Inszenierte Fotografie bei Tim Walker und Cindy Sherman

Front Cover
GRIN Verlag, May 19, 2009 - Literary Criticism - 11 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,7, Universität Erfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Medium Fotografie – Traumwelten, Versuche, die Wirklichkeit abzubilden, Plakativierung und andere Paradoxien, die es zu einem so faszinierenden Gegenstand machen. Inwieweit vermag ein Foto nun die Wirklichkeit 'einfangen' oder ist vielmehr alles letztendlich doch nur Fiktion? Wo beginnt Inszenierung oder ist nicht schon der Gedanke, die Absicht des Fotografen in seinem gedanklichen Schaffensprozess inszenierend für das Bild? Was bedeutet die Inszenierung für die inhaltliche Aussagekraft des Bildes? Das Besondere an der Fotografie ist, dass zwischen dem Medium und dem Künstler ein Gerät ist, dass einerseits durch seine technischen Möglichkeiten begrenzend wirkt, andererseits jedoch die Frage nach der Wirklichkeit immer wieder neu überdenken lässt und zudem trotzdem einen Einfluss durch den Künstler zulässt. Wie kann ein Realitätsanspruch gewahrt werden, wenn ein Bild extrem interpretationsoffen und hochgradig assoziativ ist? Unterliegt ein Bild tatsächlich so stark den Affekten des Betrachters, sodass seine immanente Wirklichkeit bis zum Äußersten verfremdet werden muss?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information