Interkulturelle Kommunikation als Herausforderung im Krankenhaus: Am Beispiel muslimischer Patienten

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 52 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Universität Kassel (Fachbereich Sozialwesen), Veranstaltung: Interkulturelle Kommunikation, Sprache: Deutsch, Abstract: Umgezogen ist jeder schon einmal. Man verpackt sein Leben in Kisten, wechselt Wohnung und Wohnort. Am Zielort ist dann alles neu und anders: die Nachbarn, die Einkaufsmöglichkeiten, der Weg zur Arbeit oder zur Schule. Meistens ist dieser Umzug auch mit einer Verbesserung der Lebensumstände verbunden. Der Weg zur Arbeit ist kürzer, die Wohnung komfortabler oder die Gegend schöner. Aber was ist, wenn man in ein neues Land zieht, mit einer fremden Sprache, einer fremden Kultur? Auch für Migranten kann der Umzug in ein anderes Land ein Vorteil sein, der Kontakt zu einer anderen Kultur bringt dennoch viele Herausforderungen mit sich. Diese Ausarbeitung wird sich damit beschäftigen, wie schwierig es ist einander zu verstehen, wenn kulturell unterschiedlich geprägte Handlungsweisen im Gesundheitssystem in Deutschland aufeinandertreffen. Handlungsweisen in Bezug auf Krankheit, Schmerz, Scham, Sterben oder aber auf Familie können den zunehmend internationaler werdenden Krankenhausaufenthalt prägen. Im Folgenden wird aufgezeigt, dass der Besuch im Krankenhaus eine große Belastung sowohl für Migranten, als auch für Pfleger oder Ärzte sein kann. Denn im weitesten Sinne hat das Krankenhaus auch eine Art eigener Kultur. Da das Thema Interkulturelle Kommunikation im Krankenhaus ein sehr weites ist, beziehe ich mich an dieser Stelle auf die Zielgruppe der muslimischen Patienten. Diese bildet in Deutschland die größte zugewanderte Migrantengruppe. Außerdem sind die kulturellen Unterschiede der religiösen Vorstellungen durch den Islam besonders different und somit prägend für die Kommunikation im Krankenhaus zwischen Patient und Angestellten. Eine Studie der Charité Berlin, die verschiedene ausländische Patienten erfasste, ergab, dass 30% der Untersuchten türkische Patienten
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Sprachliche Schwierigkeiten in der Interaktion zwischen Klinikpersonal
6
Notwendige Konsequenzen
14
Resümee
17
Quellenverzeichnis
21
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Allahs Allerdings Angestellten Ausarbeitung ausländische Patienten Becker Beispiel muslimischer Patienten Beispiel von Angehörigen beispielsweise beschriebenen Konfliktsituationen beten Bezug Britta Binnewies Interkulturelle deutsche Patienten deutsche Sprache Deutschland Dolmetschens im Krankenhaus Dozentin Dreißig Familie fremden Gastarbeiter Gebet gegengeschlechtlicher Gemeindedolmetschers Genesungsprozess Gesundheit und Kranksein Gesundheitssystem Grottian Grund Hebammen Herausforderung im Krankenhaus http://www.gesundheitberlin.de/download/Pochanke-Alff-Kongressbeitrag_2005.pdf Interaktion zwischen Klinikpersonal Intimsphäre islamischen Frauen islamischen Patienten Kommunikation als Herausforderung Kommunikation im Krankenhaus Kommunikation zwischen Krankenhausangestellten könnten kosmetische Operation krank Krankenhaus Am Beispiel Krankenhausalltag Krankenhausaufenthalt prägen Krankenhausmitarbeiter Krankenhauspersonal Krankenschwester Krankheit kulturellen Unterschiede Kultureller Hintergrund kulturspezifische Ausbildung Mannes im Islam Medikamente medizinischen Maßnahmen Menschen MigrantenpatientInnen am Beispiel Migration muslimischer Patienten GRIN Notwendige Konsequenzen Obduktionen Patienten im Krankenhaus Pflegekräfte Pflegenden und MigrantenpatientInnen Pfleger oder Arzt Pflicht Praez-Johnsen Problematik Ramadan schildern Schmerz Schmerzausdruck Schwangerschaft Seminar Situation Sprache Studenten Thema Interkulturelle Kommunikation türkischen Krankenhäusern türkischen Migranten türkischen Muslime türkischen Patienten Umgang Verhalten Versorgung von Migranten Verständigung zwischen Pflegenden Verwandten viel wichtig Zielgruppe Muslimische Patienten

Bibliographic information