Integriertes Marketing

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 23, 2009 - Business & Economics - 19 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Veranstaltung: Zeitungsmarketing, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Branche der Tageszeitungen hat insbesondere seit der Werbekrise um das Jahr 2000 mit Einbrüchen ihrer Anzeigenerlöse und seit der Durchsetzung des Internets und einer zunehmenden Individualisierung der Bedürfnisse der Leser mit rückläufigen Auflagenzahlen zu kämpfen. Zielgruppen sind für die Verlage also entweder schwieriger erreichbar, z.B. die Jugendlichen, oder man ‚wandert ab’ zu den konkurrierenden Medien wie dem Fernsehen oder dem Internet. Diesen Herausforderungen stehen alle Verlage gegenüber, die abgesehen von der eigentlichen Aufgabe der täglichen Berichterstattung und dem publizistischen Auftrag die zusätzliche Bürde des Wettbewerbs auf zwei zu bedienenden Märkten, dem Leser- und dem Werbemarkt tragen müssen. Qualität und Quote sind zwei Schlagworte, die verbessert oder gewahrt werden sollen. Ein Weiteres ist das integrierte Marketing. Mit diesem ‚Mittel’ soll der Weg zurück zum Kunde – ob Leser oder Werbepartner – gefunden werden, weg von Binnenorientierung ins Verlagshaus, verstaubten Hierarchien und der einsam wehenden Fahne des publizistischen Auftrags. Welcher Maximen sich die Verlage stattdessen im Rahmen des integrierten Marketings annehmen sollten, lege ich in dieser Hausarbeit dar. Hierbei will ich umreißen, ob dieses Integrieren nicht ‚einfach’ die Durchdringung des Verlags mit modernen marktorientierten Gedanken und die Umgestaltung von Organisationsstrukturen im Sinne eines Wandlungsmanagements ist. ‚Einfach’ ist wohl weit gefehlt, denn schon die Berücksichtigung des organisatorischen Wandels im Verlagshaus vermag kaum sämtliche Einzelbereiche zu erfassen in denen sich integriertes Marketing implementieren ließe. Zunächst möchte ich die Ist-Situation in den Verlagen beleuchten, um mit den aufgedeckten Problemen eine Annäherung an den Giganten ‚Integriertes Marketing’ zu wagen. Welche Bestandteile und Maßnahmen fallen hierunter und wie weit ist man damit entfernt vom strategischen Marketing und den organisationstheoretischen Revolutionen wie dem Wandlungsmanagement? Der Versuch der Erfassung der Inhalte mündet in einer Betrachtung erfolgreicher Maßnahmen und wo diese Wege und Mittel an Grenzen stoßen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.1 Interdependenz 2.2 Organisatorische Hemmnisse 3.3 Strategisches Marketing A./Walgenbach Abonnementkonditionen Abonnements Abteilungen adäquate Akquisition allerdings Anforderungen anhand Anspruch oder Widerspruch Anzeigenabteilung Anzeigenerlöse Anzeigenkunden Anzeigenmarketing Arbeitsablauf Auflage Bestandteile von integriertem Blatt Breyer-Mayländer und Seeger Breyer-Mayländer/Seeger Bruhn Büsing Bussche Change Management Distributionspolitik Diversifikation einzelnen erfolgreich eventuell Flexibilisierung Friedrichsen und Gläser gesamte Unternehmen Großverlage Hess Hrsg Informationen innovative integriertes Marketing implementieren Interdependenz von Leser Internet Kapitel Kieser kleinere Verlage Kommunikation Kommunikationsmaßnahmen Kommunikationspolitik Konkurrenz Konzept der Anzeigen-Auflagen-Spirale Kunden Kundenbindung Kundenorientierung Kundenzufriedenheit Lesergewinnung Letztendlich Markenartikel mit Zukunft Marketing implementieren ließe Marketing stehen Marketingmaßnahmen Marketingziele Marktführer Marktorientierung und publizistische Mediaplanung Medienmanagement Mitarbeiter Mittel möchte neue Organisationsstrukturen organisatorischem Wandel Perspektiven der Branche Portfolio Probleme der Verlage Produkt Produktpolitik publizistische Haltung Querfinanzierung Redakteure redaktionellen Konzepts Rezipienten rückläufige Auflagenzahlen Schaefer-Dieterle schlagen Breyer-Mayländer Servicementalität Siegert soll Tageszeitung Teams Titel Unternehmensphilosophie Veränderungen verbessert Verlage als Ausgangspunkt Verlagshaus Verlagsunternehmen Wandlungsmanagement Werbekrise Werbekunden Werbemarkt Werbemaßnahmen Werbeträger Wettbewerb Wissensmanagement Zeitung Zielgruppe Zusammenarbeit der Redaktion

Bibliographic information