Interkulturelles Lernen in der Grundschule

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 82 pages
Examensarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Pädagogik - Interkulturelle Pädagogik, Note: 2,0, Universität Bielefeld, 62 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Aufgrund der vielfältigen Begegnungen mit anderen Sprachen und Kulturen an den Schulen ist es von besonderer Bedeutung, Kindern und Jugendlichen eine Erziehung zu ermöglichen, welche Toleranz, Anerkennung, Verständnis und Mitgefühl gegenüber Menschen anderer Herkunft erzielen soll. Durch beispielsweise verschiedene Religionen, andere Hautfarben, fremde Sprachen, andere Mentalitäten u.ä. können ungewollte Angstzustände hervorgerufen werden, die dann vermutlich zu Vorurteilen und Rassismus gegen Ausländer führen. Die Bildungseinrichtungen aber auch die Gesellschaft müssen dem entgegenwirken und versuchen, für ein friedliches Miteinander in diesem multikulturellen Land zu sorgen. Da besonders Kinder im Grundschul- und Vorschulalter viel aufnahmefähiger sind als Erwachsene ist es wichtig, dass interkulturelle Erziehung so früh wie möglich, das heißt vor allem in den Grundschulen und auch in den Kindergärten, immer mehr Gewicht erhalten sollte. Auf welchen Problemen und Begebenheiten die Konzepte der interkulturellen Pädagogik beruhen und wie das Bildungssystem versucht, allen Kindern eine Erziehung zu Toleranz und Humanität zu ermöglichen, soll in dieser Arbeit analysiert und dargelegt werden. Bevor ich auf die wesentlichen Merkmale der interkulturellen Bildung und Erziehung eingehe, erscheint es notwendig, einige Begriffe und Tatsachen bezüglich der Interkulturalität näher zu erläutern. Der Interkulturalität (ebenso wie der Multikulturalität) liegt der Begriff der Kultur zu Grunde. Deshalb ist es wichtig, diesen einleitend zu klären, bevor auf das Thema der interkulturellen Erziehung näher eingegangen wird. Aber nicht nur die Definition, auch die Bedeutung von Kultur für Kinder und Erwachsene werde ich versuchen darzustellen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung S
4
Migration S
11
Deutsch als Zweitsprache für Ausländerkinder S
25
S
31
Von der Ausländerpädagogik zur interkulturellen Erziehung S 3941
38
Interkulturelles Lernen am Beispiel des Projekts
54
Schlusswort S 6668
66
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ansätze Aspekt Auernheimer 2003 aufgrund Ausländerpädagogik ausländischen Kinder ausländischen Schülern basteln Bedeutung Befana Begriff Benachteiligung Beschluss der Kultusministerkonferenz bestimmten Bezug Bildungseinrichtungen Bildungspolitik Chancengleichheit Deshalb deutschen Schulen deutschen Sprache Deutschland Differenzen Diskriminierungen eigenen Kultur Eltern Entwicklung erfolgreiche Integration Erklärungsansatz Erlernen der deutschen ermöglichen erst ethnischen Ethnozentrismus feiern Feste fremde Kultur fremden Menschen Fremdenfeindlichkeit gegenseitige gemeinsame gibt großen Grund Grundschule Gruppen Heimatländer Heterogenität Holzbrecher 2004 Hrsg Informationen Interkulturalität interkulturelle Erziehung interkulturelle Lernen interkulturellen Pädagogik Jahr Kapitel Kindergarten Kiper Klassenraum Konzepte Kulturrelativismus Kultusministerkonferenz Ländern Lehrer Lernspiele Liedern Mahler/Steindl 1983 Mecheril meistens Merz-Atalik Migranten Migrantenkinder Migration miteinander Möglichkeit Multikulturalität multikulturelle Gesellschaft muttersprachliche Unterricht näher erläutert Nieke Notwendigkeit Perspektivwechsel Plakate politischen Problem Probleme Projekt Projektunterricht Rademacher 1991 Rassismus rassistischen Religion Rollenspiel Sandfuchs 2000 SchülerInnen schulische Integration schulischen Situation sollen sollte soziale Spielen sprachlichen Defizite Stunde Toleranz Tsiakalos türkischen Unterschiede Verhaltensweisen Verlag verschiedener Kulturen viele Vorbereitungsklassen Vorurteile Weihnachtsbaum Weihnachtsmann wichtig Ziele Zuckerfest Zudem Zusammenleben Zweitsprache

Bibliographic information