Jahresabschlussanalyse des Nordzucker-Konzerns

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 23, 2005 - Business & Economics - 66 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Rechnungswesen, Bilanzierung, Steuern, Note: sehr gut, Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Monaten / Jahren wurde der europäische Zuckermarkt stark zur Diskussion gestellt ausgelöst durch die laufende WTO-Verhandlungsrunde, die im November 2001 begonnen hat und deren Ergebnisse im Januar 2005 erwartet werden. Die EU-Kommission arbeitet zur Zeit neue Formen des zukünftigen EU-Zuckermarktes vor dem Hintergrund der noch nicht bekannten WTO-Ergebnisse aus. Der EU-Zuckermarkt besteht aus der EUZuckermarktordnung, die seit 1968 Produktionsquoten, Rübenmindestpreise, Außenschutz- und Exportbestimmungen für Rübenanbauer und Zuckerindustrie innerhalb der EU regelt. In der EU gelten noch weitere Regelungen sowie Zoll- und Freihandelsabkommen, die für den Zuckermarkt in der EU von Bedeutung sind. Die erste Marktordnung, die den Zuckermarkt für die EU einheitlich regelt, trat im Zuckerwirtschaftsjahr 1967/68 in Kraft. In den mehr als drei Jahrzehnten ihres Bestehens wurde die Zuckermarktordnung immer wieder modifiziert und an die jeweiligen Erfordernisse des Marktes und der gemeinsamen Agrarpolitik angepasst. Dies gilt für die Einführung der hundertprozentigen Haushaltskostenneutralität im Jahr 1968 ebenso wie für die Umsetzung der GATT-Verpflichtungen. Die Zuckermarktordnung sieht A- und B-Quoten sowie C-Zucker vor. Die A-Quote (Zuckerquote) besteht aus einer beschränkten Preisgarantie und einer vollen Absatzgarantie, es ist eine Produktionsabgabe von maximal zwei Prozent und gegebenenfalls eine Ergänzungsabgabe von den Produzenten an die EU abzuführen. Die B-Quote besteht aus einer stark beschränkten Preisgarantie und einer vollen Absatzgarantie, es ist eine Produktionsabgabe von maximal 39,5 Prozent und gegebenenfalls eine Ergänzungsabgabe von den Produzenten an die EU abzuführen. Beim C-Zucker gibt es keine Preis- und Absatzgarantie.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
v
II
10
III
20
IV
26
V
35
VI
40
VIII
46

Other editions - View all

Common terms and phrases

100 Prozent Abbildung Abschreibungen finanziert anhand der Bilanz Anlagevermögen Anteil aufgrund Banken Berechnung der Anlagendeckung Berechnung der Umsatzrentabilität Berichtsjahr betrug Bilanzstichtag Bilanzsumme Brutto Brutto-Cashflow Capital in Prozent Cashflow Basis Cashflow-Finanzierungsquote DM zu Euro dynamischen Verschuldungsgrad EBIT eigene Berechnung Eigenkapital Eigenkapitalquote Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität vor Steuern Ertragslage Ertragssteuern EU-Quotensystem Europäischen Union Finanzschulden Finanzschuldenquote Fremdkapital Fremdkapitalrentabilität Gearing Ratio genehmigten Kapitalerhöhung Gesamtkapital Gesamtkapitalrentabilität Geschäftsbericht Geschäftsjahr guter Wert hohen inklusive Investitionen Investitionsquote Jahresüberschuss Kapitalerhöhung Kapitalstruktur Kennzahlen Konzern Überblicks Kreditinstituten langfristigen Kapitals Marktordnung Marktordnungsabgabe Menne Musterbestimmung nationalen Durchschnitt Negativerklärung Netto-Cashflow Nettofinanzschulden Nordzucker AG Hrsg Nordzucker Konzern Nordzucker Konzerns Bewertung positiv potenzielle Liquidität Prozent der Vorräte Quote des langfristigen Rentabilität Risikoprämie Rückstellungen Rückstellungsquote Sachanlagen Sachanlagevermögen Skript somit Sonderposten SoPo stark überproportionalen statische Verschuldungsgrad stieg Südzucker Summen Umlaufvermögens Umsatz Umsatzerlöse Umsatzrentabilität Umsatzrentabilität auf Cashflow Umsatzrentabilität nach Steuern Umschlagshäufigkeit Unternehmen Verlustrechnung des Nordzucker Verschuldungsgrad Vorjahr Wechselkurs DM wieder Wirtschaftliche Vereinigung Zucker Wirtschaftsjahr Working Capital zent Zinsaufwand Zuckermarkt Zuckermarktordnung Zuckerquote

About the author (2005)

Volker Schulz is a Professor of Numerical Mathematics, Optimization Methods, and PDEs at the University of Trier. He has done research in shape optimization for aerodynamic problems in several collaborative projects between the German Aerospace Centre (DLR) and the aircraft industry. He is an initiating member of the special priority program Optimization with PDEs of the German Science Foundation and chairman of the GAMM (Gesellschaft f r Angewandte Mathematik und Mechanik) special interest group on Optimization with PDEs. He is a member of the editorial boards of the SIAM Journal on Scientific Computing, Computing and Visualization in Science and Acta Applicandae Mathematicae.

Bibliographic information