Ist Europa ein optimaler Währungsraum? Konsequenzen für wirtschaftspolitisches Handeln

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 3, 2004 - Political Science - 22 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,7, Universität Duisburg-Essen (Allgemeine Wirtschaftspolitik), Veranstaltung: Stabilitätspolitik, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit dem Jahr 1999 hat Europa mit dem Euro eine gemeinsame Währung. Zwar sind längst nicht alle europäischen Länder und auch nicht alle Mitglieder der Europäischen Union Teil des neuen Währungsraumes, jedoch hat sich der Euro als neue europäische Gemeinschaftswährung mittlerweile fest etabliert. So scheint ein gemeinsamer Währungsraum doch auf den ersten Blick nur Vorteile zu haben. Bereits im Jahre 1948 stellte der britische Nationalökonom John Stuart Mill fest, dass es einer „Barbarei“ gleich käme, dass zivilisierte Staaten daran festhielten, ihre nationalen Währungen beizubehalten. 1 Dabei spielte der Utilitarist vor allem auf die mikroökonomischen Nutzenvorteile einer Gemeinschaftswährung an, die sich aus einer Erleichterung des Zahlungsverkehres für einen selbst und den internationalen Handelspartner ergäben. Tatsächlich scheint die Beibehaltung einer nationalen Währung ein besonderes Zeichen nationalstaatlicher Souveränität darzustellen. Aus dieser politischen Implikation heraus ist es auch nicht verwunderlich, dass auch Europa erst mit Fortschreiten der nationalen Integration zu einer Gemeinschaftswährung gefunden hat. Insofern scheint ein optimaler Währungsraum auch einen Teil eines Integrationsraumes darzustellen. Reziprok dazu scheint eine Gemeinschaftswährung aber auch zu einer weiteren Einigung beizutragen. Es stellt sich also die Frage, ab wann ein Integrationsprozess so weit fortgeschritten ist, dass er durch eine gemeinsame Währungsunion weiter verstärkt werden sollte. Über diese politische Perspektive hinaus sind ökonomische Kriterien die Entscheidenden, die einen Währungsraum abgrenzen. Diverse Theorien erweitern das auf der Hand liegende, einseitige Nutzenkriterium Mills um diverse weitere Faktoren. In der traditionellen Theorie optimaler Währungsräume, wird dabei versucht, Optimalitätskriterien zu operationalisieren, die zur Bestimmung eines Gebietes als optimalen Währungsraum beitragen sollen. Diese Theorie setzt insbesondere eine hohe Konvergenz der Mitgliedsstaaten voraus.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

1.1 DER WEG 2.4 VERGANGENHEITSORIENTIERTE 3.2 ZUKUNFTSORIENTIERTE ANSÄTZE Anpassungsflexibilität und Inhomogenität Anreize Arbeitsmarkt Arbeitsmobilität asymmetrischen Schocks beispielsweise Benelux besonders besteht dahingehend diverse Duwendag empirische Europa als optimaler Europäische Geld EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTSWÄHRUNG Europäischen Union EUROPÄISCHEN WÄHRUNGSUNION EUStaaten EWU und USA ex ante Export Externe Schocks Faktoren Finanzmärkte Geldpolitik in Europa Geldtheorie und Geldpolitik gemeinsamen Währungsraum Grad der Diversifikation hohe Inflationsraten innerhalb insbesondere Integration Kapitalverkehr Kaufkraftparität klassische Theorie kleinere offene Länder komparativer Kostenvorteile genutzt Konvergenz Konvergenzkriterien Kosten Kosten/Nutzen Analyse Kriterien der traditionellen Kriterium der Faktormobilität Kriterium der stabilen Kurzfristige Mikroökonomische Mitglieder Mitgliedsstaaten möglich Mundell nationalen Nationalstaaten neuere Theorien Nutzung komparativer Kostenvorteile Optimum Currency Areas Phillips-Kurve Politiken realwirtschaftliche Referenzwert Schmidt stabilen realen Wechselkurse stellt Tavlas teilnehmende Staaten Terlau Theorie optimaler Währungsräume THEORIEN ZUR EINSTUFUNG Theory of Optimum Theurl traditionellen Theorie optimaler Unterbewertung Unterschiede untersucht Vaubel Vereinigten Staaten verschiedenen Vorteile Währungsgebiet Währungspolitik Währungsunion teilnehmenden Wech wirtschaften WiSu wohlfahrtssteigernde Effekte zentrale Geldpolitik Zukunft

Bibliographic information