Interkulturelle Kommunikation am Beispiel der jungen Italiener im Ruhrgebiet

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 76 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: 2,4, Universitat Duisburg-Essen, 32 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der fruhere Botschafter der Republik Italien, Prof. Dr. Luigi Ferraris, hat in einer seiner zahlreichen Reden 1996 gesagt: Italien und Deutschland: ein ewiges Problem des Geistes, des Herzens, der Vernunft, der Geschichte. Schwarmerei und Bewunderung, Reiselust und Neugier, Vergangenheit und Gegenwart vermengen sich jedes Mal, wenn die Beziehungen zwischen Italien und Deutschland, zwischen zwei Kulturraumen, die sich seit zweitausend Jahren gegenuber stehen, beschrieben werden: Oft Freunde, manchmal Feinde, fand zwischen beiden Landern stets ein unaufhaltsamer Austausch von Gedanken, von Empfindlichkeiten und Taten statt." Anhand der Belege der hierfur nachgeschlagenen spezifischen Literatur ist nur noch spezifizierend hinzuzufugen, dass die kulturellen Beziehungen zwischen Italien und Deutschland - bereits seit dem spaten Mittelalter und der Renaissance selbstverstandlich und nicht selten mit romantischen Reminiszenzen" ausgeschmuckt - von der Auffassung getragen werden, dass eine Reise nach Italien von hohem erzieherischen Wert sein muss. Die Kunstlerreise, die in den letzten Jahrzehnten des 17. Jh. als Kavalierstour bei den Reisemodellen zur Dominante wird, geht schon bei Goethe in die Bildungsreise uber. Im 19. Jh. findet dann die sogenannte wissenschaftliche Reise ihren Schwerpunkt. Einer der bedeutendsten Vertreter dieser besonderen Reisetypologie ist mit Sicherheit Jacob Burckhardt. Im 20. Jahrhundert wird schliesslich die wissenschaftliche Reise ihrerseits von einer anderen bis heute gultigen Konzeption der Reise allmahlich abgelost, die die Forscher als moderne Erholungs- und Sightseeingreise definieren. Die meisten mir bekannten Publikationen uber Italien als Reiseland" spiegeln solche Gedanken wider und verstarken dabei Klischees, die mit der Wirklichkeit des heuti"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
4
1
20
Muster der Fragebogen
31
Daten zur interkulturellen KommunikationIntegration
37
JFB4
43
JFB8
53
EFB2
59
EFB6
65
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information