Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts / Simon Dubnow Institute Yearbook XI (2012)

Front Cover
Dan Diner
Vandenhoeck & Ruprecht, Dec 5, 2012 - History - 524 pages
0 Reviews
Zum 100. Todestag von Gustav Mahler werden in einem Schwerpunkt des Jahrbuchs Leben, Werk und Nachleben des Musikers jüdischer Herkunft im Kontext kultureller und gesellschaftspolitischer Konstellationen beleuchtet. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die frühe Holocaustforschung, deren Bild sich in den letzten Jahren grundlegend gewandelt hat. Diese Themenfelder werden erweitert durch Beiträge zu Fragen der politischen sowie der Rechtsgeschichte, der Kulturrestitution und der Kritik der postmodernen Philosophie.
Die wiederkehrenden Rubriken enthalten Beiträge zu Günther Anders, Schmuel Josef Agnon und Lea Goldberg sowie der Sprachenfrage bei Simon Dubnow und der Beteiligung jüdischer Anarchisten an der Bayerischen Räterepublik von 1919.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Schwerpunkt Gustav Mahler Jüdische Topografien in der Musikkultur der Moderne Herausgegeben von Jörg Deventer
91
Frühe jüdische Holocaustforschung Herausgegeben von Klaus Kempter
299
Gelehrtenporträt
387
Dubnowiana
411
Aus der Forschung
441
Literaturbericht
465
Abstracts
503
Contributors
513
Back Cover
524
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2012)

Dan Diner ist Professor für moderne und zeitgenössische europäische Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem sowie Professor für jüdische Geschichte am Historischen Seminar der Universität Leipzig. Seit 1999 ist er Direktor des Simon-Dubnow-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur. Als ordentliches Mitglied der Philologisch-historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig steht er dem in Verbindung mit dem Simon-Dubnow-Institut durchgeführten Forschungsprojekt »Europäische Traditionen – Enzyklopädie jüdischer Kulturen« vor.2006 wurde Dan Diner mit dem Ernst Bloch-Preis der Stadt Ludwigshafen am Rhein ausgezeichnet; im Jahr 2007 erhielt er den italienischen Premio Capalbio in der Sektion Internationale Politik. Als Gastprofessor wirkte er an Universitäten und Forschungsinstituten in Kassel, München, Wien, Urbana-Champaign, Luzern, Oxford und Princeton.

Bibliographic information