Integration einer Touristischen Route in das Management einer Touristischen Destination am Beispiel der Naturpark-Route Thüringer Wald

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 48 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Touristik / Tourismus, Note: 2,0, Fachhochschule Worms, Veranstaltung: Destinationsmanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: Schon Anfang des 20. Jahrhunderts kann man auf Gründungen von Touristischen Routen zurück blicken. Bis heute ist eine Vielzahl dieser Routen in Deutschland entstanden. In der immer stärker werdenden Konkurrenzwelt der Zielgebiete und den wachsenden Ansprüchen der Nachfrager werden Touristische Routen immer häufiger dazu genutzt Destinationen bekannter zu machen, neue Zielgruppen anzusprechen und die Nachfrage zu erhöhen. Sie stellen ein gutes Marketinginstrument dar und ergänzen weitere Maßnahmen perfekt, um die Ziele der Destination zu erreichen. Ziel der Arbeit soll sein die Integration einer Route in das Management einer Destination genauer zu beleuchten. An dem konkreten Beispiel der Naturpark-Route Thüringer Wald soll gezeigt werden, welche wichtigen Aspekte bei der Integration mit einbezogen und welche Aufgaben umgesetzt werden müssen sowie, wie die Umsetzung erfolgt. Die Arbeit soll vor allem zeigen, dass die Realisierung nicht immer einfach verläuft und eine solche Integration auch zu Problemen führen kann. Was für Probleme treten also auf? Welche Ausmaße haben sie? Wie versucht man die Probleme zu lösen? Und welche eventuellen Auswirkungen hat das auf den Effekt der Route? Von dem Begriff der Destination über Grundlagen des Destination Managements und die Touristischen Routen werden im zweiten Abschnitt der Arbeit theoretische Aspekte erklärt. Der dritte Teil befasst sich mit dem Thüringer Wald, der die Destination der Route darstellt. Die Integration der Naturpark-Route in das Management des Thüringer Waldes wird im vierten Punkt erläutert und bildet den Hauptteil der Arbeit. Erläuterungen über Marketing, Beschilderung, Kooperationen und Finanzierung werden hier dargestellt und die aufgetretenen Probleme in den einzelnen Bereichen erörtert. Im fünften Punkt, der Zukunfts- und Schluss
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Thüringer Wald als Destination
11
Zukunfts und Schlussbetrachtung
25
Anhang
34
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgeleitete Angebot ADAC Anbieter Angebotsgestaltung Angebotsträger Anhang Aspekte Attraktionen Aufgaben Außerdem Bedürfnisse Beispiel der Naturpark-Route beispielsweise Beschilderung Bewerbung Bezug Darstellung Destination am Beispiel Destination Managements drei Themenbereiche ebenfalls finanzielle Mittel finanziellen Beitrag Flyer Gastgeberverzeichnis Gemeinschaftsinitiative Gemeinschaftswerbung geplant Google Earth Grundangebot gute http://www.sei-gmbh.com http://www.thueringer-wald.com Imagetransfer Informationen Informationstafeln Innenmarketing Integration einer Touristischen Internet Internetportal Jahr Kaspar Know-How konkreten Kooperationen Kostenteilung Kultur Kurzreise Landkreise Landschaft Leistungsträgern letzten Meile Marketing Marketing-Mix Marketinginstrument Marketingmaßnahmen Marketingziele Maßnahmen Meusel Möglichkeit Müller müssen Naturpark Thüringer Wald Naturpark und Projekt Naturpark-Route Thüringer Wald Objektbeschilderung Öffentlichkeitsarbeit Ortseingangstafeln Pauschalreise potentiellen Probleme Projektleiterin Naturpark-Route Thüringer Public Relation Region Regionalentwicklung regionaler Regionalverbund Thüringer Wald Rennsteig Route darstellt Routenführer routenspezifische Angebot RWB-TH Schilder sowie spezielle stellt strategischen Strecke Streckenbeschilderung Streckenleitsystem Streckenverlauf Thüringer Wald e.V. Tietz Tourismusinformationen Tourismusorganisation touristische Hinweise Touristische Nachfrage Touristischen Route Touristisches Angebot Trägergemeinschaft Übernachtungen überregionaler Umsetzung Unternehmen Verband Naturpark Thüringer Verkehrsorientierung verkehrspolitische weitere Werbemittel Werbung Willkommenstafeln Ziele Zielgruppen Zusammenarbeit

Bibliographic information