Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, Volumes 25-26

Front Cover
0 Reviews
Issues for 1928-56 include Veröffentlichungen der Württembergischen Landesstellen für Naturschutz und Landschaftspflege (called 1928-34, Staatliche Stelle für Naturschutz beim Württembergischen Landesamt für Denkmalpflege; 1935- Württembergische Landesstelle für Naturschutz; 1941/48-49, Württembergische Landesstelle für Naturschutz und Landschaftspflege)
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 21 - Memoirs read before the Boston Society of Natural History. Being a new series of the Boston Journal of Natural History.
Page 11 - Director of the State Garden at Melbourne, in his interesting pamphlet, recently issued, upon "Australian Vegetation, considered especially in its bearings upon the occupation of the Territory, and with a view of unfolding its resources...
Page 12 - Beretning om en i Sommeren 1865 foretagen zoologisk Reise ved Kysterne af Christianias og Christiansands Stifter.
Page 235 - Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg. Herausgegeben von dessen Redactionscommission Prof. Dr. H. v. Mohl in Tübingen; Prof. Dr.
Page 23 - Verhandlungen des botanischen Vereins für die Provinz Brandenburg und die angrenzenden Länder.
Page 11 - Die Colonie Victoria in Australien ; ihr Fortschritt, ihre Hilfsquellen und ihr physikalischer Charakter. Mit Zugrundelegung amtlicher Quellen dargestellt in Abhandlungen (8vo.
Page 14 - OÄ — über die Fortschritte der Chemie und verwandter Theile anderer Wissenschaften. Herausg. von F. Fittica. Für 1880. 1. u. 2. Hfl. Giessen, Ricker. S. 481—960. gr. 8. à 10 o« Liebig'g, J., Annalen der Chemie.
Page 12 - Das gebiss der Schnecken zur begründung einer natürlichen classification untersucht von Dr. FH Troschel, • • • . Erster band.
Page 337 - N. centawa ** hingegen zeichnet und erklärt er sie als „ Stigmata oder markirte Stellen, an welche sich nach innen ein dreispaltiger Faden anschliesst." Leydig zeichnet sie als kegelförmige Hauterhebungen mit langen Seten, unter welche Erhebungen ein gangliös anschwellender Nerv endigt, und rechnet sie mit Entschiedenheit zu den Tastorganen ***. Mit vollem Rechte! Selbst im Bau finde ich keine wesentliche Abweichung von den Tastern anderer Räderthiere. Ein feines...
Page 10 - Pai-Choi, untersucht und beschrieben von einer in den Jahren 1847, 1848 u. 1850 durch die kais.

Bibliographic information