Jahrbuch für Photographie, Kinematographie und Reproduktionsverfahren, Volume 15

Front Cover
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 581 - X' für verschiedene Vielfache dieser Lichtmenge sich nicht gleichen und dass demzufolge rothe Sterne je nach der Expositionszeit, welche man bei den photographischen Vergleichs -Aufnahmen einhält, im Verhältnisse zu den blauen und weissen Sternen einen stets wechselnden actinometrischen Werth besitzen. Dabei wird jedoch vorausgesetzt, dass die ersteren so überwiegend viel rothes Licht ausstrahlen, dass wirklich dieses und nicht das noch beigemengte blaue Licht die photographische Arbeit verrichtet....
Page 279 - Nach einiger Zeit fiel mir ein altes zu Nürnberg in Quart gedrucktes Kunstbuch (wenn ich nicht irre, unter dem Namen »Kunst- und Werkschule«) in die Hände, welches eine Anleitung enthält, feinere Zeichnungen auf Stein aufzutragen und zu ätzen. Da ich mich genau an die Vorschrift hielt, machte ich mit der Zeichnung eines Vogels nach Art eines Holzschnittes glückliche Versuche und...
Page 594 - Jahrbuch f. Phot." für 1900, S. 159; Luther, „Zeitschrift f. physikal. Chemie" 1895, Bd. 30, S. 628; „Archiv! wissensch. Phot." 1900, S. 36). Ueber die „Einwirkung von Chlor auf metallisches Silber im Licht und im Dunkeln
Page 473 - Geltimg haben, aufgenommen werden. Berechtigung zum einjährigen Militairdienste. Die Absolventen der zweiten Section (Buch- und Illustrationsgewerbe), welche durch das Abgangszengniss die mit Erfolg beendeten Stndien an der zweiten Section der kk Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt nachweisen können, haben den Anspruch auf die Begünstigung des Einjährig- Freiwilligen -Dienstes in derselben Art und unter denselben Bedingungen und Modalitäten, wie die Absolventen einer ganzen Mittelschule. Lehrplan...
Page 278 - Du forderst mich im Namen Seiner Königlichen Hoheit des Kronprinzen auf, dein Schreiben genüglich zu beantworten, und ich gehorche. Schon zur Zeit, als ich die Stelle eines Reallehrers zu München vertrat (1787/88), fielen mir mehrere in der Nähe des Schulhauses zu Unserer Lieben Frau...
Page 475 - Durchführung wissenschaftlicher Untersuchungen auf dem Gebiete der Photographie, Photochemie und verwandter Fächer.
Page 586 - Duplicatnegative mittels des Pigmentdiapositives durch nochmaliges Copiren auf Pigment her, so erzielt man schöne, aber viel weichere Negative; man kann die Weichheit bis zur Flauheit steigern, wenn man den Pigmentprocess entsprechend handhabt. Wird das Pigmentdiapositiv auf Bromsilbergelatine (oder nasses Collodion) copirt. so resultirt ein Duplicatnegativ, welches sich an Gradation sehr dem Originale nähert; man kann auf diesem Wege mittels des Pigmentverfahrens die gesteigerte ,, Härte" der...
Page 429 - NeUhautbildern einen Schluss auf die körperliche Beschaffenheit des untersuchten Gegenstandes zu ziehen. Im Allgemeinen geschieht dies rascher bei jugendlichen als bei älteren Leuten; die Reliefwahrnehmung ist sofort eine sehr feine bei Leuten, welche stereoskopische Fernrohre zu benutzen pflegen. Berger hat für Berufe, welche bei ihrer Arbeit oft die Lupenuntersuchung mit dem Betrachten mit freiem Auge abwechselnd vornehmen, um einen Zeitverlust durch das Anlegen und Abnehmen der Lupe zu ersparen,...
Page 583 - Amylacetatlampe l vorgenommen werden ohne Anwendung der Scheiner'schen Benzinlampe als Vergleichslicht (secundären Standard), so kann man normale Scheinergrade dadurch erhalten, dass man das frei brennende Hefnerlicht in einer Distanz von 3,637 m (di Abstand der Dochtachse der Hefnerlampe von der sensiblen Plattenschicht im Scheiner - Sensitometer, grosses Modell) aufstellt1). Die Helligkeit der Scheiner'schen Benzinkerze...
Page 131 - Cello'idinpapier), und es sollte deshalb das Einlegen der Papiere in den Copirrahmen, sowie das Tonen, Waschen der Copien usw in einem nur mit gelbem Lichte erhellten Raume, nicht aber bei gedämpftem Tageslichte vorgenommen werden. Die Copien haben eine braunschwarze Farbe und lassen sich nach dem Auswässern mit weichem Wasser in den gebräuchlichen Tonbädern leicht tonen. Die getonten Copien sehen den gewöhnlichen Cello'idinpapiercopien vollkommen ähnlich, und man kann mit diesen Papieren eben...

Bibliographic information