Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik

Front Cover
Gebrüder Borntraeger, 1866 - Botany
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 224 - Der Halskanal der befruchteten Archegonien bräunt sich meist sehr bald, der der unbefruchteten meist gar nicht oder spät. Doch habe ich auch befruchtete Archegonien lange ungebrannt bleiben sehen, und sie für unbefruchtet gehalten, bis das Schwellen des Keims das Gegentheil bewies. 5. Keimung. Bald...
Page 18 - IV. 2 (Es wird mir überdies, bei der Auflockerung der Pollenschlauchmembran und bei ihrer festen Verbindung mit dem Fadenapparat, wahrscheinlich, dass die Vermischung des Pollenschlauchinhaltes mit dem Inhalte der Protoplasmakugel nicht auf dem Wege der Diosmose, vielmehr direct erfolgt, und dass der Fadenapparat als Vermittler dieser Vermischung dient l).) 4) Es können beide Keimbläschen durch denselben Pollenschlauch befruchtet werden.
Page 328 - ... Unrecht für die auskleidenden Zellen erklärt. In der That liegt die Sache so, dass gewöhnlich ein zweireihiger Kreis farbloser Zellen den Gang umgibt; der äussere derselben, manchmal unvollständig und von Chlorophyllzellen durchbrochen, besteht aus den von Meyen abgebildeten, querlängeren, massig dünnwandigen, porösen Zellen, der innere, wie das Epithel solcher Gänge überhaupt, aus längsgestreckten, dünnwandigen, nach innen bauchig vortretenden, wie die vorigen mit feinkörnigem Inhalt...
Page 265 - Blattkreisen gelangen wir zum dritten, welcher in Folge der Entwickelung lückenhaft wird und mit dem vierten, den Carpellblättern innig verwachsen ist. In der ersten Anlage finden wir auch hier die Dreizahl , denn ursprünglich sind drei Antheren vorhanden, aber zwei seitliche bleiben in der Entwickelung gänzlich zurück und sind später hinter den beiden Fächern der Anthere als zwei warzenartige Auswüchse, Staminodien genannt, wahrzunehmen (XV, 16, 17, 18, 19, st).
Page 235 - Wurzelhaaren auswachsen -). Allmählich greift diese Bildung rings um den Vorkeim. Die Stelle der frühesten stärksten Bewurzelung scheint nicht immer dieselbe zu sein, und mag von der Lage des Vorkeims gegen den Boden abhängen. Diese einfachen Vorkeimwurzeln dienen hauptsächlich zur vorläufigen Befestigung. Mit ihnen legt sich der Vorkeim sicher vor Anker, indem er sie zwischen die Theilchen des Grundes hineindrängt und diese dicht...
Page 407 - Seitcnblüthcn voraus, ebenso die Endblüthe des Stengels den ihr zunächst stehenden Seitenblüthen. Im Ganzen und Grossen befolgt aber die Entwickelung einen aufsteigenden Gang, so dass z. B. die Endblüthe des Stengels oft noch sehr unentwickelt ist, wenn die des untersten Zweiges sich entfaltet. An den Sicheln ist die Entfaltung genetisch aufsteigend. J. tenuis Willd. (Fig. 15). Diese Pflanze bewegt sich in Beziehung auf die Formen des Blüthenstandes innerhalb sehr weiter Grenzen; bald herrscht...
Page 74 - Randzellcn zurückbleiben. In diesem Mittellappen (Taf. V Fig. 2) lassen sich die Curven, welche auf die gesetzmässige Entstehung der Zellen hindeuten, besonders schön und deutlich verfolgen; sie verflachen sich gegen die Mitte derselben immer mehr und mehr und gehen daselbst zuletzt in eine fast gerade Linie über, die den Mittellappen gewöhnlich nicht genau halbirt. Dies ist in jüngeren Zuständen desselben die einzige Andeutung...
Page 242 - Achselkuospe so nahe demselben zu kräftiger Entwicklung kommt, dass es äusserlich wie solche aussehen kann. Genauere Untersuchung lässt jedoch nirgends Zweifel, dass alle Seitenknospen dieser Pflanzen ihrer Stellung nach wahre Achselknospen sind, wenn sie auch, wie gesagt, von Anbeginn an dem unteren Rande der Achsel („bodcnseits") auftreten, wie schon Mettenius1) im entwickelten Zustand bemerkt hat. Denn ob dieselben am Grunde der Blätter, bei denen sie erscheinen, unterhalb der Spitze des...
Page 440 - Antheren stellen anfangs die unmittelbare , keulenförmig angeschwollene Fortsetzung des Filaments dar und bestehen aus vollkommen gleichmassigem Gewebe. Durch darauf folgendes Wachsthum in die Breite und zugleich nach Unten und Innen und nach Oben und Aussen wird die von der Flächenansicht jetzt viereckige Anthere von dem Filamente abgegliedert und zugleich die Anheftungsstelle des letzteren auf den Rücken des Staubkölbchens hinaufgeschoben. Unmittelbar unter dem Epithel differenzirt sich eine...
Page 181 - ... also um mehr als das 40fache auseinander, dh die Spaltöffnungen mancher Pflanzen sind über 40mal grösser als die anderen Gewächse. Es hat sich daher herausgestellt, dass weder die Anzahl noch die Anordnung, noch die Gestalt, noch endlich die Grosse der Spaltöffnungen an natürliche Familien, oderden anatomischen Bau der Blätter oder endlich an die Lebensweise des Gewächses gebunden, sondern gänzlich von derselben unabhängig ist1). Da indess nicht die einzelne Spaltöffnung, sondern ihre...

Bibliographic information