Involvement. Relevante psychologische Konzepte

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 19, 2008 - Psychology - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Psychologie - Medienpsychologie, Note: 1,0, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Veranstaltung: Werbe-/Verkaufspsychologie, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Kaum ein Konsument kann sich der Vielfalt der Werbemaßnahmen entziehen, die Unternehmen in nahezu allen Branchen und Märkten ergreifen, um ihn letztendlich zum Kauf zu bewegen. Doch dass Werbung und strategisches Marketing nicht nur „kosmetische Hilfsmittel“ zum Aufpolieren des Unternehmensimages sind, sondern erforderliche Instrumente für den Markterfolg darstellen, haben bereits die Meisten begriffen. Die Technologisierung, beziehungsweise Digitalisierung der letzten Jahre bietet den Werbetreibenden immer wieder neue Möglichkeiten zur Kommunikation. Allerdings sind diese nicht unbegrenzt. Der Werbedruck und somit die Werbeausgaben sind enorm gestiegen (Rinne & Rennhak, 2005) und führten zu einem Information-Overload am Produkt- und Werbemarkt, auf den die Werbetreibenden reagieren müssen. Doch wie kommt es, dass einige Werbekampagnen zu Umsatzrekorden führen und in aller Munde sind, während andere völlig unbemerkt und wirkungslos verpuffen, oder erst gar nicht geschaltet werden? Um den optimalen Erfolg einer Werbekampagne zu erzielen, ist es unerlässlich, sich mit Wahrnehmungs- und Selektionstechniken der Empfänger auseinander zu setzen. Das Involvement der Rezipienten bezüglich der Werbung, des Produktes oder eines Sachverhaltes hat sich dabei als eine psychologische Schlüsselfunktion erwiesen. Das Involvement ist ein für die Werbe- und Verkaufspsychologie relevantes Konzept, welches Konsequenzen für Werbe- und Marketingmaßnahmen mit sich bringt. In dieser Arbeit soll vorrangig erläutert werden, was unter Involvement zu verstehen ist. Hierzu wird zu-nächst der Begriff und der theoretische Hintergrund des Involvements aus der Kommunikations- und Werbeforschung erläutert, anschließend werden verschiedene Variationen des Involvements vorgestellt. Des Weiteren soll eine Vorstellung vermittelt werden, welche Konsequenzen unterschiedliches Involvement auf die Werbegestaltung hat, wobei insbesondere auf die Unterschiede in der Gestaltung bei sehr hohem und sehr niedrigem Involvement eingegangen wird. Insgesamt soll die Relevanz psychologischer Vorgänge, in dieser Arbeit das Involvement der Rezipienten, bei Werbemaßnahmen mit wirtschaftlichem Ziel, hervorgehoben werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

3.2 Einflussfaktoren 5.1 Ansprache Allerdings aufgrund Bedeutung Bedürfnis nach Kognition beispielsweise besonders bezie beziehungsweise Einflussfaktoren der Botschaftsverarbeitung Einstellung Elaboration-Likelihood-Modell ELM Ellinghaus emotionale Reize Entscheidung erzielen Faktoren Felser gering involvierten Rezipienten Gestaltung der Werbung gute Stimmung High-Involvement-Produkte hoch involvierten Rezipienten hohem Involvement Informationsaufnahme Informationsverarbeitung intensiv zu verarbeiten Interesse Invol Involvement der Rezipienten Involvement unterschieden Involvementhöhen kognitive Kommunikation Komponenten des Involvements Konsequenzen des Involvements Konsistenz Konsument Kroeber-Riel & Esch Kroeber-Riel & Weinberg Lachmann Literatur Low-Involvement-Produkten Marke Marketing Maßnahmen zur Wiedererkennung Mayer & Illmann Medien Milka möglich muss Need For Cognition niedrigem Involvement optimale periphere Hinweisreize periphere Reize persönliche Relevanz Petty und Cacioppo positiv Produkteigenschaften Produktinvolvement Rothschild Schäffer-Poeschel Schemata Schlüsselreize Selektion Selektivität Sex-Appeal siehe Abbildung siehe Kapitel somit Stahlberg & Frey sument Theoretischer Hintergrund überarb Variationen des Involvements vement Verkaufspsychologie verschiedenen verwendet Verwendung volvement Weg der Beeinflussung wenig involvierte Personen Werbe Werbegestaltung Werbekampagnen Werbemaßnahmen Werbemittel Werbepsychologie Werbetreibende Werbewirkung wichtig Wirkung Zielgruppe zitiert nach Mayer

Bibliographic information