Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik

Front Cover
Wilh. Engelmann, 1891 - Botany
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 160 - Stärkewandelungen, mit denen die Bildung von Glycose verbunden ist, liefern in derselben eine grössere Menge leicht verathembares und damit Triebkraft spendendes Material, welches zur Knospenentfaltung erforderlich, im October aber nicht vorhanden ist.
Page 320 - Stärke geworden ist, denn es zeigt jetzt, was vorher nicht der Fall war, eine deutliche Blaufärbung nach Einwirkung von Jodlösung (Taf. XII, Fig. 1 1 a— f). Das Wachsthum des Stärkekorns schreitet nun ziemlich schnell vorwärts und während desselben wird das Stäbchen kleiner, ja verschwindet zuletzt vollständig, so dass nur noch die Kappe aus Plasma dem nunmehr excentrische Schichtung zeigenden Stärkekorn anhaftet (Taf.
Page 390 - ... gleichmässig engen Maschen einzelne Maschen eingestreut, die sich durch ihre grössere Weite und durch die derbere Beschaffenheit und den stärkeren Glanz ihrer Septa vor den übrigen auszeichnen. Im Innern mancher Chlorophyllkörper finden sich vereinzelt oder zu mehreren theils derbere Knotenpunkte, theils derbere, stärker glänzende, die ersteren zum Theil oder ganz durchsetzende, geradlinig oder etwas bogenförmig verlaufende, glatte oder gekörnte Fäden, die bald nachweislich mit anderen...
Page 158 - Wandlungen unterworfen, welche zum grössten Theil in die Zeit der äusseren Vegetationsruhe fallen. Es sind folgende acht Phasen zu unterscheiden: 1. Das Stärkemaximum im Herbst; vom Blattfall bis Ende October oder Anfang November. 2. Die Stärkelösung im Spätherbst: Ende October bis Ende November. 3. Das Stärkeminimum im Winter; December, Januar, Februar. 4. Die Stärkeregeneration im Frühjahr; Anfang März bis Anfang April. 5. Das Stärkemaximum im Frühjahr; April. 6. Die Stärkelösung...
Page 299 - Zellplasma erzeugt werden, sondern, »dass die Vegetationspunkte stets differenzirte Chlorophyllkörper resp. ihre farblosen Grundlagen enthalten; dass dieselben nicht durch Neubildung aus dem Zellplasma, sondern durch Theilung auseinander entstehen und dass sie alle Chlorophyllkörper und Stärkebildner der aus dem Scheitelmeristem sich entwickelnden Gewebe erzeugen...
Page 306 - Die Molekularkräfte des lebenden Plasmas müssen in irgend einer Weise mitwirken , um die Glycosemicelle zwischen den Stärkemicellen unter dem Einfluss der letzteren zu Stärke zu polymerisiren. Das Plasma, welches das Stärkekorn umgiebt, übt dabei eine ähnliche Fern wirkung aus, wie das Plasma der Hefenzellen bei der Gährung. Möglicher Weise ist das Plasma des Stärkebildners für diese Function besonders...
Page 401 - Fibrillen sind nun nicht gleichmässig gefärbt, sondern enthalten grün gefärbte Vacuolen resp. Kugeln, welche mit den grana von A. Meyer identisch sind. Die übrige Fibrillensubstanz ist ebenfalls grün gefärbt, jedoch in geringerem Grade. Die Zwischensubstanz scheint keinen Farbstoff zu enthalten. Fibrillen nnd Grundsubstanz sind chemisch differente Proteinkörper, für welche ich die Namen Chloroplastin und Metaxin vorgeschlagen habe. Eine chemisch und morphologisch differente Membran ist nicht...
Page 337 - Proteinkrystalle, welche an den Trophoplasten wachsen wie die Stärkekörner und wie diese gelöst werden können, um ihre Verwendung vielleicht in der Mutterzelle, vielleicht in einer von dieser weit entfernten Meristemzelle zu finden.* Wie man sieht, stimmt die Ansicht A.
Page 297 - Derartige Körperchen existiren thatsächlich ; sie lassen sich am besten in Sublimat-Alkohol oder in absolutem Alkohol allein beobachten oder auch in gewöhnlichem Alkohol, welchen man mit Jodtinctur versetzt. In Wasser quellen sie, ähnlich den Cblorophyllkörnern, sehr schnell, werden vollkommen formlos und losen sich schnell auf.
Page 378 - Samen folgende Punkte feststellen: 1. Die Chlorophyllkörper lösen sich bei der Reife des Samens nicht in dem Protoplasma auf, sondern schrumpfen und trocknen nur etwas ein und sind von den vorhandenen Reservestoffen dermaassen verdeckt und eingepresst, dass sie nur schwierig aufzufinden sind. 2. Bei der Keimung quellen die Chlorophyllkörper wieder auf und vermehren sich dann sofort durch eine meist unregelmässige Vieltheilung, so dass die Zellen mit kleinen, gerinselartigen Körperchen erfüllt...

Bibliographic information