Integrative Verfahren der Regulationsphysiologie und Regulationsmedizin: Klangtherapie und Musikmedizin

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 68 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medizin - Alternative Medizin, Note: keine, 40 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Leben entspricht einer Vielzahl nebeneinander stehender Strukturen unter, je nach Blickwinkel unterschiedlich, ordnenden Prinzipien, die modernen Wissenschaften unterteilen Leben in biologische und philosophische Begrifflichkeiten. Die biologischen Definitionen beschreiben, auf der Basis der Zelle als Grundstruktur, hierzu die Explikationsmerkmale Metabolismus, Selbstreproduktion und Mutagenitat. Der Versuch, alle Lebensphanomene aus einem ganzheitlichen metabiologischen Prinzip abzuleiten, wird mit biologischem Holismus bezeichnet. Am Puls des Lebens: Die universale Biosphare In der philosophischen Theorienbildung werden Beziehungen hergestellt, zwischen ontologischen und metaphysischen Ordnungsgesichtspunkten. Die ontologischen dienen der Erfassung des Aufbaus der Wirklichkeit, die metaphysischen der Beurteilung deren inneren Organisation. Die moderne Metaphysik unterscheidet hierbei zwischen Hylemorphismus als einer begrifflichen Einheit von Form und Materie, und Hylozoismus, mit der Annahme einer durchgangig belebten Materie. Leben wird dabei ursprunglich als Selbstbewegung definiert, wobei es in diesem Rahmen uber eine Seele verfugt, die wiederum der organisierenden Kraft des Korpers entspricht. Platon versteht die Schopfung als die Formung einer Ordnung aus dem Chaos, welche durch den Demiurgen aufrechterhalten wird. Der Demiurg ( = griech.: Schopfer, Handwerker) ist ursprunglich bei Platon der Schopfergott. Die Welt wurde von Gott als geordnete geschaffen, indem er wie ein Baumeister im Blick auf die Ideen Ordnung in die vorgegebene Materie brachte, eine Auffassung, die das Christentum teilte.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

aktive Musiktherapie akustische arabischen Musik Aspekte Autismus Barockmusik Beschallen besteht bestimmten bezeichnet Bioakustik biologischen Biophotonen biorhythmische chronischer daher Diagnostik Dynamik Effekte eingesetzt elektromagnetische emotionalen Emotionen Entropie entsprechend entspricht erzeugen Fetus Fraktal Frequenzbereichen Frequenzen Gefühle Gehirn Generell Geräusche Gesundheit gezielt GRIN Verlag Großhirnrinde grundsätzlich Harmonie harmonikale Hemisphäre Hierbei hierüber Hommel hören Hörstil indem Instrument Integrative Verfahren ISBN Jahren des 20.Jahrhunderts Kind Klänge Klangstuhl Klangtherapie Klangtherapie und Musikmedizin Kontrollgruppe Körper Kymatik lassen Losanow Medizin Menschen Mikrogymnastik Monochord Mozart Mozart-Effekt MRT-Musik Music Therapy musikalischen Dialog Musikinstrumenten Musikmedizin musiktherapeutische Negentropie obertonreicher Musik Oktave Organismus Patient physiologische Probanden Prozesse Pulsationen räumlich-zeitliches Denken räumlichen Regulationsmedizin Klangtherapie Regulationsphysiologie und Regulationsmedizin Resonanzkoppelung Resonanzphänomene rezeptive Musiktherapie rhythmische Salutogenese Schalldruck Schmerzerleben Schmerzgeschehen Schwingungen Selbstähnlichkeit SEPARATUM somit sowie sowohl speziellen Spintge Strukturen strukturierten Improvisation Suggestopädie Superlearning Therapeut Therapie Timmermann Tomatis Töne Tonhöhe unseren unterschiedlich Verfahren der Regulationsphysiologie verschiedene versteht Verstimmung Vibrationen Vigilanz Wellen Wellenmuster Weltmusik wobei Zellen zudem Zustand

Bibliographic information