Internet-Marketing und -Fundraising für Nonprofit-Organisationen

Front Cover
Springer-Verlag, Jul 29, 2013 - Business & Economics - 227 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Abgrenzung des Untersuchungsbereiches
3
Zum Begriff der NonprofitOrganisation
5
Aufbau der Arbeit
10
B Fundraising im Kontext des Marketing für NPO
11
Gemeinsame Eigenschaften und Probleme von Unternehmung und NPO
15
Abgrenzung von Spende und Sponsoring
22
Fundraising als Beschaffung von Ressourcen
23
Einnahmequellen deutscher NPO
24
InternetNutzer Haushaltsnettoeinkommen im Bevölkerungsvergleich
103
Mindestens einmal wöchentlich und überhaupt schon genutzte Online
104
Typologie der InternetNutzer
106
Anteil der InternetNutzer und Spender je Altersgruppe
108
Erlösmodellsystematik im Electronic Business
112
Vier InternetBasisgeschäftsmodelle
114
Analyse des InternetMarketing und Fundraising von NPO in Deutschland
119
Forschungsdesign der Untersuchung
121

Die Spenderpyramide
31
Das ValueSpectrumModell modifiziert für den NonprofitBereich
33
Marktumfeld einer NPO
44
Relation von Projekt und FundraisingLeistungen
46
Ergebnisse theoretischer und empirischer Untersuchungen des Spenderverhaltens
48
Die Spendenentscheidung als Ergebnis eines KostenNutzenVergleichs
52
Ein Prozessmodell des Spenderverhaltens
54
Involvementmodell
59
Aktiviertheit Werbeziel und Werbeprobleme
60
Grundtypen von Spendern
64
Charakteristische Elemente von NPODienstleistungen
73
Leistungsbereiche und Zielgruppen von NPO
74
Integrations und Immaterialitätsgrad der Leistungserstellung
75
Einbettung von Medien am Beispiel Internet
95
Klassifizierung der InternetAngebote nach ihrer Reichweite
96
Elemente der integrierten Kommunikationsstrategie
97
InternetNutzung Reichweite in den Altersgruppen Zeitreihe
100
InternetNutzer Altersstruktur im Vergleich zur Bevölkerung
101
InternetNutzer Bildungsabschluss im Bevölkerungsvergleich
102
Auswahl aus dem Fragenkatalog für die WebsiteAnalyse
122
Forschungsfragen entlang des Spendenprozesses
143
Mehrwertanreicherung des Spendenprozesses im Kontext von technischen und soziokulturellen Rahmenbedingungen
149
Startseite der Website von Greenpeace Deutschland
152
Bildmotiv auf der Startseite der Website von UNICEF
155
Vier Stufen der Mitgliederentwicklung in Virtuellen Communities
162
Charakteristika der Geschäftsmodelle für NPO im Internet
166
Einordnung der Geschäftsmodelle in den Spendenprozess
167
Strategische Geschäftsmodelle im Internet Mehrwert für den Nutzer
170
Gestaltungsempfehlungen für das InternetMarketing für NPO
172
EMailMarketing
180
Integration des Internet in das Kommunikationsmanagement der NPO
189
Der optimale KommunikationsMix auf Basis der Spenderpräferenzen
191
Integrierte Kommunikationsstrategie von NPO
192
Literaturverzeichnis
199
Anhang
218
InternetAdressen der untersuchten Websites
224
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt aktiv Aktivitäten Anbieter Angebot Ansätze Ärzte ohne Grenzen Aufbau aufgrund Austausch Basis Bedeutung Beispiel Bereich besteht Besucher Beziehung Beziehungsmarketing beziehungsorientierte Bindung Datenbank Deutsche Deutschland Dienstleistungen Dienstleistungsmarketing direkt Direktmarketing Distributionspolitik E-Mail E-Mail-Adresse E-Mail-Marketing Einsatz einzelnen Electronic elektronischer Engagement Entscheidung Erlösmodelle erste Förderer Gegenleistung gemeinnützigen Geschäftsmodelle Gestaltung gezielt Gratifikationen Greenpeace Hamburg Hansen/Bode hinaus hohen Hrsg individuelle Informationen Inhalte Instrumente Integration International Internet Internet-Angebot Internet-Kommunikation Internet-Marketing Internet-Nutzer Interview Involvement Kai Fischer Kapitel kognitive kommerziellen Kommunikation Kommunikationspolitik könnte Konsumenten Kontakt Kontext Kunden Kundenbindung Leistungen Mailing Medien Mehrwert Menschen Möglichkeit muss Newsletter Nonprofit Nonprofit-Organisationen Nutzer Nutzung One-to-One-Marketing Online Online-Fundraising Online-Marketing Online-Spenden Organisation Personen Plan International Potenzial potenzielle Spender Projekte Prozent Prozesse Raffee/Wiedmann/Abel 1983 Rahmen Ressourcen Schmitz Schneider 1996 Social Marketing sowie sozialer Spendenaufruf Spendenentscheidung Spendenorganisationen Spendenparlament Spendenportale Spendenprozesses Spender Spenderbindung Spenderverhaltens Sponsoren Sponsoring strategische Transaktion UNICEF Unternehmen unterschiedlichen Untersuchung Urselmann Urselmann 1998a Urselmann/Berg vorliegenden Arbeit Website Werbung Wirtz zentrale Ziel Zielgruppe

Popular passages

Page 205 - Köhler, R. (Hrsg.): Empirische und handlungstheoretische Forschungskonzeptionen in der Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 1 977, S.

About the author (2013)

Dr. Bettina Hohn studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hannover und promovierte bei Prof. Dr. U. Schneidewind an der Universität Oldenburg. Sie war von 1995 bis Juli 2001 Geschäftsführerin der Save Our Future Umweltstiftung (S.O.F.), Hamburg. Derzeit baut sie für die Universität Bremen und AOL Deutschland die Stiftung Digitale Chancen mit Sitz in Berlin auf.

Bibliographic information