Integriertes Eventmarketing - Psychologische und Soziologische Legitimation des Einsatzes von Erlebnisstrategien im Wertewandel unserer Zeit

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 20, 2006 - Business & Economics - 85 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Westsächsische Hochschule Zwickau, Standort Zwickau, 68 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Warum sind Erlebnisstrategien psychologisch und soziologisch zu legitimieren? Diese Frage wird sich wohl jeder stellen, der sich das erste Mal jene Lektüre zu Gemüte führt. Diese Frage haben mir die Menschen gestellt, denen ich dieses Diplomthema angetragen habe. Zurecht. Sollte doch der Titel bewusst Interesse aktivieren und gleichzeitig auf die Grenzen dieses neuen und schier grenzenlosen Instrumentariums der Kommunikationspolitik hinweisen. Eventmarketing, neues Licht am alten Horizont der Markenkommunikation, modernes Kommunikationsmittel im Fokus der Öffentlichkeit. Doch steckt vielerorts das Verständnis, wie Eventmarketing erfolgreich eingesetzt werden kann, warum Eventmarketing eigentlich eingesetzt werden muss und was Eventmarketing dadurch zu leisten imstande ist, noch in den Kinderschuhen. Da werden Kalte Buffets als kulinarisches Ereignis verziert, Schaufensterpuppen zu bewegenden Objekten motorisiert, drollig kostümierte Hostessen als Erlebnisführer metamorphiert und Roberto Blanco beim Betriebsfest als „Star zum Anfassen“ verkauft. Ziele und Strategien im Eventmarketing mögen klar auf der Hand liegen. Aufgaben und Anforderungen mögen gut verteilt sein. Bleibt doch meist ein wichtiges Kriterium unberücksichtigt. Der Mensch. Als Konsument und Nachfrager, in seiner eigenen Manier, seinem individuellen Verhalten, in der ihn umgebenen persönlichen Welt, muss der Mensch aus psychologischer und soziologischer Sicht verstanden werden. Ein Individuum, dass sich leiten lässt, beeinflussbar ist, denkt und fühlt. Der Mensch, sein Verhalten und sein sozialer Kontext sind der Schlüssel für einen erfolgreichen Einsatz erlebnisorientierter Kommunikationsstrategien. Die vorliegende Diplomarbeit hat es sich zum Thema gemacht, diese Anforderungen zu legitimieren. Sie bietet jedem interessierten Rezipienten die Möglichkeit, psychologische Hintergründe und soziologische Rahmenbedingungen beim Einsatz des Eventmarketing nachzuvollziehen und sich so der wahren Tragweite dieses Kommunikationsinstrumentes bewusst zu werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
ii
II
v
III
18
IV
52
V
71

Common terms and phrases

1.Auflage Abbildung aktiven Aktivierung Aktivierungspotential Anbieter Angebot Anspruch Bedeutung Bedürfnisse beeinflussen besonders bestimmte Bruhn Clemens-Ziegler Einsatz Einstellungen emotionale Emotionen Entscheidung entwickelt Entwicklung Erleben Erlebnisangebot Erlebnisarbeit Erlebnisgesellschaft Erlebniskonsumenten Erlebniskonzept Erlebnismarketing Erlebnismarkt Erlebnisnachfrage erlebnisorientierten erlebnisorientierten Marketingstrategien Erlebnisse Erlebnisstrategien Erlebniswelt Events Eventstrategie Franke/Kühlmann Freizeit Freizeitkonsum Funsport Gefühl gesättigten Märkten Gesellschaft Gesundheit Herausforderungen heute individuellen Informationen innenorientierten innerhalb inszenierte Integriertes Eventmarketing Kaufverhalten Kinnebrock Kognitive Kommunikation Kommunikationsinstrument Kommunikationsmix Kommunikationspolitik Konert Konsum Konsumbereich Konsumenten Konsumentenverhalten Konsumerlebnisse Konsumverhalten Kroeber-Riel Kunden Landsberg/Lech langfristige Leben Lebensqualität Lebensstil letztendlich Luxus Markentreue Markenwelten Marketing Marketingevents Marktkommunikation Medien Meffert Menschen mittlerweile Möglichkeiten Motivation müssen Nachfrage neue Opaschowski Pepels persönliche Planet Hollywood Produkt und Marken Produkte und Dienstleistungen Prozesse psychologischen Public Relations R./Wiswede Reize Schlüsselreize sollen sowie sozialen soziologische spezielle Sponsoring Strategien subjektiv Szenen Szenenkooperation Sziallies Trend Umwelt Umweltpsychologie unserer Unternehmen Unternehmenskommunikation verändert Verbraucher Verbrauchermärkte Verhalten Verhaltensweisen verhaltenswissenschaftliche Verkaufsförderung Wahrnehmung Wandel Weinberg Werbung Werte Wertetrends Wertewandel Wertewandel und Konsum Ziele Zielgruppen zunehmend

Bibliographic information