Integumentum - Der Versuch einer Konzeptualisierung

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 11, 2007 - Literary Criticism - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 1, Universität Stuttgart (Institut für Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Hauptseminar: Hartmann von Aue, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit ist der Versuch einer konstruktiven Kritik der jüngsten Forschungsergebnisse zum Integumentum-Konzept. Der lateinische Begriff „Integumentum“ läßt sich im Deutschen mit „Verhüllung“ wiedergeben. Da er in literaturwissenschaftlichem Kontext benutzt wird, ist hiermit also - grob gesagt - eine Verhüllung des Gemeinten durch das Gesagte/Geschriebene bezeichnet. Begreift man somit die „uneigentliche Rede“ als genus proximum des Integumentums, bleibt zu klären, ob überhaupt, und wenn ja, wie die differentia specifica bestimmbar ist. Bezüglich der Konzeptualisierung des Begriffs Integumentum kommt selbst das Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft nur zu folgender, höchst unbefriedigenden Feststellung: „Er [der Begriff Integumentum, C.W.] überschneidet sich [...] teils mit Allegorese und Allegorie 2, teils mit der christlichen Bibelhermeneutik“. Bevor man jedoch mit einem solch unpräzisen literaturwissenschaftlichen Begriff arbeitet oder sich über Entdifferenzierungen beklagt, sollte man versuchen, bereits erarbeitete Distinktionsmerkmale der diversen Typen von uneigentlicher Rede zu bestimmen. Dies soll im folgenden geschehen. Dabei ist auffallend, daß sich die Forschungsfront alles andere als einig ist, was die Konzeptualisierung des Integumentums betrifft; überdies sind die angebotenen Definitionsversuche, die das Integumentum vor allem von der Allegorie, bzw. der Allegorese abgrenzen sollen, nicht überzeugend. Desweiteren herrscht in der Forschungsliteratur bereits eine Diffusion hinsichtlich der Bedeutung des Allegoriebegriffs. Deshalb liefert diese Arbeit zuerst eine Skizze der jüngsten Ergebnisse zur Allegorieforschung, die wohl am vollständigsten in Christel Meiers Überlegungen zum gegenwärtigen Stand der Allegorie-Forschung zusammengefaßt sind. Abschließend wird eine weitere mögliche Konzeptualisierung des Integumentums vorgestellt, die Überschneidungen mit anderen Konzepten vermeiden möchte.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abgrenzung aliud-aliud-Formel Allegorese Allegorie-Forschung allegorischem Erzählen Artus Askalon Auffassung des Mittelalters Auftrage der Görres-Gesellschaft Auslegungsverfahren aventiure-Dichtung Begriff Allegorie Begriff Integumentum Berlin Bernardus Silvestris Christel deutsche Minneallegorie Deutungsverfahren Distinktionen Ent-Bergung Euphemismus Exegese fabula folgenden Form uneigentlichen formale Verhüllung Formen des uneigentlichen Fritz Peter geistlich Gemeinten Germanistik Görres-Gesellschaft hg Hartmann von Aue Hedda hermeneutische Allegorie historia Höfischer Roman Homoeosis Humboldt-Universität zu Berlin immanent integumentale Verfahren integumentalen Erzählens Integumentum und Allegorie Integumentum und Aventiure Integumentumkonzepts Iwein Kalogrenant Kastellaun Kontext Krewitt Kriterium literarische Literaturtheorie bei Bernardus Literaturwissenschaft Literaturwissenschaftliches Jahrbuch Meier Mitarbeit zahlreicher Fachgelehrter Mittellateinischen Jahrbuch moralische Förderung Nochmals zur Literaturtheorie Oppositionspaar weltlich paganem Parabel vom Sämann Pseudo-aventiure Reallexikon der deutschen religiös rhetorische Figuren rhetorischen Allegorie Roman als Integumentum saelde und êre scheint sêle heil soll Somit sprachlichen Text theologische Thomasin von Zerklaere Typologese Typologie Typologie/Typologese Überlegungen zum gegenwärtigen uneigentlichen Redens Universität zu Köln Unterschied vierfachen Schriftsinn Votum Thomasins Wahrheit Worstbrock zahlreicher Fachgelehrter hg Zweitsinn

Bibliographic information