Institutionen im Gesundheitswesen und deren Verflechtung

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 30, 2008 - Health & Fitness - 17 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,7, Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel; Standort Braunschweig, Veranstaltung: Medizinformatik in Einrichtungen des Gesundheitswesens, 2 + 12 online Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Gesundheitswesen ist ein Zweig der Sozialversicherung. Es geht auf die Bismarck’sche Sozialgesetzgebung aus dem Jahre 1883 zurück. Das Gesundheitswesen besteht aus vielen Teilnehmern, die sich an bestimmte Regeln zu halten haben, und sie haben zu erfüllende Aufgaben. Zu diesen Teilnehmern gehören u.a. die Gesetzlichen Krankenversicherungen (im folgenden GKV genannt), die Privaten Krankenversicherungen (im folgenden PKV genannt), der ambulante sowie der stationäre Sektor. Im Laufe der Zeit wurden diese Aufgaben an die veränderten Anforderungen angepasst, was zum Wachstum der Aufgaben, und somit auch der einzelnen Sektoren führte. Dies hatte wiederum zur Folge, dass die Kosten im Gesundheitswesen stiegen. Zusätzlich zu den eben genannten Gründen, führt die demographische Entwicklung in Deutschland zur Kostensteigerung im Gesundheitswesen. Die demographische Entwicklung in Deutschland zeigt eine Neigung zur „Überalterung“, was eine kostensteigernde Ursache ist. Seit über 30 Jahren ist die Politik (durch Reformen und Gesetze) bemüht, die GKV finanzierbar zu halten. Dieses Referat verfolgt das Ziel festzustellen, inwiefern eine wirkungsvolle Zusammenarbeit der Teilnehmer mit Hilfe von effektiven Informationstechnologie (IT) Lösungen im Gesundheitswesen nützlich und Kosten sparend sein kann. Hierfür werden nach dem ersten Kapitel, welches die Einleitung beinhaltet, im zweiten Kapitel die Strukturen des Gesundheitswesens dargestellt. Dabei werden u.a. die Prinzipien genannt, die einzelnen Akteure aufgezählt sowie auf die Ausgabenentwicklung eingegangen. Im dritten Kapitel werden die verschiedenen Institutionen im Gesundheitswesen faktisch beschrieben, welches dem besseren Verständnis der eigentlichen Beziehungen der einzelnen Teilnehmer untereinander dienen soll. Im vierten Kapitel wird die Unterstützung von einrichtungsübergreifenden Kommunikationsprozessen in der Integrierten Versorgung (im folgenden IGV genannt) erläutert. Im fünften Kapitel folgt eine Schlussbetrachtung und es wird eine eigene Einschätzung über ein vernetztes Gesundheitswesen mit Hilfe von IT beschrieben [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

3.1 Der ambulante 3.2 Der stationäre 4.1 Einrichtungsübergreifende Prozesse 4.2 Gestaltungsoptionen einrichtungsübergreifender 4.2.2 Anreicherung 4.2.4 Dokumentation 4.2.5 Mediale Unterstützung 4.3 Bewertung Abbildung aktuelle Statistiken ambulanten Sektor ambulanten und stationären Anreicherung von Kommunikationsinhalten Ärzte Ärztliche Auswahl des geeigneten Auswertung von Kommunikationsprozessen bessere Vernetzung Darstellung Integrierte deutschen Gesundheitswesen Deutschland Dokumentation und Auswertung Doppeluntersuchungen DRG-Fallpauschalen effektiv zu gestalten eHealth einzelnen Sektoren einzelnen Teilnehmer elektronische Gesundheitskarte elektronische Patientenakten Fachärzte Fakten zum ambulanten Filterung und Gruppierung Finanzierungsbeziehung der Institutionen Gesetzliche Krankenversicherung Gesund Gesundheitssystem Gruppierung von Kommunikationsinhalten heitswesen Informatik in Einrichtungen Informationstechnologie Institutionen im Gesundheitswesen Integrierte Versorgung Internet IT-Lösungen helfen IT-Systeme Jäckel Kommunikationsinhalten und Kontextualisierung Kosten Kostenerstattungsprinzip Kostensteigerung Krankenhäuser Krankenversicherungen im folgenden KV-Karte Leistungs Leistungserstellungsprozess Medizinische Informatik medizinischen Daten Patienten Prinzipien sektorübergreifenden Kommunikation Sicherstellung der Versorgung sowie Standards stationären Bereich stationären Sektor stationären Versorgung Stock/David Struktur der Ärztelandschaft Tabellenverzeichnis Vernetzung der einzelnen Versicherte Wichtigkeit z.B. durch elektronische Zahlen und Fakten

Bibliographic information