Jahrbuch der praktischen Medizin: Kritischer Jahresbericht für die Fortbildung der praktischen Ärzte. ...

Front Cover
F. Enke, 1891
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 462 - Eine mangelhafte Innervation der Adduction, meist aus centralen Ursachen, kann Parallelschielen oder ungenügende Convergenz bedingen. Die Innervation, soweit sie zur Fusion der Bilder beider Augen dient, kann Schielen, zu dem sonst die Bedingungen gegeben sind, innerhalb bestimmter Grenzen unterdrücken. Eine ähnliche Leistung kann das normale, eine entgegengesetzte das anormale Muskelgefühl bedingen.
Page 205 - oft bis 40° und selbst 41° steigert; daneben bestehen Gliederschmerzen, Hustenreiz, grosse Mattigkeit, öfters Uebelkeit und Erbrechen. Einige Male wurde eine leichte icterische Färbung, in einigen Fällen auch das Auftreten eines masernartigen Exanthems an Brust und Hals beobachtet. Der Anfall
Page 478 - des Gehirns, so geht die Fähigkeit, topographische Vorstellungen zu fassen oder zu reproduciren, verloren. Zur Farbenunterscheidung genügt bei voller Integrität der Netzhaut nicht die Function eines kleinen Rindenbezirks. Die Farbenunterscheidung erlischt bei gestörter Ernährung der Rindenelemente leichter, als die Unterscheidung der Formen kleinster Buchstaben. Vernichtung der Rindensubstanz im Occipitallappen ruft nicht Atrophie
Page 457 - Ein Arzt hat Schule und Schüler in hygienischer Hinsicht zu beaufsichtigen, den Eltern ist eine gedruckte Belehrung über gesundheitsgemässen Sitz und Haltung der Kinder beim Arbeiten, über Subsellien und Beleuchtung zu geben, die Nachmittage müssen, soweit es irgend angeht, freigegeben werden, um den Schülern Zeit zum Aufenthalt im Freien und zu körperlichen Bewegungen zu lassen;
Page 489 - zeigt. 2) Erst nach 48 Stunden ist das Schleimhautepithel betheiligt, spielt aber niemals eine bedeutende Rolle. 3) Vom 3. Tage an tritt die Wucherung des Bindegewebes in den Vordergrund, und führt dies den definitiven Verschluss herbei. 4) Die Propria ist, wenn überhaupt, an der Heilung nur in sehr geringem Grade betheiligt.
Page 458 - Höhendurchmesser bei heranwachsenden Myopen könnte dann nur bedingt sein durch die Grössenzunahme und vielleicht noch mehr durch das Hervortreten des langgestreckten myopischen Auges, während bei dem kleinen tiefliegenden hypermetropischen Auge die Höhenzunahme ganz unbedeutend ist, und bei dem emmetropischen Auge sich gerade in der Mitte hält. Demnach ist eine niedere Orbita nicht eine
Page 457 - Emmetropen. Die Myopen dieses Alters waren vorzugsweise Knaben. Mit dem Wachsthum veränderte sich die Höhendifferenz der Orbita zwischen Myopen einerseits, Emmetropen und Hypermetropen andererseits im entgegengesetzten Sinne, indem bei den Erwachsenen die Myopen durchschnittlich die höchsten Orbitae hatten, die Hypermetropen die niedrigsten. Der Breitendurchmesser der Orbita nahm anfänglich bei den drei Refractionszuständen
Page 459 - überaus zahlreiche Uebergangsformen, und gerade diese lassen die Myopie nicht als einen unschädlichen Deformationsprocess erscheinen, der hygienische Massregeln grösseren Stils überflüssig macht. Das Ringstaphylom ist in der Regel aus dem einfachen Conus unter Zunahme der Myopie hervorgegangen und demnach das typische Zeichen eines unter
Page 457 - andererseits im entgegengesetzten Sinne, indem bei den Erwachsenen die Myopen durchschnittlich die höchsten Orbitae hatten, die Hypermetropen die niedrigsten. Der Breitendurchmesser der Orbita nahm anfänglich bei den drei Refractionszuständen gleichmässig zu. Diese Zunahme blieb aber hinter der Höhenzunahme bei beiden Geschlechtern zurück, beim weiblichen überhaupt, bei dem männlichen nur bis zum Eintritt der Pubertät, nach welcher die Zunahme des Breitendurchmessers
Page 478 - beherrscht die topographischen Vorstellungen, seien diese durch den Gesichtssinn erworben oder durch den Tastsinn, oder durch das Bewusstsein von ausgeführten Muskelbewegungen, oder durch Beschreibung. Erkranken diese Theile des Gehirns, so geht die Fähigkeit, topographische Vorstellungen zu fassen oder zu reproduciren, verloren.

Bibliographic information