Jahrbücher der Literatur, Volumes 39-40

Front Cover
C. Gerold., 1827 - Books
0 Reviews
Each vol. has a separately paged "Anzeigeblatt für Wissenschaft und Kunst."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 186 - Hause sind. i«Msy lasset euer Licht leuchten vor den Leuten, daß sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.
Page 78 - Hängt dann all' ihr Götter euch an, und ihr Göttinnen alle: Dennoch zögt ihr nie vom Himmel herab auf den Boden Zeus, den Ordner der Welt, wie sehr ihr rängt in der Arbeit! Wenn nun aber auch mir im Ernst es gefiele zu ziehen: Selbst mit der Erd' euch zog' ich empor, und selbst mit dem Meere.
Page 253 - Am meisten lieb' ich mir die vollen frischen Wangen. Für einen Leichnam bin ich nicht zu Haus; Mir geht es wie der Katze mit der Maus. DER HERR Nun gut, es sei dir überlassen! Zieh diesen Geist von seinem Urquell ab, Und führ...
Page 72 - Gemüt damals noch nicht so versteinert war als in späterer Zeit. Er hegte einen löblichen Haß gegen Diebe, Räuber, liederliche Dirnen, überhaupt gegen Verbrecher aller Art; anstatt aber diesen Haß durch eigene Tugenden wahrhaft zu begründen und durch...
Page 78 - Herrlichkeit seines Reiches vor dem Tode noch einmal zu zeigen. Die Wogen des hier so schönen als friedlichen Meeres dringen nämlich bis dahin, und der diesen herrlichsten aller Meerbusen einschließende Zauberkreis von Portici, Kastellamare, Sorrento und Massa stellt sich, durch den blendenden Glanz südlich reiner Luft noch vergoldet, dem erstaunten Beobachter dar.
Page 78 - Massa stellt sich, durch den blendenden Glanz südlich reiner Lüfte noch verklärt, dem erstaunten Beobachter dar. Auf furchtbare Mächte der Natur deutet jedoch das zur Linken sich erhebende schwarze Haupt des Vesuvs, und rechts begrenzen den Gesichtskreis die schroffen zackigen Felsen der Insel Kapri, wo einst Tiberius, ein würdiger Genosse Karls von Anjou, frevelte.
Page 169 - Erfahrung, eine durch alle Jahrhunderte hindurch ertönende Stimme der Erbauung, der Lehre und der Warnung für Alle, welche hören wollen — dies war von früh an ein Hauptziel meines Lebens und meiner Studien.
Page 33 - Jede Zeit hat ihre eigene Aufgabe zu lösen, und am besten wird ihr dies gelingen, wenn sie sich selbst im Spiegel der Vergangenheit begreifen lernt, und von blinder Nachahmung wie von eitlem Hochmuthe gleich fern hält. Möchten die Deutschen, anderer Länder und Völker Geschichte nicht weniger, wohl aber die ihrige genauer kenne« lernen und sich überzeugen, daß hier der reichste und anwendbarste Quell wahrer Weisheit fließt.
Page 155 - Kunstzeit zu überbieten : aber sie wird schwerlich ihrer Nation und Zeit eine neue Welt von Gefühlen und Ideen durch die allgemein verständliche Sprache einer lebendigen und innigen Auffassung der Natur mittheilen, und in den Zeilgenossen eine der die Seele des Künstlers erfüllenden Begeisterung entsprechende und entgegenkommende Gefühlsstimmung erwecken.
Page 78 - Götter, versucht's, daß ihr all' es erkennet, eine goldene Kette befestigend oben am Himmel ; hängt dann all ihr Götter euch an und ihr Göttinnen alle: dennoch zögt ihr nie vom Himmel herab auf den Boden Zeus, den Ordner der Welt, wie sehr ihr rängt in der Arbeit ! Wenn nun aber auch mir im Ernst es gefiele zu ziehen, selbst mit der Erd...

Bibliographic information