Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik, Volume 29

Front Cover
Wilh. Engelmann, 1896 - Botany
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 326 - Cotta, Naturbeobachtungen über die Bewegung und Function des Saftes in den Gewächsen, mit vorzüglicher Hinsicht auf Holzpflanzen, Weimar 1806, p.
Page 498 - Capitel gezeigt wurde, darauf, dass in Folge von Reibungswiderständen im Plasma der Turgor in den central gelegenen Zellen nicht dieselbe Höhe erreichen konnte wie in den peripherischen. Ehe nämlich das Wasser, welches aufgenommen werden soll, bis zu den inneren Zellen vordringt, muss es mehrere Hundert Protoplasmamembranen passiren.
Page 75 - Sie bieten insofern ein allgemeines Interesse als sie „Sporangiumanlagen darstellen, die mit der aufsteigenden Reihe der Pilze in bekannter "Weise sich differenziren, hier aber ebenso gut die Anlage eines geschlechtlichen als ungeschlechtlichen Sporangiums sein können . . .
Page 498 - Wasser von l — 2° C., die andere in solches von ca. 25° C., so nehmen beide, besonders zu Anfang, mit ganz verschiedener Schnelligkeit Wasser auf, durchschnittlich im Verhältniss von l : 5. Diese und ähnliche Thatsachen müssen ihre Ursache im Protoplasmaschlauch haben und sind bis jetzt rein physikalisch nicht verständlich. Würde sich der Primordialschlauch mit seinen für Wasser durchlässigen Interstitien mit Glascapillaren, thierischen Häuten oder Ferrocyankupfermembranen direct in allen...
Page 498 - Untersuchungen über die physiologische Anatomie der Pilze mit besonderer Berücksichtigung des Leitungssystems bei den Hydnei, Thelephorei und Tomentellei.
Page 137 - Keirnlingsversuchen beobachtete, sei es am Spross, wenn diesem sein Wurzelsystem genommen war, sei es an der Wurzel, die man ihres Sprosses beraubt hatte. Das Gesammtresultat seiner Versuche fasst Kny mit folgenden Worten zusammen (1. c., p. 279): „The general conclusion to be drawn from my experiments is that, in the seedlings of the species employed the growth of the roots and that of the shoots proceed with a high degree of independence.
Page 498 - Verhältniss allerhöchstens l : 2 betragen. "Wir müssen annehmen, dass dem lebenden PlasmaSchlauch die ganz besondere Fähigkeit zukommt, die "Weite seiner Interstitien bei Temperaturschwankungen erheblich zn ändern, denn eine andere Deutung hat sich für die mitgetheüten Thatsachen nicht finden lassen.
Page 39 - Mikrotom besteht aus einem massiven gusseisernen Gestell, das mittelst Klammer und Schraube an einer vorspringenden Tischkante zu befestigen ist. Die Grundplatte des Gestells (g umstehender Figur) dient zugleich als Mutter für die Mikrometerschraube (M). Ferner trägt die Platte einen Hohlcylinder (6), in den ein Einsatzcylinder gesteckt werden kann. 1) Beschrieben und abgebildet in der Zeitschrift für wissenschaftliche Mikroskopie und für mikroskopische Technik, Bd. VI, 1889, p. 486.
Page 247 - Die Trache'iden der Coniferen und die Libriformfasern stimmen im Wesentlichen mit den Bastfasern in ihren mechanischen Eigenschaften überein. Sie zeigen eine auffallend grosse Festigkeit gegen Zug. Ihre Dehnbarkeit innerhalb der Elasticitätsgrenze verglichen mit Eisen ist relativ gross. Es ist dies der Grund, warum unsere Bäume sich als leicht biegsame Organe darstellen, im Gegensatz zu den starren Eisenconstructionen, wo die Dehnbarkeit nur ca.

Bibliographic information