Jahresabschlussanalyse

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 9, 2003 - Business & Economics - 20 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,0, Hochschule Aschaffenburg (-), Veranstaltung: Seminar Unternehmensführung, Sprache: Deutsch, Abstract: Unter dem Begriff Jahresabschlussanalyse1 sind Verfahren der Informationsgewinnung und -auswertung zu verstehen, mit deren Hilfe aus den Angaben des Jahresabschlusses (Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Kapitalflussrechnung und Anhang) und des Lageberichtes Erkenntnisse über die Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens gewonnen werden.2 Die Jahresabschlussanalyse ermöglicht somit die Ermittlung entscheidungsrelevanter Informationen über die aktuelle wirtschaftliche Lage und die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung einer Unternehmung, welche nicht direkt aus dem Jahresabschluss und dem Lagebericht zu entnehmen sind.3 Hierbei sollte deutlich werden, dass erst durch die zusammengefassten Teilurteile der Finanz- und Ertragslage ein Gesamturteil über die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens gefällt werden kann.4 Dieser Prozess der Informationsverdichtung kann chronologisch in die Phasen Aufbereitung des Jahresabschlusses, Analyse der absoluten Kennzahlen, Analyse von Verhältniszahlen, Verdichtung der Kennzahlen zu einem Gesamturteil und der Interpretation des Gesamturteils aufgeteilt werden.5 Als6 die zwei wesentlichen Erkenntnisziele gelten die finanzielle Stabilität und die Ertragskraft eines Unternehmens, nach denen die Adressaten der Analyseergebnisse in zwei Gruppen aufteilt werden können. Zur ersten Gruppe, die primär an der finanziellen Stabilität interessiert sind, zählen vor allem aktuelle und potentielle Gläubiger (Liquidität), Kunden und Lieferanten (termingerechte Zahlungen) und Arbeitnehmer (Lohn- und Gehaltzahlungen). Interesse an der Ertragskraft haben vor allem Eigner (Dividende), Führungskräfte (Aktien-Optionen), Gewerkschaften (Lohn- und Gehaltsforderungen), Konkurrenz (Vergleichsmaßstab). [...] 1 Anm.: Die gängige Literatur geht vorrangig von der externen Jahresabschlussanalyse aus, bei der die externen Analytiker in der Regel nur Informationen aus den gesetzespflichtigen Publikationen von Kapitalgesellschaften haben und nicht über interne Daten verfügen. 2 vgl. Coenenberg, A. G. (2001), S. 873 u. 875 3 vgl. Wehrheim, M./Schmitz, T. (2001), S. 16 4 vgl. Baetge, J. (1998), S. 2 5 vgl. Baetge, J./Jerschensky, A. (1996), S. 1581 6 Anm.: Zu den folgen Ausführungen vgl. Coenenberg, A. G. (2001), S. 875-876
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

14 Kennzahlen 2.2.1 Die Notwendigkeit 2.2.2 Multivariate Diskriminanzanalyse 3.2.1 Die Ergebnisanalyse 3.2.4 Die Break-Even-Analyse Abbildung 13 absolute Kennzahlen anhand der Eigenkapitalquote anhand einer Umsatzreihe Anlagevermögen Arbeitsschema zur Ermittlung Ausführungen dieses Absatzes aussagefähige Aussagen Baetge Behringer Beispiel einer Beziehungszahl Beispiel einer Indexzahl Beziehungszahl anhand Bilanzanalyse Bitz Break-Even-Analyse Coenenberg D./Wittstock dargestellt Deckungsgrad Differenz zwischen Gesamtkapitalrentabilität Diskriminanzfunktion Eigenkapital Eigenkapitalquote Eigenkapitalrentabilität eingesetzte Kapital einzelnen Kennzahlen Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse 3.2.1 Ermittlung des Cash Erträge von wesentlicher externen Finanz finanzielle Stabilität Flow nach DVFA/SG folgenden Ausführungen Fremdkapitalquote Gesamturteil gesunden Unternehmen Gewinn Gliederungszahl anhand Hierbei höher indirekten Cash Flow J./Jerschensky Jahresabschluss Jahresüberschuss K./Harth K./Weber Kapitalproduktivität Kapitalumschlag Kennzahlen der bestandsorientierten Kennzahlensysteme Kennzahlenverdichtung mit Neuronalen kranke Unternehmen Kreditwürdigkeitsprüfung Künstlich Neuronalen Netzen kurzfristige Küting Leverage-Effekt Liquidität M./Schmitz M./Schneeloch Moderne Verfahren Notwendigkeit neuer Ansätze Personalkostenproduktivität Rentabilität Return on Investment Rückstellungen S./Juesten Umlaufvermögen Umsatz Umsatzrelation Umsatzrentabilität Verlustrechnung Vermögen Verschuldungsgrad Wehrheim weitere Kennzahlen Wertschöpfung wichtige Kennzahl wirtschaftliche x100 Durchschnittliches Kapital x100 Gesamtkapital Fremdkapital Zdrowomyslaw

Bibliographic information