil positiver Geschäftsentwicklung Preisgleichung Rahmen Rechnungslegung Rechnungslegungsstandards Regressionsgleichung Relative Renditen Renditegleichung Renditen Residuen aus Regressionsgleichung signifikant Signifikanzniveau einseitig Signifikanzniveau zweiseitig Signifikanztest auf Unterschiede stärker Studien Tabelle Unternehmen mit negativer Untersuchung Untersuchungszeitraum US-GAAP Variable Varianz verwendet Wagenhofer/Dücker 2007 Wald-Test Wertrelevanz Zeitablauf zusätzlich

About the author (2009)

Der Autor: Hannes Ducker, geboren 1980, studierte von 2000 bis 2005 Betriebswirtschaft an der Universitat Passau, der Lund University und der Universite de Lausanne mit den Schwerpunkten Unternehmensrechnung, Steuerlehre und Bankbetriebslehre. Seit 2006 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut fur Unternehmensrechnung und Controlling an der Universitat Graz. Die Promotion erfolgte 2008.

Bibliographic information